Beitritt der Barmer Ersatzkasse zum Vertrag zur Integrierten Versorgung

Sie sind hier: :Startseite/Kopfschmerz-Zentrum/Beitritt der Barmer Ersatzkasse zum Vertrag zur Integrierten Versorgung

Beitritt der Barmer Ersatzkasse zum Vertrag zur Integrierten Versorgung

Innovatives Behandlungsnetz für Migräne, Kopf- und Gesichtsschmerzen, kraniale Neuralgien und neuropathische Schmerzen

Die Barmer Ersatzkasse ist mit rund 9,4 Millionen Versicherten eine der beiden größten Krankenkassen Deutschlands. Mit Wirkung zum 1. Januar 2018 ist die Barmer Ersatzkasse zum Vertrag zur Integrierten Versorgung bei Migräne, Kopf- und Gesichtsschmerzen, kranialen Neuralgien und neuropathischen Schmerzen (IV-K) gem. § 140 a SGB V zwischen der Schmerzklinik Kiel und der Techniker Krankenkasse (TK) beigetreten. Damit steht Versicherten der Barmer Ersatzkasse ein innovatives bundesweites Kopfschmerzbehandlungsnetzwerk offen.

Zur Überwindung der die Krankheiten unterhaltenden sektoralen Mauern und medizinischen Fachgrenzen wurde das bundesweite Kopfschmerzbehandlungsnetz im Jahre 2007 initiiert. Es bedeutet für die Versorgung von Kopfschmerzpatienten einen Meilenstein. Es ermöglicht erstmals eine bundesweite sektoren- und fachübergreifende Vernetzung der ambulanten und stationären Therapie. Die Versorgung Hand in Hand, ein Mehr an Wissen, ein besserer Informationsaustausch zwischen allen Beteiligten und die gemeinsame Arbeit mittels klar definierter Behandlungspfade sind die Basis für zeitgemäße und effiziente Behandlungsergebnisse.

Die Versorgungsabläufe werden bedeutsam verbessert. Der Patientennutzen steht im Fokus der Vernetzung:

  • Orientierung des Leistungsangebotes an den Bedürfnissen der Patienten
  • optimierte Behandlung auf aktuellem wissenschaftlichen Stand
  • sektorenübergreifende, spezialisierte Behandlungspfade
  • unmittelbare Umsetzung internationaler wissenschaftlicher Erkenntnisse für die Versorgung
  • organisierte Behandlungskette
  • fortlaufende Evaluation
  • bundesweite Nachbetreuung entfernt wohnender Patienten durch die Video-Sprechstunde
  • Austausch Betroffener durch die digitalen Selbsthilfe-Communities

Die Patientenzufriedenheit zur integrierten Versorgung im bundesweiten Kopfschmerzbehandlungsnetz ist sehr hoch. Die wissenschaftliche Evaluation zeigt: Schmerzen werden nachhaltig gelindert, Lebensqualität wird wiederaufgebaut, die Arbeitsfähigkeit wird wiederhergestellt und Kosten werden gesenkt. Das Netzwerk wurde mehrfach ausgezeichnet, u.a. als bundesweit beste Umsetzung der integrierten Versorgung.

Die Versorgung im bundesweiten Kopfschmerznetzwerk

Ein bundesweiter Verbund von ambulant und stationär tätigen Schmerztherapeuten in Praxen und Kliniken wirkt Hand in Hand zusammen, um Schmerzen fach- und sektorenübergreifend mit zeitgemäßen Methoden optimal zu lindern. Für therapierefraktäre Erkrankungen kann eine hochintensivierte überregionale und fachübergreifende vollstationäre Behandlung in der Schmerzklinik Kiel erfolgen. Das Konzept bietet erstmalig eine bundesweit koordinierte Behandlung ohne Beschränkung durch Fachgrenzen und bürokratische Vergütungssektoren.

So können Sie teilnehmen: Informationen zum Behandlungsablauf finden Sie hier.


Neue Wege in der Schmerztherapie

Medizinische Ausrichtung

Das Behandlungsnetz ist ausgerichtet auf die spezialisierte Versorgung von schwer betroffenen Patienten mit chronischen Migräne- und Kopfschmerzerkrankungen. Es bezieht sämtliche schwerwiegende und komplexe primäre und sekundäre Kopfschmerzerkrankungen sowie Kopf- und Gesichtsneuralgien mit ein. Es konzentriert sich auf zusätzlich schwerwiegende und komplexe Begleiterkrankungen, wie z. B. Medikamentenübergebrauch, Medikamentenunverträglichkeiten, psychische und soziale Komplikationen sowie Organschädigungen.

