Gästebuch

Sie sind hier: :Startseite/Behandlung und Konzept/Gästebuch

Sabine mit ipad_001DSC_6882
.

Ihre Erfahrungen, Kommentare, Ideen und Meinungen

Wie hat es Ihnen bei uns gefallen? Wir freuen uns über Ihren Gästebucheintrag.

Klicken Sie bitte hier und schreiben Sie Ihren Kommentar!

196 Kommentare

  1. Evelyn Lamade 12. November 2017 um 17:43 Uhr

    Der Aufenthalt in der Schmerzklinik Kiel war die beste Entscheidung , die ich getroffen habe. Ich habe schon viel ausprobiert, aber seit dem Aufenthalt in der Klinik bin ich so gut wie migränefrei, ein schönes Gefühl. Man hat sich dort aufgenommen gefühlt und es wurde sich gut gekümmert. Ich kann es nur jedem empfehlen, es mal auszuprobieren.

  2. Biewald Olaf 14. August 2017 um 15:23 Uhr

    Zum Beitrag von Kirsten, 24.07.2017

    Dieser Beitrag triff alles genauso wie es mir ergangen ist und den vollen Umfang den ich über meinen Aufenthalt von Ende Dezember bis Anfang Januar erlebt habe.
    Selbst an den Feiertagen hat man sich in allen Bereichen um uns gekümmert, es gab unter anderen sogar ein Silvesterbuffet!!!
    Das gesamte Konzept in der Schmerzklinik Kiel sucht seines gleichen. Das sollten sich mal Gesundheitsminister, Ministerien und Krankenkassen als wirkliche effektive Schmerz-und Therapieklinik zum Master-Beispiel annehmen.
    Biewald Olaf ein dankbarer Patient

  3. Kirsten 24. Juli 2017 um 11:47 Uhr

    Hallo zusammen!

    Ich war im Mai für 16 Tage in der Schmerzklinik und kann nun behaupten, dass es die beste Entscheidung meines Lebens war, dorthin zu gehen. Ich habe lange gezögert, ob ich den Schritt wagen soll und hatte auch einige Bedenken, doch im Nachhinein waren alle Sorgen umsonst und es hat sich definitiv gelohnt. Natürlich verlässt man diese Klinik im seltensten Fall als „geheilt“, aber dessen sollte man sich so oder so im Klaren sein. Migräne kann man eben leider nicht mal eben so „wegzaubern“ – schön wärs, aber man kann durch eine geeignete Therapie zumindest das Ausmaß des Leidens etwas eingrenzen.

    Jeder im Haus, von den Ärzten und Therapeuten, über die Schwestern und bis hin zum Küchen- und Reinigungspersonal ist einfach nur unglaublich nett und stets um das Wohlbefinden der Patienten bemüht. Man merkt an jeder Stelle, dass sich dort einfach alle bestens auskennen mit Schmerzpatienten und wird demnach bestmöglich betreut. Das ganze Team ist untereinander gut vernetzt und so ist jeder der Ärzte, Therapeuten und Pfleger dort ständig informiert, d.h. es wird tatsächlich „Hand in Hand“ gearbeitet – anstatt dass die eine Hand nicht weiß was die andere tut, was man woanders oft erlebt.

    Ich habe in der Zeit eine Medikamentenpause durchgeführt, wovor ich große Angst hatte, da ich mir tatsächlich nicht vorstellen konnte, wie ich auch nur einen Tag ohne meine Schmerzmittel aushalten sollte. Bereits am ersten Tag ging es mir sehr schlecht, doch ich wurde direkt sehr lieb umsorgt und man versuchte, es mir so angenehm wie möglich zu machen. Ein großer Dank an dieser Stelle vor allem nochmal an Schwester Sabine, die wirklich ein Engel war. Als ich mit schlimmen Migräne-Kopfschmerzen und Übelkeit im Bett lag, wurden mir direkt ein Kühlpack sowie Tee und Zwieback gebracht, da ich mein eigentliches Essen nicht anrühren konnte. Wann immer es einem nicht gut ging, wurde das Essen direkt aufs Zimmer gebracht, sodass man nicht erst runter in den Speisesaal gehen musste. Manches Mal musste man nicht einmal aussprechen, was einem auf dem Herzen lag, sondern hatte das Gefühl, es wurde einem quasi „von den Augen abgelesen“.
    Wenn man Einzeltermine nicht wahrnehmen konnte, wurde sofort ganz unkompliziert ein Ersatztermin gefunden. Als ich einmal am Tropf hing und deshalb nicht zum Termin mit meiner Psychologin gehen konnte, kam diese ganz einfach zu mir und verlegte die Sitzung aufs Zimmer. Es ist einfach wirklich herrlich unkompliziert dort. An dieser Stelle auch ein großes Lob an Frau Fuhrmann, bei der ich mich wirklich wunderbar aufgehoben gefühlt habe.

    Zum Thema Essen kann ich nur sagen: ich bin wirklich ein sehr wählerischer Esser und mag sehr vieles nicht, aber wer dort nichts findet, dem ist auch nicht mehr zu helfen.

    Die Patientenseminare von Prof. Göbel und Dr. Heinze waren sehr interessant und lehrreich und auch wenn man glaubte, bereits bestens informiert zu sein, erfuhr man doch noch einiges Neues über seine Erkrankung und deren Therapiemöglichkeiten. Beim Vortrag von Dr. Heinze haben wir des öfteren herzlich gelacht, da er es geschafft hat, uns das Thema auf eine doch sehr unterhaltsame Art und Weise näher zu bringen.

    Insgesamt waren es sehr lohnenswerte 16 Tage und obwohl es mir öfter nicht gut ging, habe ich mich die ganze Zeit über sehr wohl und vor allem gut aufgehoben gefühlt. Man wird dort nicht allein gelassen mit seinen Schmerzen und trifft viele Gleichgesinnte – das ist so viel wert.

    Vielen vielen Dank an das gesamte Team der Schmerzklinik – und an alle Leidensgenossen, die noch zögern: macht es und füllt den Antrag aus, es lohnt sich.

    Kirsten

  4. Olaf Biewald 22. Juni 2017 um 8:20 Uhr

    Ein Bravo der neuen Migräne – App , eine wirklich gelungene App mit hervorragenden Möglichkeiten und Informationen und endlich auch für Android.
    Habe schon sehr lange darauf gewartet und bin mehr als überrascht und erfreud !
    Mit bester Erinnerung an die ausgezeichnete Therapie,in Dankbarkeit, Olaf Biewald, ehemaliger Patient.

  5. Andreas Ewert 2. Januar 2017 um 14:44 Uhr

    Mein Aufenthalt in Kiel: 29.12.15 – 11.01.2016; Dauer: 14 Tage
    Befund: Migräne ohne Aura; Schmerztage ca. 10-14 Tage / Monat
    Ergebnis: unbeschreiblich tolle Verbesserung; das ganze Jahr nach dem Klinik-Aufenthalt keine Medikamente; Schmerztage ca. 1-2 Tage / Quartal
    Wie: Erkrankung „Migräne“ durch Erläuterung der Ärzte und anderen Fachleute der Schmerzklinik Klinik verstanden. Empfehlungen aus Kiel im Alltag größtenteils umgesetzt. Disziplinlosigkeit wird meist direkt „bestraft“.
    Fazit: Wenn man weiß wie, muss man / frau es selber machen.
    THX an alle Mitarbeiter der Schmerklinik Kiel.
    Herzlichst
    Andreas Ewert

  6. Anja 2. Januar 2017 um 13:45 Uhr

    Hallo liebes Team der Schmerzklinik, ich bedanke mich herzlich für die gute Behandlung meines Mannes während seines Aufenthaltes im letzten Monat.
    Vielen Dank an alle Ärzte und Mitarbeiter Ihrer Klinik! Machen Sie bitte weiter so! Anja

  7. Tina 31. Dezember 2016 um 12:49 Uhr

    Hallo,

    ich möchte mich bei allen Beteiligten bedanken, die dazu beigetragen haben, dass ich meine Dauerkopfschmerzen losgeworden bin.
    Ich war im Oktober 2016 für 16 Tage stationär in der Schmerzklinik Kiel in Behandlung und kann sie guten Gewissens weiterempfehlen. Ich habe viel über Schmerzmittel erfahren und es wurde alles sehr verständlich erklärt. Ich habe eine Medikamentenpause in der Klinik mit Erfolg durchgemacht. Auch wenn es einem den einen oder anderen Tag nicht gut ging, man wird mit seinen Sorgen und Ängsten nicht allein gelassen. Zu jeder Tag- und Nachtzeit waren die Schwestern u. Ärzte ansprechbar. Auch an das seelische Wohlbefinden der Patienten wird gedacht. Darum besonderen Dank an die nette Psychologin, den immer gutgelaunten Masseur und die gute Küche. Das Essen war so lecker! Und ein herzlicher Dank geht an das höfliche u. fleißige Reinigungspersonal. Es war alles sehr sauber und ich habe mich sehr wohlgefühlt. Auch ein Dankeschön an meine liebe Zimmergenossin, mit der ich mich immer gut verstanden habe. Wir hatten sogar das schönste Zimmer auf der 3. Etage :)
    Es wird alles mögliche getan um den Patienten/innen einen guten und erfolgreichen Aufenthalt in der Klinik zu ermöglichen.
    Seit meiner Entlassung bis heute habe ich an nur 3 Tagen im Monat ein leichtes Schmerzmittel wegen Spannungskopfschmerzen benötigt.

