Seit einem Jahr gibt es die Migräne-App. Über 70.000 Menschen allein in Deutschland nutzen sie bereits regelmäßig auf Apples iPhone, iPad, Apple Watch und Android-Geräten. Die ärztliche Sprechstunde wurde dadurch verändert. Mittlerweile ist es selbstverständlicher Alltag, dass im Rahmen der Verlaufskontrolle und der Therapieanpassung Patientinnen und Patienten ihr Smartphone auf den Tisch legen und die Schnellübersicht der App zeigen. Mit einem Blick erkennt der behandelnde Arzt den Verlauf der letzten Monate und wie das Behandlungskonzept greift.

Ein Beispiel zeigt die obige Abbildung. In der Analyse der letzten 30 Tage vor dem Termin zur Verlaufs- und Erfolgskontrolle wird deutlich, dass nur noch an einem Tag Kopfschmerzen aufgetreten sind. In diesen letzten 30 Tagen wurde auch nur an einem Tag ein Akutmedikament erforderlich. Dieses zeigte eine gute Wirkung. Insgesamt wird für die Patientin ein sehr zufriedenstellender Verlauf der letzten 30 Tagen deutlich.

Einen Langzeitüberblick zeigen die Anzeigeinstrumente für die Monate April bis September. Zu Beginn der Behandlung waren noch an 13 Tagen im Monat Kopfschmerzattacken vorhanden. Die vorbeugende Behandlung mit Informationen, Änderung des Verhaltens und einer medikamentöse Prophylaxe führten innerhalb der nächsten drei Monate zu einer deutlichen Verbesserung. Im Mai waren Kopfschmerzen noch an zwölf Tagen präsent. Bereits im Juni zeigte sich eine weitere deutliche Reduktion auf nur noch zwei Kopfschmerztage im Monat. Diese Häufigkeit konnte nachhaltig stabilisiert werden, im Juli traten Kopfschmerzen an vier Tagen, im August an keinem Tag und im September an einem Tag auf. Die App verdeutlicht damit ein sehr positives Behandlungsergebnis für die betroffene Patientin. Die Nutzung der Migräne-App dokumentiert die Effektivität der eingesetzten Behandlungsverfahren. Die Analyse motiviert, diese regelmäßig weiterzuführen. Dabei sind auch die in der App integrierten umfangreichen Informationen, die progressive Muskelrelaxation und die soziale Vernetzung in digitalen Selbsthilfegruppen sehr hilfreich.

Ziel der Migräne-App ist es, für die Behandlung relevante Informationen zusammenzustellen und im Verlauf zu analysieren. Sie wurde aus der spezialisierten Praxis auf wissenschaftlicher Grundlage von Experten der Schmerzklinik Kiel in Zusammenarbeit mit der Techniker Krankenkasse entwickelt.

Die Migräne-App kann kostenlos für iOS und Android heruntergeladen werden.

Weitere Informationen zur Migräne-App und zum Download finden Sie unter:
http://www.schmerzklinik.de/2016/10/01/die-migraene-app/

Wie die Migräne-App wirkt