Der Versorgungsbedarf

Migräne und chronische Kopfschmerzen betreffen rund 54 Millionen Menschen in Deutschland und sind die Volkskrankheit Nr. 1. Nach Angaben der WHO stehen sie an dritter Stelle der am schwersten behindernden Leiden der Menschheit. Laut EU zählen sie zu den drei teuersten neurologischen Erkrankungen. Pro Jahr werden bundesweit mehr als drei Milliarden Einzeldosierungen von Schmerzmitteln eingenommen, 85 % davon wegen Kopfschmerzen.

Die Behandlung von Kopfschmerzen verdeutlicht beispielhaft, wie das sektoral aufgesplitterte und auf Kollektivverträgen basierende Gesundheitssystem selbst dazu führen kann, dass Erkrankungen chronifizieren und Schmerzen dauerhaft bestehen bleiben. Die traditionelle Regelversorgung von Kopfschmerzpatienten erfolgt in abgegrenzten Sektoren des Gesundheitssystems. Viele Betroffene mit chronischen Kopfschmerzen behandeln sich selbst aufgrund mangelnder Effizienz außerhalb des professionellen Systems. Sie informieren sich im Bekanntenkreis, über die Publikumspresse, im Internet und in der Apotheke über die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten von Migräne und Kopfschmerzen. Durch die nicht zufriedenstellende Behandlung im medizinischen Bereich brechen sie oft eine professionelle Therapie ab und weichen enttäuscht auf Außenseitermethoden aus. Über Monate und Jahre entwickelt sich eine weitere Chronifizierung der Kopfschmerzerkrankung, schwerwiegende Organkomplikationen und daraus oft resultierende schwer behindernde psychische Konsequenzen führen die Patienten dann wieder in eine teure medizinische Behandlung zurück.

Dabei entstehen sehr hohe direkte und indirekte Kosten. Die individuellen Folgen sind gravierend. Hohe Folgekosten entstehen auch durch die Behandlung von Spätkomplikationen in Form von psychischen Erkrankungen, Nierenversagen, Leberschäden, Magen-Darm-Ulzera sowie Schäden im Herz-Kreislaufsystem.

Das gesamte Wissen, das national und international für die Versorgung von Migräne, Kopfschmerzen und chronischen Schmerzen erarbeitet wurde, wird durch die integrierte Versorgung für die Regelversorgung den Patienten unmittelbar verfügbar gemacht. Die Zusammenarbeit zwischen innovativen Krankenkassen und Spezialisten hat über die Regelversorgung hinaus bundesweit maßgebliche Fortschritte in der Versorgung ermöglicht. Diese werden aufrechterhalten und ausgebaut.

Die Schmerzklinik Kiel

Die Schmerzklinik Kiel wurde als wissenschaftliches Modellprojekt 1997 aus der Universitätsklinik Kiel heraus durch Prof. Dr. Hartmut Göbel gegründet und zunächst von der AOK vertraglich unterstützt. Nach erfolgreicher wissenschaftlicher Evaluation durch die Krankenkassen wurde mit der Techniker Krankenkasse das Konzept ab 2007 für die bundesweite Versorgung adaptiert und ein innovatives Behandlungsnetz mit über 450 niedergelassenen Schmerztherapeuten bundesweit geschaffen. Ebenfalls Vertragspartner sind die rund 50 Mitgliedskassen des BKK-Landesverbandes NORDWEST. Heute arbeitet das bundesweite Zentrum im Rahmen der multimodalen Schmerztherapie mit abgestimmten Behandlungsplänen und regionalen Schmerztherapeuten in Praxen und Kliniken zusammen.

Um die Versorgung für alle Patienten nachhaltig bereitzustellen, erfolgte Ende 2013 die Aufnahme in den Krankenhausplan des Landes Schleswig-Holstein. Zusätzlich erbringt das Zentrum gem. Versorgungsvertrag nach §§ 108 Nr. 3, 109 SGB V für die außerhalb von Schleswig-Holstein wohnenden Versicherten aller Krankenkassen akute vollstationäre Behandlungen (§ 39 Abs. 1 SGB V) für folgende Indikationen: chronische Schmerzen bei Erkrankungen des zentralen, peripheren und vegetativen Nervensystems einschließlich der Muskulatur im Rahmen neurologisch-verhaltensmedizinischer Behandlungsverfahren.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.