    Viele Grüße, einen guten Rutsch ohne Kopfschmerzen und alles Gute für 2017
    wünscht euch/Ihnen
    Tina

  8. Marta 27. Dezember 2016 um 20:14 Uhr

    Im Juli 2012, 3 Monate nach meinem Aufenthalt in der Schmerzklinik Kiel habe ich geschrieben „Kopfschmerztage von 30 auf 3“.
    Das war vor 5 Jahren ein enormer Behandlungserfolg für mich. Heute spielen für mich Kopfschmerzen gar keine Rolle mehr. Auf die Prophylaxe mit Beloc Mite und 25mg Doxipin kann ich zwar nicht verzichten aber das aufgehobenene „Notfalltriptan“ oder andere Schmerzmittel habe ich nie mehr gebraucht.
    Ich halte mich an ein gutes Müslifrühstück, bin regelmäßig mit Rad oder Walkingstöcken an der frischen Luft und versuche ausreichend zu schlafen, das ist alles. Das Arbeiten ist für mich viel weniger anstrengend, obwohl ich vor 4 Jahren eine Führungsposition übernommen habe.
    Ich möchte allen Mut machen den Schritt in die Schmerzklinik zu wagen, sich ggf. den Medikamentenkopfschmerz einzugestehen und mit Zuversicht das Angebot der Ärzte und Therapeuten anzunehmen. Für mich war das wie ein Sechster im Lotto.
    Ich wünsche allen einen ähnlichen Behandlungserfolg!
    Herzliche Grüße Marta

  9. Ckristina 16. Dezember 2016 um 19:32 Uhr

    Auch wenn mein Aufenthalt in der Schmerzklinik Kiel nun schon ein jahr zurückliegt, möchte ich mich auf diesem Wege bei dem gesamten Klinikteam noch einmal sehr herzlich bedanken. Prof. Göbel, meine beiden behandelnden Ärztinnen, die Schwestern, die Mitarbeiter_innen der Physiotherapie, die Sporttherapeuten und nicht zuletzt die Psychologinnen leisten Hervorragendes.

  10. Conny 25. November 2016 um 11:44 Uhr

    Eine hervorragende Klinik, in der einfach alles stimmt, von den großartigen Ärzten über die ausnahmslos freundlichen Schwestern, die kompetenten Physiotherapeuten … bis zum abwechslungsreichen und leckeren Essen und dem immer hilfsbereiten Küchenpersonal. Nicht zu vergessen die Verwaltungsmitarbeiterinnen, die sich so wohltuend von dem in anderen Häusern üblichen Umgang abheben. Besser kann man es nicht machen! Vielen herzlichen Dank an Sie alle! Ich habe während meines zweieinhalb-wöchigen Aufenthaltes nur zufriedene oder sogar begeisterte Patienten erlebt und mir wurde entscheidend geholfen. Ich kann diese Klinik allen Menschen mit chronischen Schmerzen uneingeschränkt empfehlen, nicht nur Kopfschmerz- und Migränepatienten! Das ist leider viel zu wenig bekannt.

  11. Sonja 10. November 2016 um 11:54 Uhr

    Auch wenn mein Aufenthalt in der Schmerzklinik Kiel nun schon ein Vierteljahr zurückliegt, möchte ich mich auf diesem Wege bei dem gesamten Klinikteam noch einmal sehr herzlich bedanken. Prof. Göbel, meine beiden behandelnden Ärztinnen, die Schwestern, die Mitarbeiter_innen der Physiotherapie, die Sporttherapeuten und nicht zuletzt die Psychologinnen leisten Hervorragendes. Die Klinik arbeitet nach einem wissenschaftlich gestützten Gesamtkonzept, jüngste Forschungsergebnisse werden berücksichtigu und den Patienten auch weitergegeben bzw. erläutert. Im Unterschied zu anderen Kliniken fällt besonders der patientenorientierte Ton auf, die Ansprache ist immer überaus herzlich, man fühlt sich als Patient in jeder Hinsicht aufgenommen. Mir hat der Aufenthalt etliche neue Einsichten gebracht, neue Behandlungsoptionen wurden angestoßen. Dafür bin ich überaus dankbar.

  12. Ute 20. Oktober 2016 um 20:19 Uhr

    Ich wurde nun schon zum zweiten Mal stationär in Ihrer Klinik behandelt. Ich kann es gar nicht in Worte fassen, wie bedeutsam und einschneidend die Aufenthalte jedes Mal für mich waren. Ich fühlte mich bei beiden Besuchen sowohl fachlich , als auch menschlich toll betreut. Prof. Dr. Göbel und sein Team sind einfach spitze. Hier konnte ich auch jetzt wieder viele neue „Inputs“ für mich gewinnen, die ich in einem solchen Umfang nirgends sonst hätte erfahren können. Durch das nötige Maß an Empathie konnte ich schnell Vertrauen zum Team der Klinik aufbauen, was nicht unbedeutend für meinen Verlauf hier in der Klinik war. Zudem ist es immer wieder schön, Kontakt zu „Gleichgesinnten“ zu haben, mit denen man sich zum Einen austauschen aber auch viel Spaß haben kann. Hier versteht man sich – auch das erfahre ich im Alltag nicht immer!
    Den neuen Comicfilm „Mütze hat Kopfschmerz“, den Herr Göbel und sein Team mit so viel Liebe geschaffen haben finde ich überaus gelungen. EIn wichtiges Instrument um Kinder und Jugendliche aufzuklären und möglicherweise somit vor langen Leidenswegen zu schützen. Selbst bin ich betroffen, seit dem ich sieben Jahre alt bin. Ich hätte den Film damals sicherlich sehr hilfreich empfunden ;-)!
    Zum Schluss bleibt mir noch ein dickes DANKESCHÖN an Bettina Frank, die mit unermütlichem Einsatz immer im Headbook mit Rat und Tat zur Seite steht!
    Ihnen allen HERZLICHEN DANK!!!

  13. Steffi 20. Oktober 2016 um 20:16 Uhr

    Liebes Team der Schmerzklinik!
    Vielen Dank an alle Ärzte, Therapeuten, Schwestern und Mitarbeiter Ihrer Klinik für die hervorragende Betreuung während meines Aufenthaltes in den vergangenen Wochen. Ich kenne keine Klinik , in der mir mit soviel Herzblut und kompetenter Hilfe begegnet wurde. Danke für die großartige Aufklärung und Unterstützung, Ihr seid ein tolles Team!
    Danke auch an Bettina Frank für ihr überwältigendes Engagement bei Headbook!

  14. Katha 20. Oktober 2016 um 9:50 Uhr

    Ein riesiges Dankeschön für die überragende Betreuung, insbesondere an Dr. Heinze und Frau Mielke.
    Nicht nur fühle ich mich fachlich außerordentlich gut betreut – nach JEDEM Besuch im Hause (und der erste war vor ca. 20 Jahren) habe ich die Migräne besser im Griff – sondern mich begeistert auch immer wieder die ausgesprochen gute Laune im Team und der freundliche Umgang miteinander und mit den Patienten.
    Gerade angesichts der nicht immer rosigen Aussichten, mit Migräne und chronischen Kopfschmerzen weiter leben zu müssen, macht das manches leichter.
    Ich habe nie das Gefühl, als Bittstellerin in die Schmerzklinik zu kommen (wie es bei anderen Ärzten gelegentlich vorkommt), sondern fühle mich immer mit meiner ganzen Persönlichkeit ernstgenommen. Ich bin sehr dankbar, daß ich ambulant bei Ihnen betreut werde.
    Und noch erwähnen möchte ich die Vorträge von Prof. Göbel, die ich im Zusammenhang mit dem Headbook-Forentreffen schon hören durfte. Sie sind für mich immer sehr hilfreich, fachlich höchst fundiert und trotzdem kurzweilig und zuweilen sogar witzig. Danke dafür und danke an Bettina Frank für ihre unermüdliche Betreuung im Headbokk und der Migräne-Community.

  15. Olias 19. Oktober 2016 um 19:41 Uhr

    Eine tolle Klinik die federführend ist in ihrem Bereich der Kopfschmerz-u Migränetherapie. Sehr kompetente und wissenschaftlich orientierte Ärzte die vielen Betroffenen endlich Linderung bei Ihrem Leid geben. Sehr tolles Personal die alle sehr einfühlend u aufmerksam sind u für jeden Patienten da sind und immer ein offenes Ohr haben. Danke für die wunderbare Betreuung die man auch dort ambulant in Anspruch nehmen kann.

  16. Beate 15. Oktober 2016 um 0:04 Uhr

    Ihre Internetpräsenz ist wirklich sehr ansprechend. Der Film für die Patienten ist zeitgemäß und informativ. Besonders die Live Webcam gefällt mir.

  17. Beatrice Alef-Rennecke 14. Oktober 2016 um 12:59 Uhr

    Ich war vom 27.9 bis 13.10.2016 wegen Cluster in der Schmerzklinik in Kiel. Erstmal ein herzliches Dankeschön an das super nette Physio Team (besonders Herr Wichert) an meine Ärztin Frau Dr. Koch, dem sehr netten Pflegepersonal, sowie Herrn Prof. Göbel. Es war ein entspannter Aufenthalt, der mir und meinem Wissen wie ich nun mit meiner Krankheit umgehen kann sehr viel gebracht hat. Das gesamte Personal war stets freundlich, zuvorkommend und sehr nett. Ich würde jedem empfehlen – wenn wegen Schmerzen eine Klinik – dann KIEL

  18. Nathalie 30. August 2016 um 21:24 Uhr

    Ich war im Juni Patientin in der Schmerzklinik. Nach 30 Jahren Migränekarriere wagte ich den Schritt nach Deutschland. Ich war ziemlich verunsichert, da ich bereits vor 10 Jahren einen erfolglosen Schmerzmittelentzug mit anschliessender Reha in der Schweiz hinter mir hatte.
    Bereits am ersten Tag merkte ich aber, dass alles sehr professionell aufgebaut ist und die Ärzte, Krankenschwestern und Therapeuten sehr herzlich und freundlich sind. Dr. Tomforde und die Krankenschwestern wussten von meinem gescheiterten Versuch der Medikamentenpause in der Schweiz und kümmerten sich dementsprechend herzlich um mich. Das Vertrauen wuchs und die Angst schwand von Stunde zu Stunde…
    In der Schmerzklinik kann man sich zu 100% auf die Bedürfnisse des Kopfes konzentrieren. Sport, Entspannungstherapien und Massagen gehörten zum Alltag. Die Physiotherapeuten boten ein vielseitiges Programm, vor allem bei Herr Schley kam auch das Lachen nie zu kurz. Bei guten Tagen nahm ich von morgens bis abends an Sportkursen teil. Bei schlechteren Tagen hütete ich das Bett (wobei sich die Krankenschwestern sehr liebevoll um mich gekümmert haben) oder nahm je nachdem an Entspannungskursen teil. Der Schmerzbewältigungskurs bei Frau Voss war sehr interessant, der nötige Humor fehlte auch da nicht. Der gegenseitige Austausch in der Gruppe tat sehr gut.
    Auf Anfrage wurden mir zusätzliche Massage und Psychotherapiestunden gewährt, auch einen Termin bei Prof. Dr. Göbel wurde mir ermöglicht. Bei allen Ärzten fühlte ich mich ernst genommen, vieles wurde mir in Ruhe und ausführlich erklärt.
    Die Seminare, insbesondere das Schmerzmittel- bzw. Triptanseminar war sehr aufschlussreich. Dr. Heinze nahm sich sogar nach dem Seminar noch Zeit, weitere persönliche Fragen bezüglich Triptanen zu beantworten.

    Ich konnte mich in diesen 3 Wochen wunderbar erholen. Nach erfolgreicher Schmerzmittelpause, neu getankter Energie und eingestellter Prophylaxe und Triptanen, neu erworbenen (Schmerzseelenverwandte) Freunden und vor allem einem grossen Wissen über Migräne und der Medikation, kehrte ich mit einem weinenden und einem lachenden Auge in die Schweiz zurück.

    In 3 Wochen Kiel habe ich mehr gelernt als in den 30 Migränejahren in der Schweiz. (Behandelt von den bekanntesten Migränespezialisten……)

    Ich kann meine Dankbarkeit kaum in Worte fassen und bedaure sehr, nicht früher den Schritt nach Kiel gewagt zu haben.
    Danke!

  19. Annemarie Linz 15. August 2016 um 0:34 Uhr

    Ich war im Juli Patient wegen Cluster-Kopfschmerz und ich schließe mich all den vielen bisherigen überaus positiven Bewertungen von ganzem Herzen an! Mir geht es seit meinem Aufenthalt seit langer Zeit wieder richtig gut.Mir ist klar, dass der Cluster-Kopfschmerz wohl grundsätzlich (noch) nicht heibar ist, aber ich habe dort Mittel und Wege in die Hand bekommen, mit denen ich ihn beherrschen kann und der vernichtende Schmerz nicht länger mich.
    Vielen, vielen Dank an Prof. Dr. Göbel, an Dr. Freischmidt! Vielen vielen Dank an die perfekte Pflege-Mannschaft, das tolle Physio-Team (wo so ganz nebenbei auch noch ruck-zuck mein blockiertes IS-Gelenk in Ordnung gebracht wurde), die Psychologen, die überaus freundlichen Damen in der Verwaltung, das Küchenteam und nicht zuletzt das Reinigungspersonal.
    BESSER GEHT NICHT!
    Mit herzlichen Grüßen,
    Annemarie Linz

  20. Thomas Lucke 23. Juli 2016 um 18:09 Uhr

    Ich war Patient vom 6.6. – 22.6. ,habe mich noch nie so gut betreut gefühlt wie in dieser Klinik. Man kann dort völlig abschalten. Vielen Dank an das Ärzte und Pflegeteam.
    Habe seit der Therapie nicht mehr so oft Spannungskopfschmerzen und Migräne, hoffe doch sehr das es auch so bleibt.
    Mit freundlichen Grüßen Thomas Lucke

  21. Lilly 31. Mai 2016 um 22:17 Uhr

    Lieber Professor Göbel,
    liebes Team der Schmerzklinik,
    liebe Bettina Frank,

    ich möchte mich ganz herzlich für die Hilfe die unser Sohn und ich als Mutter während seines Klinikaufenthaltes bei Ihnen erhalten haben und die Unterstützung im headbook bedanken.

    Für mich zeichnet sich Ihre Klinik nicht nur durch große Kompetenz, sondern auch besonders durch einen sehr wertschätzenden, freundlichen und geduldigen Umgang mit den Patienten aus.

    Prof. Göbel hat als einziger Arzt die chronische Migräne unseres Sohnes erkannt. Als Mutter hatte ich danach viele Fragen, die mir alle in Ruhe beantwortet wurden, so oft wie ich es brauchte. Hier nochmal herzlichen Dank insbesondere an Fr. Dr. Petersen.
    In der Schmerzklinik hatte ich das erste Mal den Eindruck, dass mein Sohn als Patient und ich als Mutter als individuelle Menschen wahrgenommen und als Gesprächspartner ernst genommen werden. Auf dieser Grundlage konnten wir die Behandlung der Migräne viel zuversichtlicher angehen.

    Auch im Anschluss an den Klinikaufenthalt bekamen wir in schwierigen Phasen entweder über das headbook, im live-chat mit Prof. Göbel oder im direkten Kontakt mit der Klinik immer wieder ganz schnell und zuverlässig kompetenten und verständnisvollen Rat, Unterstützung und praktische Hilfe.Das war und ist für uns von wirklich unschätzbarem Wert.
    Hier nochmal einen ganz herzlichen Dank an Prof. Göbel und die Moderatorin des headbooks, Bettina Frank..

    Ganz herzliche Grüße
    Lilly

  22. Paul Meier 27. Mai 2016 um 11:50 Uhr

    Ich war vor langer Zeit in der Schmerzklinik und ich muss sagen, ich vermisse das nette Pflegeteam, die netten Ärzte und natürlich Prof. Göbel. Beinahe Schade, dass es mir heute so viel besser geht.

  23. Thomas E. 16. Mai 2016 um 16:59 Uhr

    Ich war Patient vom 19.04 – 08.05.2016, ich habe mich sehr gut betreut gefühlt und habe noch nie ein so persönliches und enfühlsames Ärzte/Therapeuten- -> Patientenverhältnis erlebt, wie in dieser Klinik. Man wird „entschleunigt“ und hat das Gefühl, man kehrt leistungsfähiger und voller Anregungen für seine eigene Lebensqualität in den Altag zurück. DANKE!

  24. Max 26. April 2016 um 0:22 Uhr

    Ich war vom 16.02. bis 26.02. in der Schmerzklinik und bin seitdem sehr glücklich und erleichtert
    Die Medikamentenpause vom Triptan machte mir im Vorfeld große Sorgen, doch diese waren unbegründet und ich fühle mich frei und gestärkt.
    Vielen Dank

  25. Viola Richter 5. April 2016 um 12:02 Uhr

    Liebes Schmerzklinik-Team, danke für das schöne Abschiedsgeschenk. Es war eine tolle Zeit bei und mit Euch, ich werde Euch vermissen und wünsche Euch alles Gute. Viola

  26. Patrick Böhrnsen 1. März 2016 um 21:55 Uhr

    Ich wollte mal eben vielen lieben Dank für die sehr schnelle Hilfe an das gesamte Team von heute in der Schmerzklinik sagen. Ich glaube ich werde jetzt immer zwei Sauerstoffflaschen bei mir tragen, wenn ich das Haus verlasse. Nochmals vielen Dank.
    Patrick Böhrnsen

  27. Torben 7. Januar 2016 um 19:21 Uhr

    Hallo,
    vielen Dank für den sehr angenehmen Auffenthalt. Ihr Personal ist sehr kompetent und freundlich, weiter so !
    Viele Grüße an das gesamte Team

  28. Herzblitz 12. November 2015 um 10:32 Uhr

    Gerade durch Zufall auf eure Webseite gestoßen und auch ein Artikel kommentiert. Nachdem ich mich jetzt ein wenig auf eurer Seite umgesehen habe, möchte ich nun hier im Gästebuch ein großes Lob da lassen. Ich bin wirklich begeistert von den Inhalten hier. Allein die Hörproben machen Lust auf mehr und mehr auf die eigene Gesundheit zu achten. Gerade jetzt zur kommenden Weihnachtszeit einfach mal einen Ganz runterzuschalten – das schadet niemanden.
    Danke, sehr sehr toll!

  29. Nina 6. Oktober 2015 um 9:03 Uhr

    Moin liebes Team
    ich bin nun seit 2 Wochen zuhause und bin nachhaltig begeistert!
    Ich habe soviel von der Zeit in der Klinik profitiert das mein Leben nun wieder lebenswert ist!
    Mit einem vollkommen anderem Ansatz wurden meine Schmerzen auf ein deutlich geringers Maß gesenkt!
    Ich bin so glücklich und dankbar, das ich aufgenommen wurde und mir geholfen werden konnte!
    Ich möchte mich in aller Form bei ALLEN in der Kilink bedanke die dazu beigetragen haben!
    Allen vorran Professor Göbel und das gesamte Ärzteteam,(einschließlich der Ambulanz)
    und das komplette Pflegeteam.
    Mein Dank gilt des weiteren meiner Psychologin und dem Physioteam.
    Außerdem möchte ich den Damen aus der Verwaltung danke
    und der Küche, mit Allen die einen umsorgt und verpflegt haben!
    Aber auch den Putzperlen und den lieben Hausmeister danke ich sehr!
    Ich danke allen für einen tolle Zeit in Kiel und einer nachhaltigen Hilfe!
    ich bin dankbar, weiterhin in guten Kontak mit der Klinik zu sein
    und froh im Dezember ein Termin in der Ambulanz zu haben!
    Ich wünsche allen Schmerzpatienten, das Ihnen dort so geholfen werden kann wie mir!
    ich wünsche dem Team, das es weiterhin so eine wundervolle Arbeit macht und machen kann wie bisher!
    liebe grüße Nina

  30. Christian Stolz 17. September 2015 um 11:55 Uhr

    Hallo Liebes Team,

    jeder der Schmerzen hat sollte nie Aufgeben nach einer Besserung oder Lösung zu suchen. Hier in der Klinik ist die man an der richtigen Adresse. Ich habe mich Jahre versteckt und leihen haft meine Schmerzen bekämpft oder wollte damit Leben.Hier gibt es super Fachleute in einem tollen und professionellen Umfeld die einem Wege aufzeigen und in Ihrem Bereich die absoluten Experten sind!
    Zusätzlich ist das Zusatzangebot sehr gut, das man wahlweise je nach Bedarf in Anspruch nehmen kann.

    Alle hier sind super nett und hilfsbereit! Man fühlt sich sofort wohl!

    Schön dass es so eine Klinik gibt. Ich hoffe zwar nicht wieder hier her zu müssen wünsche aber allen hier weiter viel Erfolg und Danke für die tolle Arbeit!

    Christian Stolz

  31. Jörg Behrendt 5. September 2015 um 13:57 Uhr

    Sehr geehrtes Team in der Schmerzklinik Kiel ,

    wirklich alle geben hier ihr bestes
    und der Patient steht im Mittelpunkt .

    Meine Entscheidung für Kiel ,
    war wohl die Beste meines Lebens !
    Ich sehe wieder ein Licht am Ende des Tunnels !

    Herzlichen Dank sage ich allen Mitarbeitern
    und persönlich Frau Dr. Peters & Frau Fuhrmann .

    Jörg Behrendt
    Bad Berka / Thüringen

  32. Rita Hayna 30. Juli 2015 um 17:46 Uhr

    Da sprecht Ihr mir wirklich aus der Seele,ich habe seit 45 Jahren chro.Migräne,mit Aura .Jetzt bin ich 62 und Jenseits der Wechseljahre,eigentlich warte ich immer noch auf den Tag,da es endlich aufhört,die Ärzte Versprechen es einem gerne,wenn man Jung ist.Da wird immer gesagt,,warten sie mal ab,wenn die Wechseljahre vorbei sind hört das mit der Migräne auch auf,das hat nämlich mit den Hormonen zu tun““na Super,ich glaube eher das dieser Albtraum mich bis an mein Lebensende begleiten wird. Medikamente also die richtigen migränetabletten vertrag ich gar nicht ,damit kann ich nur liegen und sie helfen doch nicht.Ich nehme novaminsulfon Tropfen 50 stk.die helfen zwar auch nicht ,nehmen dem Schmerz aber etwas die Spitze.Ich komme einfach nicht drum herum mich hinzulegen,alles abdunkeln und liegen,ich vertrag auch kein fernseh oder lautes Gerede. So nun genug geheult,hat aber gut getan,endlich kann ich es mal loswerden,wie besch…..es mir geht.Also Ihr lieben Mitleidenden haltet schön durch .Alles Liebe Rita

  33. Martina 28. Juli 2015 um 12:53 Uhr

    Ich war im Mai 2014 in der Klinik und dadurch konnte ich mein langes Leiden unterbrechen. Beim Lesen in den Foren und Chats habe ich mich an die schlimme Zeit erinnert, die hinter mir liegt. Niemals hätte ich mir vorstellen können fast schmerzfrei zu leben, Kopfschmerz und Migräne haben mich 40 Jahre lang begleitet und mein Lebens und fast jede Entscheidung beeinflusst. Durch Jahre lange Schmerzen und Einnahme von Topiramat hatte sich mein körperlicher und psychischer Zustand ständig verschlechtert. Das erkenne ich rückblickend, die Zeit in Kiel war der Wendepunkt. Endlich bekam ich konkrete Hilfe und hatte erstmals das Gefühl dem Schmerz nicht mehr hilflos ausgeliefert zu sein. Das Erlernte verfolge ich konsequent weiter. Nehme immer noch Vitamin B2, esse wenig Zucker und achte auf ausreichend Kohlehydrate. Seit der Zeit in Kiel geht es kontinuierlich besser. Vor einem Jahr habe ich eine Psychotherapie begonnen. Topiramat nehme ich nicht mehr, da war der Schaden größer als der Nutzen. Vor einem halben Jahr habe ich mit vegetarischer Ernährung begonnen, das wollte ich mal ausprobieren. Die erstaunliche „Nebenwirkung“ war, dass ich seitdem keinen Migräneanfall mehr hatte. Ich nehme keine Triptane mehr. Falls (ganz selten) noch Kopfschmerzen auftauchen sind sie mit einem gängigen Schmerzmittel und viel Ruhe in den Griff zu bekommen. Ich achte mehr darauf mir selbst etwas Gutes zu tun, habe begonnen Spanisch zu lernen und singe in einem Chor. Die Befreiung vom Schmerz bringt die verlorene Lebensfreude zurück. Ich hätte mir nie vorstellen können diese Zeilen zu schreiben und möchte damit allen die im Moment noch leiden, Mut machen. Die Angst vor dem Schmerz sitzt immer noch tief aber ich bin froh, dass ich die Hoffnung nicht aufgegeben habe.

  34. Ilona Eckbauer 4. Juni 2015 um 18:56 Uhr

    Liebes Team der Schmerzklinik!

    Vom 05.05.2015 bis zum 21.05.2015 hatte ich meinen Klinikaufenthalt in de Schmerzklinik Kiel.

    Seit mehr als 40 Jahren leide ich an Migräne und war seit dieser Zeit bei einer nicht mehr zählbaren Menge an Ärzten in Behandlung.

    Nach vielen Mühen, Anstrengungen, Rückschlägen und schließlich einem Wechsel in die Techniker Krankenkasse, hat es nun nach vielen Jahren endlich geklappt, in die Kieler Schmerzklinik gehen zu können.

    Was soll ich sagen? – ES WAR DAS BESTE, was mir in der Behandlung meiner Migräne je widerfahren ist! Für mich persönlich grenzt das Ergebnis an ein Wunder! Ich hatte in den Wochen und Monaten vor meinem Klinikaufenthalt eine furchtbare Leidenszeit erlebt. Die kopfschmerzfreien Tage konnte ich an einer Hand abzählen.

    Im Vergleich dazu, geht es mir im Moment einfach nur richtig gut! Ich genieße die Zeit und bin glücklich über jeden kopfschmerzfreien Tag.

    Danke an Alle, die daran mitgewirkt haben, Ihr seid ein wundervolles Team! Ich erhielt nicht nur eine ausgezeichnete Behandlung und Betreuung, sondern durfte auch sehr viel über das gesamte Krankheitsbild „Spannungskopfschmerzen und Migräne“ erfahren.

    Aller besten Dank und herzliche Grüße aus Baden- Württemberg,
    Ilona Eckbauer

  35. Gabriele Hoffmann 5. Mai 2015 um 19:12 Uhr

    hallo war auch in der klinik professor Göbel ist echt super und das ganze team ich würde jedem empfehlen die klinik aufzusuchen der an migräne chronische migräne leidet aufzusuchen mir hat es geholfen nochmal danke an das ganze team ihr seid großartig.

  36. Julia Bosse 28. April 2015 um 8:34 Uhr

    Heute geht mein Aufenthalt in der Schmerzklinik zuende.
    Was ich hier erfahren durfte, kann ich schwer in Worte fassen. Ein kompetentes Team, alle durchweg freundlich und hilfsbereit. Unendlich wertvolle Begegnungen und Gespräche mit Mitpatienten. Die Erfahrung, ernstgenommen und verstanden zu werden. Letztendlich die Chance, ganz viel über mich selbst und meine Erkrankung zu lernen und diese nicht mehr als Feind zu sehen sondern als etwas, das zu mir gehört und dass ich irgendwann vielleicht sogar akzeptieren kann – der Grundstein dazu wurde hier gelegt.
    Meinen herzlichen Dank an die behandelnden Ärzte, die Schwestern, das Team der Physio, die Gastronomie, die Verwaltung und an das Reinigungsteam. Ich komme gern jederzeit wieder, allerdings hoffentlich nicht allzu schnell ;-)

    Julia Bosse

  37. Oliver A. 26. April 2015 um 12:11 Uhr

    Lieber Prof. Göbel, liebes Team der Schmerzklinik Kiel,

    meinen ganz herzlichen Dqnk, dass ich Anfang diesen Jahres nochmals bei Ihnen sein durfte.

    Die Vorteile Ihrer Klinik liegen für mich – trotz der langen Anreise – ganz klar auf der Hand:

    1) die Klinik ist spezailisiert und dadurch sehr persönlich
    2) Chefarzt und Ärzteteam nehmen sich viel Zeit für jeden Patienten und gehen auf individuelle Bedürfnisse ein
    3) die Gespräche mit den Psychologinnen unterstützen den Heilungsprozess sehr
    4) die Schwestern haben viel Erfahrung und sind die „Engel“, die immer für einen da sind
    5) Sport und Physiotherapie bieten eine wohltuende Abwechslung (die Lymphdrainagen im Gesicht sind super !)
    6) die Administration und das Chefarztsekretariat sind sehr professionell und stets perfekt organisiert

    Nochmals meinen ganz herzlichen Dank und Ihnen allen alles Gute !

    Ihr Oliver A.

  38. Johanna 21. April 2015 um 18:34 Uhr

    Heute möchte ich endlich meinen Beitrag im Gästebuch erneuern, er ist im vergangenen Jahr bei der Umgestaltung der Website verloren gegangen.

    Im Juni 2014 war ich das zweite Mal stationär für zwei Wochen in der Schmerzklinik und meine Erfahrungen die ich bereits beim ersten Aufenthalt in 2011 gemacht habe wurden bestätigt.

    Ein engagiertes Team rund um Herrn Professor Göbel arbeitet mit Freude und Empathie. Meine Stationsärztin Frau Dr. Gatzert hat sich jeden Tag Zeit für mich und meine Fragen genommen, sie hat mit mir gemeinsam eine Prophylaxe gefunden, die mir auch heute, fast ein Jahr später, immer noch gut hilft.

    Obwohl auch am Heimatort psychologisch gut betreut, konnten mir sowohl die Einzel- als auch die Gruppentermine in der Psychotherapie einiges an interessanten Denkanstößen vermitteln. Besonders gefreut habe ich mich über Aspekte des Achtsamkeitstrainings im Schmerzbewältigungsseminar.

    Die Physiotherapie mit ihren engagierten Mitarbeitern hätte ich gern jeden Tag zur Massage gehabt, aber nur passive Therapien sind es dann doch nicht, die zu einer wirksamen Prophylaxe gehören….

    Nach o. a. Aufenthalt habe ich mich entschieden, mich ambulant in der Schmerzklinik weiter betreuen zu lassen. Auch hier möchte ich meine Dankbarkeit äußern über die immer freundliche und kompetente Betreuung vor Ort und per Telefon/Mail/Brief.

    Die Klinik ist unbedingt zu empfehlen und wer nicht mehr weiter weiß mit seinen Schmerzen und hier gelandet ist, sollte unbedingt darüber nachdenken, einen Aufenthalt in Erwägung zu ziehen.

    Aber man darf auch hier nicht vergessen, dass keiner zaubern kann. Eine große Portion Eigenverantwortung sollte man mitbringen, die Instrumente bekommt man dann an die Hand.

    Vielen Dank nach Kiel und alles Gute

    Johanna

  39. Irene Rode 17. April 2015 um 17:38 Uhr

    Ich leide an chronischer Migräne und war vom 26.03. bis 8.04.2015 in der Schmerzklinik Kiel.
    Meine Ärztin hat mir den Klinikaufenthalt empfohlen. Ich wollte gar nicht dorthin.
    Ich war sicher, es geht mir schlechter, wenn ich mich mehr mit der Krankheit Migräne auseinandersetze.
    Mir geht ohnehin schon viel zu viel Zeit deswegen verloren.
    Und der einzige Ort an dem ich sein will, wenn es mir schlecht geht, ist zu Hause – alleine.
    Im Nachhinein war es das Beste, was ich seit 20 Jahren gegen die Migräne unternommen habe und das war nicht wenig.
    Man lernt dort in Einzel- und Gruppengesprächen und Vorträgen die Zusammenhänge zwischen Körper, Seele, Verhalten, Ernährung und auch den Umgang mit der Krankheit und auch den Medikamenten.
    Und für mich fast das Wichtigste, ich habe gelernt, dass ich mir wirklich Zeit dafür und für mich nehmen muss.
    Letztendlich muss jeder für sich das Richtige finden, wie immer.
    Und hier bekommt man viele Möglichkeiten und auch die Zeit diese auszuprobieren.
    In den 2 Wochen hatte ich auch übelste Migräneattacken aber ich war auch dann genau richtig dort.
    Ich kann die Klinik wirklich sehr empfehlen und hoffe…

    Vielen vielen Dank noch mal an alle und auch an meine Ärztin Fr. Dr. Karhoff-Schroeder in Bonn-Lannesdorf.
    Irene Rode

    Und die Physiotherapeutin Frau Gaspary hätte ich doch für den Heimweg mit einpacken sollen!

  40. Anja Lohde 16. April 2015 um 8:53 Uhr

    Ich war vom 16.03. bis 28.03. in der Schmerzklinik und bin seitdem sehr glücklich und erleichtert
    Die Medikamentenpause vom Triptan machte mir im Vorfeld große Sorgen, doch diese waren unbegründet und ich fühle mich frei und gestärkt. Ich versuche viele Ratschläge umzusetzen, was mir leicht fällt.
    Ich kann nur jedem Patienten mit Migräne raten, die Klinik aufzusuchen.
    Ich bin allen Mitarbeitern sehr dankbar und habe mich umsorgt,verstanden und sehr wohl gefühlt.

  41. Kim Christin Boock 10. April 2015 um 11:22 Uhr

    Liebes Schmerzklinik-Team,
    seit meinem Aufenthalt im November 2013 hat sich mein Leben von Grund auf geändert.
    Ich habe vieles über die Krankheit gelernt und vor allem habe ich gelern mit ihr und nicht gegen sie zu leben.
    Vor allem seit ich behandelt werde, ist mein Leben viel lebenswerter und ich viel glücklicher geworden.
    Ich danke besonders Ihnen Dr. Heinze, dass Sie sich so sehr bemühen mir zu helfen. Mit Erfolg !
    Liebe Grüße und bis zum Juni, Kim Boock

  42. S.W. 30. März 2015 um 13:59 Uhr

    Liebes Klinikteam,
    im Mai letzten Jahres war ich zu einem stationären Aufenthalt in Ihrer Klinik.
    Meine Erwartungen waren, nach allem was ich über die Klinik gelesen hatte, sehr hoch. Diese Erwartungen wurden bei weitem übertroffen.
    Noch nie habe ich ein so tolles Team kennengelernt. Alle, wirklich alle in der Klinik waren sehr nett und einfühlsam. Professor Göbel nimmt sich sehr viel Zeit, beantwortet jede Frage und man hat nie das Gefühl sich beeilen zu müssen, damit er schnell den nächsten Patienten aufsuchen kann.
    Fr. Dr. Gatzert und Frau Petersen sind ebenfalls sehr kompetente und nette Ärztinnen und waren tägliche Ansprechpartner für mich. Das Wissen, welches ich nun über Migräne habe, ist deutlich höher, als von sehr vielen Ärzten, welche mich in den letzten 16 Jahren behandelt haben. Die 750 km nach Kiel nehme ich daher gern in Kauf und stelle mich weiterhin, zweimal im Jahr, ambulant bei Dr. Heinze vor. Bei Fragen und Problemen, steht mir auch heute noch die Klinik mit Rat und Tat zur Seite.
    Das Headbook und die Mitglieder darf man nicht vergessen, sie sind einfach spitze.

    Ich bin sehr dankbar und glücklich darüber, diese Klinik und die Ärzte kennengelernt zu haben und wünsche Ihnen allen weiterhin viel Erfolg, viel Gesundheit und bleiben Sie alle wie Sie sind – ein Segen für uns Patienten!

    Liebe Grüße aus Baden-Würrtemberg
    S.W.

  43. KGS 21. März 2015 um 1:13 Uhr

    Ich war zum zweiten Mal in der Schmerzklinik in Kiel im Februar/März 2015.
    Als ich in der Klinik ankam, ging es mir sehr schlecht, da ich kaum mehr aus meinen langen Migräneattacken rauskam. Zudem triggerte die Migräne meinen Gesichtschmerz so stark, dass ich meine Schmerzen kaum mehr ertragen konnte.

    Ich möchte Herrn Professor Doktor Göbel aus tiefsten Herzen danken, der mir mit dermaßen großem Einsatz geholfen hatte. Ich wurde medikamentös optimal eingestellt und auch persönlich wurde mir sehr geholfen. Herr Professor Doktor Göbel ist ein Arzt, wie man es sich nur wünschen kann. Er ist wirklich stark daran interessiert uns Patienten zu helfen und ich hatte den Eindruck, dass er in seinen Beruf vollkommen aufgeht.
    Er beantwortete mir jede Frage und behandelte mich optimal. Gott schütze Sie!

    Meine weitere Ärztin Frau Doktor Gatzert war ebenfalls dermaßen um mein Wohl bemüht und war immer für mich, meine Schmerzen und meine vielen Fragen als kompetente Ärztin und Ansprechpartnerin da. Sie hat mir sehr geholfen und ich habe mich bei ihr ebenfalls sehr gut aufgehoben gefühlt. Vielen Dank !!

    Frau Doktor Petersen, die Oberärztin der Schmerzklinik, ist ebenfalls ein Engel in Arztkittel mit unglaublichem Einsatz, sehr tiefem Wissen und kann es zudem sehr gut und verständlich weitervermitteln Sie führt unter anderem Patientenseminare über Medikamente durch. Ich habe hier so viel gelernt. Diese Seminare haben mir sehr viel gebracht. Am liebsten hätte ich gehabt, dass diese Seminare täglich stattfinden, denn solch ein Wissen bekommt man sonst nirgendwo vermittelt.

    Meine Psychiaterin Frau Steinbrück, bei der ich meine Einzeltherapien hatte, gab mir sehr viele wertvolle Denkanstöße auf den Weg mit, verhalf mir zu guten Lösungsansätzen, gab mir wichtige Adressen, Buch- und praktische Tips mit und war ebenfalls über das normale Maß für mich und meine Probleme da. Sie kam sogar öfter in mein Zimmer, wenn es mir schlecht ging.

    Unglaublich was mir in dieser Klinik durch die Ärzte, Psychologen, durch die Verwaltung, durch beide Sekretariate,durch die Schwestern, durch das Team der Physiotherapie, durch die Gruppentherapie , durch das Team des Biodeedback also durchweg ohne Ausnahme an Freundlichkeit, Kompetenz, Einsatzbereitschaft und Hilfe begegnet ist. Ich kann es gar nicht in Worte fassen.

    Zu erwähnen ist auch die gute Küche, die auf Allergien, Unverträglichkeiten und Sonderwünsche wie vegetarische oder vegane Kost unglaublich Rücksicht nimmt. Obwohl ich laktoseintolerant bin, habe ich immer ein sehr schmackhaftes Essen erhalten. Vielen lieben Dank.

    Was auch zu erwähnen ist, ist dass ich positiv überrascht war, wie sauber es in der gesamten Klinik war und wie gründlich die Reinigungskräfte das Zimmer und das Bad gereinigt hatten. Davon könnten sich mal andere Krankenhäuser und Kliniken eine Scheibe abschneiden.

    Bei der Physiotherapie möchte ich mich auch sehr bedanken. Das Sportangebot, die Entspannungstechniken, die Manuelle Therapie ist ebenfalls ein wichtiger Part zur Erlernung von Techniken zur Entspannung und die Massage verhalf mir auch, dass sich die Muskeln die aufgrund der Schmerzen sehr verhärtet waren sich etwas entspannen konnten. Den Einsatz von Frau Dose möchte ich hier besonders hervorheben, da sie mir auch wertvolle Hilfen zur Haltung und zum Gang geben konnte. Ich leide neben meiner Migräne und Gesichtschmerzen leider auch an vielen orthopädischen Beschwerden unter anderen an vielen Arthrosen wobei u.a mir die Großzehengrundgekenksarthrose sehr große schmerzhafte Probleme beim Gehen bereitet, so dass ich vollkommen schief laufe und ich wahrscheinlich deswegen auch andere Arthrosen entwickelt haben. Frau Dose erklärte mir wie ich gelenkschonend und in einer richtigen Haltung mich leichter bewegen kann und das bei weniger Schmerzen. Tausend Dank für diesen überdurchschnittlichen Einsatz und für diesen wohltuenden Humor.

    Tausend Dank an das gesamte Team der Schmerzklinik, da sich alle so rührend um mich gekümmert haben. Ich fühlte mich sehr behütet, verstanden und es wurde mir sehr bezüglich meiner Schmerzen und meiner Sorgen geholfen.

    Ihr Haus- ihre Mitarbeiter- sind ein Segen für uns Schmerzpatienten. Aus diesem Grund fahre ich mehr als 600 km weit zu Ihnen um mich auch ambulant bei Ihnen weiterbehandeln zu lassen, denn so viel Kompetenz und Wissen und Herzensgüte habe ich sonst nirgendwo ander in dieser Form gefunden.

  44. Tom 12. März 2015 um 20:52 Uhr

    Hallo,
    ich war vom 12.01.2015 zwei Wochen in Kiel.
    Das war die erste Klinik bei der ich super toll sagen konnte. Das ganze Team ist erstklassig.
    Weiter so…
    Liebe Grüße
    Tom

  45. Niels 19. Februar 2015 um 21:09 Uhr

    Das gesamte Team in Kiel ist ein Segen für alle Cluster Patienten. Kompetenz pur und man fühlt sich endlich verstanden!
    Danke an das gesamte Team

  46. Bernd Waldau 7. Februar 2015 um 0:14 Uhr

    Ich war vom 03.12.2014-16.12.2014 in der Schmerzklinik Kiel und ich möchte mich bei Professor Göbel und seinem Team vom tiefsten Herzen aus bedanken, für die mir entgegen gebrachte Hilfe, ich bin unsäglich glücklich und werde in meinem ganzen Leben die Personen nicht vergessen, die in dieser Klinik außergewöhnliche Arbeit leisten.
    Der liebe Gott sie alle beschützen.

  47. Marion M. 3. Februar 2015 um 12:37 Uhr

    Hier arbeiten Ärzte die in Ihrem Medizinstudium nicht nur über den Lehrbüchern verbracht haben, sondern Ihren Beruf lieben. Vielen dank für die gute Behandlung

  48. hannelore kröplin 11. Januar 2015 um 14:21 Uhr

    Hejhej kann man sich in einem Krankenhaus zu Hause fühlen? Ja in der Schmerzklink Kiel geht es gut, zumindest ich fühlte mich wie angekommen und zu Hause.
    Besser als wirklich zu Hause zu sein…! Leider konnte ich Herrn Mariusz Wichert Med. Masseur nicht mit nach Haus nehmen ;( Aber seine Fußreflexzonen Behandlung werde ich in guter Erinnerung behalten. 1000 Dank an Alle!
    Lieber Gruß Hannelore K.

  49. Stefan J. 1. Januar 2015 um 23:05 Uhr

    Liebes Klinikteam,

    ich bin seit dem 23.12.2014 in der Schmerzklinik und möchte mich bei allen Beteiligten für die Zeit hier bedanken. Wie bereits in den anderen Kommentaren beschrieben, kann man die positiven Erfahrungen nur bestätigen und eigentlich all dies nur nachempfinden wenn man hier ist.
    Die ganzheitliche Betreuung begint bei der A(ufnahme) und hört beim Z(uhören) noch lange nicht auf, denn es ist wirklich so, dass man hier bei jedem Mitarbeiter das Gefühl hat „Willkommen“ zu sein und auch die die Besorgnis und Fürsorge über die Feiertage hier sein zu müssen spürt man in vielen liebevollen Details.
    Es ist toll erleben zu können, dass die individuelle Behandlung und Einstellung neuer Medikamente in Absprache mit dem Patienten durchgeführt wird. Die Aufklärung über jeden einzelnen Behandlungsschritt ist jederzeit nachvollziehbar und die tagesspezifischen Aktivitäten rund um die Psyche und die Physis geben Mut, Kraft und Ausdauer um zukünftig im weiteren Verlauf der Erkrankung gut gerüstet zu sein.
    Mir persönlich hat es viel Mut gegeben zu erkennen, das bei der medikamentösen Einstellung beim Clusterkopfschmerz noch viel Luft nach oben ist und das die medikamentöse Therapie noch lange nicht ausgereizt ist.
    Jeder für sich muss aber auch erkennen, dass ein optimaler Verlauf in den 14 Tagen nur erreicht werden kann, wenn er bereit ist selbst aktiv zu sein und aktiv am Behandlungsschema mitwirkt, denn ohne diese Bereitschaft fällt auch hier der Erfolg nicht vom Himmel.
    Ganz herzlich möchte ich mich bei Romina, Petra, Aischa, Tinchen, Antje, Svea und Caro bedanken, denn ohne Euch hätten wir nicht soviel zu lachen gehabt. Ihr wart alle eine tolle Stütze und ganz besonders Romina.

    Viele Grüße
    Stefan

  50. Yvonne Stadtmüller 19. Dezember 2014 um 12:54 Uhr

    Ich war in der Zeit vom 01.12.-12.12.2014 zum zweiten Mal nach einer Wartezeit von 6 Monaten in der Schmerzklinik Kiel. Ich bin seit 40 Jahren Migränikerin und kam mit einer tabletteninduzierten Migräne und Spannungskopfschmerz in die Klinik. Sowohl die Aufnahme des Verwaltungsteams (Frau Sigora, Frau Ziegler, Frau Richter u. Frau Schnoor) als auch durch die Schwestern (Schwester Claudia u. Sibilla sowie Schwester Britta u. Miriam) machten auf mich – wie beim 1.ten Mal – einen überaus angenehmen sowie liebenswürdigen, wie auch organisierten Eindruck.
    Die Behandlungen durch Frau Dr. Gatzert sowie Frau Dr. Petersen waren absolut kompetent und so, dass ich mich sofort verstanden und gut aufgehoben fühlte. Beide Ärztinnen hatten immer ein offenes Ohr und waren – wie auch die Schwestern – bei Schmerzen sofort hilfsbereit zur Stelle.
    Ferner wurden wieder Patientenseminare angeboten, die unbedingt empfehlenswert sind.
    Wäre Kiel nicht 540 km von meinem Wohnort entfernt, würde ich sofort die ambulante Weiterbehandlung in der Schmerzklinik anstreben.
    Ich möchte mich auf diesem Wege nochmals bei allen Teams der Schmerzklinik für ihre liebenswürdige Art bedanken und allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr wünschen.

  51. Tanja Thamm 18. November 2014 um 11:26 Uhr

    Liebe Mitarbeiter der Klinik,

    durch meinen Neurologen bin ich auf Ihre Homepage aufmerksam geworden! Ich bin seit 40 Jahren Migränepatient und dachte, dass ich gut informiert sei! Danke für Ihre umfangreichen, aufschlussreichen und verständlichen Informationen!
    Eines möchte ich jedoch anmerken: Bei der möglichen Medikation Migräne las ich, dass Sie noch MCP- Tropfen empfehlen. Leider ist dieses Medikament vom Markt genommen worden und es gibt sie nur noch in Tablettenform. Wahrscheinlich wissen Sie es längst und vergaßen es aus der Homepage zu entfernen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Tanja Tamm

  52. Ingrid Buchholz 5. Juli 2014 um 11:20 Uhr

    Liebes Klinikteam ,
    Ich möchte mich ganz herzlich bei allen bedanken. Eigentlich kann ich es gar nicht in Worte fassen nur soviel
    “ da werden sie geholfen “ .
    Da ich nicht das erste mal da gewesen bin . War es für mich wie eine Freundin Pamela es gesagt hat wie nach Hause kommen .
    Auf der Treppe habe ich schon Frau Dose getroffen die mich ganz herzlich umarmt hat .
    Und was Frau Dose in der Zeit bei mir erreicht hat jetzt kommen mir schon wieder die Tränen vor Freude .
    Ich konnte vor Schmerzen , ( RK und Hüftprobleme neben Migräne und Spannungskopfschmerzen ) gar nicht mehr gerade gehen was jeder auch gesehen hat . In den 14. Tagen hat sie es erreicht das ich wieder besser gehen kann . Ich jetzt Geduld (nicht meine Stärke) haben muss und weitere an mir arbeiten muss.

    Ich hatte zum Glück keine Migräne . Aber immer Spannungskopfschmerzen war im MÜK .
    Auch da war das ganze Prozedere auszuhalten . Die Schwestern ob Susanne meine Lieblingsschwester aber auch alle anderen haben mit ihrer Freundlichkeit es für mich erträglich gemacht .
    Auch die Vorträge waren wieder so hilfreich . Gut das man alles auch noch in Papierform bekommt …. Kann mir das gar nicht alles merken .
    Der Ernährungsvortrag von der Gudrun war für mich auch sehr sehr hilfreich puh wo überall Zucker drinnen ist .
    Dann die Psychologin hat sich sehr um mich gekümmert . Ist so gar auf Zimmer gekommen wie es mir nicht so gut ging .
    Bei den Ärzten könnte ich alle aufzählen insbesondere die Behandlung von meinem. Prof. Göbel ( Meine Freundinnen lachen schon immer wenn ich von “ meinem “ Prof. Göbel spreche.
    Die Schmerzklinik ist halt das Mekka für Schmerzpatienten .
    Ganz lieben Gruß
    Ingrid Buchholz

  53. Anja Vogt 1. Juli 2014 um 10:35 Uhr

    Liebes Team der Schmerzklinik!

    Auch ich möchte Danke sagen, für eine wertvolle Zeit in Ihrem Hause. Vom ersten Augenblick fühlte ich mich herzlich und freundlich aufgenommen. Mein Zimmer mit dem herrlichen Blick auf die Schwentine hat mich so manches Mal in Urlaubslaune versetzt. Die Klinik ist bestens organisiert, die Seminare und Patientenschulungen sind sehr interessant, das ganze Team hat ein großes Lob verdient, man fühlt sich aufgehoben und ernst genommen. Von den Ärzten, Schwestern, Physiotherapeuten, Psychologen, Verwaltungskräften, Reinigungskäften und dem Personal der Küche wird man sehr freundlich behandelt, das Essen war so lecker, ich wäre gerne noch länger geblieben!

    Obwohl ich leider nur wenige schmerzfreie Tage erleben durfte, hat mir die Zeit sehr gut getan, ich konnte Kraft tanken und mein größter Wunsch wurde erfüllt: ich habe die Klinik ohne Kopfschmerzen verlassen, dass war ein tolles Gefühl.

    Danke für eine schöne Zeit, die ich als Weg in ein neues Leben sehe!

    Anja Vogt

  54. Axel Holtz 27. Mai 2014 um 20:44 Uhr

    Liebes Schmerzklinik – Team,
    mein Aufenthalt v. 08.05 – 23.05.2014 war das Beste was mir je passieren konnte.
    Von der ersten Stunde fühlte ich mich verstanden und versorgt. Das gesamte Team hat sich viel Zeit für mich genommen, um ein Ergebnis zu erzielen. Ich sage nur Eins:“ Erfolgreich“. Wenn ich in Zukunft alles prakteziere, was ich gelernt habe, kann ich mit viel weniger Schmerz ein ruhiges, friedvolles Leben mit meiner Frau und meinen Kindern und Enkelkind leben. Ich hoffe und glaube, dass Sie noch vielen Mensch, die an schlimmen Schmerzen leiden, helfen können, sich ein Schmerzfreies Leben zu gestalten.

    Hochachtungsvoll
    Axel Holtz

  55. Verene Heller 21. Mai 2014 um 0:36 Uhr

    Auf diesem Wege möchte ich mich ganz herzlich bei Frau Dr.Petersen und Herrn Prof. Dr. Göbel für die tolle Behandlung während meiner Besuchszeit bedanken. Die Zeit in ihrer Klinik habe ich sehr genossen und werde sie wärmstens weiterempfehlen.
    Verena Heller

  56. Ines Augustin 3. April 2014 um 10:05 Uhr

    Liebes Klinik-Team,ich möchte mich bei allen Ärzten, Schwestern, Therapeuten und Mitarbeitern ganz herzlich bedanken. Ich war Anfang März bei Ihnen in der Klinik. Vom ersten Moment an fühlte ich mich Aufgehoben, Wohl und Verstanden. Alle waren freundlich, nahmen sich Zeit und gingen auf jeden Patienten individuell ein.
    Ich leide seit 30 Jahren an Migräne und war zuletzt bei 10-12 Anfällen pro Monat. Den Schritt nach Kiel zu fahren hätte ich schon viel eher machen sollen. Es war mein letzter Hoffnungsschimmer und ich habe es nicht bereut. Genau wie viele andere Migränepatienten habe ich schon viel ausprobiert und viel Geld in meinen Kopf gesteckt. Das ist aber alles nicht nötig.
    Ich habe in Kiel viel neues über Migräne gelernt und habe jetzt eine andere Beziehung zu dieser Krankheit bekommen.Natürlich möchte ich alles in meinem Alltag umsetzen, ob ich es schaffen werde weiß ich noch nicht, aber der erste Schritt ist getan. Es wird ein langer Weg werden und sicher auch oft ein Kampf, aber ich habe bei Ihnen viel Kraft getankt.
    Für mich war der Aufenthalt eine große Hilfe! Ich kann es jedem nur empfehlen! Macht weiter so!
    Vielen Dank für alles Ihre Ines Augustin

  57. Anja Riedel 24. Februar 2014 um 18:12 Uhr

    Liebes „Schmerzklinik-Team“,

    ich war 2007 und 2009 bei Ihnen und möchte mich heute nochmals für die liebevolle Betreuung und Unterstützung bei Ihnen bedanken. Der Aufenthalt bei Ihnen war der erste Schritt auf dem langen Weg, mich
    mit meiner Migräne „anzufreunden“. Ich habe viel über die Krankheit und über mich selbst gelernt. Zu Hause
    habe ich noch eine Psychotherapie gemacht, die mir auch sehr viel geholfen hat. Auch mein Therapeut hier zu
    Hause hat die Behandlung sehr gut weitergeführt – und macht das heute noch. Das wichtigste ist aber – mir geht
    es heute gut. Ich habe immer noch Migräne – mal mehr, mal weniger – aber ich weiß, wie ich damit umgehen muß. Ich mache täglich meine Entspannug und nehme mir auch täglich meine Auszeiten. Ich merke es auch,
    wenn ich diese Pausen nicht bekomme. Ich weiß, dass ich Grenzen habe, aber innerhalb dieser Grenzen kann ich
    viel leisten – mit entsprechenden Auszeiten.

    Ich ärgere mich auch immer noch über Leute, die mich auf meine Krankheit reduzieren. Aber andererseits sollen
    mich die Leute auch einfach so akzeptieren, wie ich bin – mit Migräne. Die ist ein Teil von mir – aber nicht mehr
    der Hauptanteil. Ich genieße jetzt jeden Tag so wie er kommt. Wenn ich Schmerzen/Migräne habe, versuche ich
    trotzdem den Tag zu genießen und das Beste daraus zu machen und mich abzulenken. Manchmal geht es aber nicht mehr und dann müssen doch Tabletten her – aber das versuche ich so wenig wie möglich. Ich möchte mein
    Leben nicht mehr durch die Migräne bestimmen lassen.

    Das war ein weiter Weg, dass ich heute so denken und leben kann. Und die ersten Schritte haben Sie mir gezeigt.
    Vielen Dank nochmal dafür. Machen Sie weiter so…

    Liebe Grüße,

    Anja Riedel

  58. Claudia Brandt 23. Februar 2014 um 12:38 Uhr

    Ich war vor wenigen Tagen bei Euch und möchte mich ganz herzlich bedanken!

    DANKE an ALLE Ärzte, Schwestern , Therapeuten und Mitarbeiter. Bei keinem hatte man das Gefühl, dass man ein Fließband-Patient ist. Ich erhielt Verständnis, Zeit und eine ehrliche Freundlichkeit das wichtigste war natürlich die Kompetenz.

    Das Therapie-Programm war sehr lehrreich, entspannend und aufbauend! Insgesamt ein guter Mix.

    Ich arbeite jetzt mit dieser Hilfe daran, die vielen Gewittern im Kopf in sonnige und evtl. auch mal bewölkte Tage umzuwandeln :D Und wenn dann doch mal ein paar Gewitter kommen, bin ich gestärkt.

    Für mich ist der Aufenthalt bei Euch eine große Hilfe gewesen. Macht weiter so!!!

    Viele Grüße
    Claudia Brandt

  59. Reinhild Gamm 12. Januar 2014 um 18:53 Uhr

    Liebes Klinik-Team,

    ich könnte weinen vor Glück, weil ich Ihren wunderbaren Link von einem Freund empfohlen bekommen habe!!! Mein Sohn ist 14 Jahre alt und hat im letzten Jahr über 20 Migräneanfälle mit Aura und allen Komplettsymptomen erlitten, in den letzten Weihnachtsferien waren es wieder drei Anfälle in einer Woche.
    Das richtige Medikament haben wir zwischenzeitlich gefunden. Wir probieren zusätzlich Akkupunktur und Tiefenentspannung.
    Viele Informationen und Erklärungen sind uns dennoch neu und es ist so wertvoll, dass wir Ihre Erklärungen haben, nun den neuesten Forschungsstand kennen und den vielen Rat-„Schlägen“ im Alltag mit Fachwissen entgegen treten können.
    Das Lesen Ihrer Seiten hat uns sehr, sehr gestärkt! Tausend Dank!

    Eine überglückliche Mutter vom Bodensee

  60. Anke 22. Oktober 2013 um 12:21 Uhr

    Danke schon fur alles!!

  61. Folaron Elisabeth 5. Oktober 2013 um 19:53 Uhr

    Hallo liebes Klinik-Team !
    An erste Stelle möchte ich mich bei Euch allen recht herzlich für die Fürsorge bedanken. Mein großer Dank gilt Frau Dr.Petersen und Herrn Prof. Dr. Göbel.
    Ich kam im Mai 2013 mit der Diagnose „Trigeminusneuralgie“ zu Ihnen. Nach dem meine bisherigen Ärzte, mich drei qualvolle Jahre mit einer falschen Diagnose behandelt hatten und leider meine richtige Diagnose nicht identifizieren konnten, war ich Ihnen sehr dankbar dafür, dass Sie meine Symptome richtig deuten konnten mich ernst genommen haben. Dank der von Ihnen neugestellten Diagnose „Clusterkopfschmerz“ durfte ich in meinem Leben einen zweiten Frühling erfahren. Dafür möchte ich mich noch ein mal bedanken.

  62. Linda 26. August 2013 um 15:03 Uhr

    Ich war August 2013 in Behandlung und das erste Mal in meinem Leben war ich bei Ihnen in einer Klinik, die Psyche und Körper gleichermaßen betrachtet und wichtig nimmt. Sie haben mir sehr weitergeholfen!
    Vielen Dank an das tolle Team, die Ärzte und Therapeuten! Auch die übrigen Mitarbeiter ( Küche, Service) möchte ich nicht vergessen. Ich bin sehr froh, dass ich nahe genug wohne, um in der Ambulanz weiter angebunden zu sein.

  63. Ursula Schulze 25. August 2013 um 12:40 Uhr

    Hallo liebes Team der Schmerzklinik Kiel.
    Vielen, lieben Dank für die 13 Tage die ich in Ihrer Klinik sein durfte. Habe sehr viel über den Clusterkopfschmerz gelernt, und ich weiß heute wie man mit den Schmerzen und Attacken, besser umgehen kann. Zwar habe ich immer noch meine Attacken allerdings nicht mehr so oft. Ich hoffe es wird jeden Tag besser.
    Ich kann diese Klinik jedem bestens empfehlen, weil man hier keine Nummer ist, sondern Patient, und einem geholfen wird.
    Ich grüße das gesamte Team
    Ursula Schulze

  64. Franziska Lohse 7. Juli 2013 um 22:15 Uhr

    Hallo liebes Team,

    im Juni 2013 war ich für zwei Wochen bei euch.

    Erstmal ein herzliches Dankeschön an die Schwestern, die Verwaltung und natürlich an die Ärzte! Es waren immer alle sehr lieb und hilfsbereit!

    Ich war dort wegen Spannungskopfschmerz,Migräne und hauptsächlich wegen Medikamentübergebrauchskopfschmerz! Jetzt bin ich noch eine weitere Woche auf Medikamentenpause und hatte seit der Entlassung (vor 2 Wochen) 2 Tage Spannungskopfschmerz und einen Migränetag. Das ist für mich schon jetzt ein sehr gutes Resultat, weil vorher kein Tag ohne Kopfschmerz verging. Als Propyhlaxe nehme ich Magnesium und Vitamin B2! Endlich kann ich wieder Sport treiben und in meiner Freizeit mehr unternehmen!! Ich bin echt glücklich.

    Danke, Danke, Danke!

    Liebe Grüße

    Franziska Lohse

  65. Erika Schäfer 9. Juni 2013 um 19:51 Uhr

    Hallo liebes Team der Schmerzklinik Kiel
    War im Mai 2013 in der Klinik und sehr positiv überrascht, zwar nicht schmerzfrei, aber weniger Attacken. Habe viel über Schmerzen gelernt.
    Danke!

  66. Johanna Wagner-Volkmann 2. Mai 2013 um 20:14 Uhr

    Hallo Herr Prof. Göbel, liebes Klinikteam, liebe Bettina,

    genau ein Jahr ist es mit heute her, dass ich als Schmerzgeplagte, riesige Reisetaschen mit letzter Kraft hinter mir her zerrend, tränenverkullert, in Ihrer Klinik ankam.

    Zwei Wochen später verabschiedete ich mich, zwei riesige Reisetaschen leichtfüßig trällernd vor mich her tretend, von der Klinik.

    Gäbe es eine Menge zu schreiben, das Wesentlichste jedoch ist, dass ich bis heute von der Behandlung nachhaltig profitiere, gab es einen regelrechten Schnitt von einem sich besonders die letzten Jahre zuspitzenden grauenvollen Vorher zu einem hoffnungsvollen, entlasteten und spürbar schmerzfreieren bis heute bestehenden Nachher in meinem schmerzgeplagten Leben!

    Ihre Arbeit Herr Prof. Göbel, ihr Engagement ist enorm, Ihr Team unglaublich zugewandt und begleitend, meine mich behandelnde Ärztin ein Traum allgemein in der Begleitung und weiterhin Vorbereitung auf den schmerzvollen Durchhänger der vorhersehbaren Umstellungsphase, nur so war es mir möglich diese hoffnungsvoll und kraftvoll durchzustehen sowie des Umgangs im Leben mit einer chronischen Migräne und einer gut wirksamen Prophylaxe im Gepäck.

    Und wenn ich weiterhin an alle tätigen Mitarbeiter denke, kann ich nur sagen, dass ich ein solches effektives zugewandtes Zusammenspiel zum Wohle des Patienten bis heute in einer Klinik noch nicht in dieser Gänze erlebt habe.

    Die HP Headbook muss unbedingt noch erwähnt werden, war sie nun der Beginn einer positiven Entwicklung in meiner bisherigen miserablen Migränelaufbahn. Einfach super, informativ und super gut aufgestellt und an dieser Stelle einen besonderen Dank auch an unsere „herzblütige“ und hoch engagierte Bettina!

    Grüße
    J. Wagner-Volkmann

  67. Gabi Förster 11. April 2013 um 18:23 Uhr

    Liebes Klinik-Team,

    auf diesem Wege möchte ich mich beim gesamten Team nochmal für die kompetente und freundliche Betreuung bedanken. Alle waren stets nett und hatten immer ein offenes Ohr. Endlich hat mal jemand zugehört und mich ernst genommen. Ich habe viel gelernt über Migräne und wie ich mir selber ein wenig helfen kann. 8 Wochen ohne Triptane, das ist ja schonmal was. Ich hoffe, es geht so weiter. Weg ist die Migräne natürlich nicht (leider), aber die Attackenanzahl ist zurückgegangen und mit dem Hintergrundwissen ist manches leichter erträglich.
    Ich kann nur jedem Migräniker einen Aufenthalt hier empfehlen. Hat wirklich einiges gebracht, keine Heilung zwar, aber Besserung und sehr viele Erkenntnisse.

    Mit freundlichem Gruß
    Gabi Förster

  68. Kay Hassel 22. März 2013 um 9:23 Uhr

    Mein Aufenthalt in der Schmerzklinik Kiel ist beendet und mir geht es gut. Ein Hauptgrund hierfür liegt sicherlich in der gigantisch guten und kompetenten Arbeit und Betreuung der hier tätigen Ärzte, Schwestern, Betreuer, Psychologen und Therapeuten, die hier wirklich einen riesigen Job machen.

    Zu Beginn gab es hier eine sehr gründliche Eingangsuntersuchung und ein psychologisches Gespräch um mich den Patienten persönlich kennen zu lernen.
    Danach wurde im Ärzteteam der Fall besprochen und anschließend mir in einem Gespräch mit Stations- und Oberarzt das weitere Vorgehen bis ins Detail besprochen. Ab hier hatte ich dann das Gefühl, dass ich hier richtig und angekommen bin und mir nun auch geholfen werden kann.

    Jeder Patient erhält hier dann einen individuellen Therapieplan mit vielen Angeboten wie Aktivierung, Bewegung, Entspannung, Atemübungen, Ausdauer, Muskel+Nerven Training. Das erscheint einem am Anfang sehr viel und Anstrengend, aber hilft (mir persönlich zumindest) wieder in Gang zu kommen, und auch für die Zukunft daheim vieles mit zunehmen, um es dort dann weiter zu machen.
    Alle die hier für und um einen da sind, machen ihren Job mehr als man erwarten darf. Gerade das Gefühl, dass alle immer für einen da sind und mit Rat, Tat und Hilfe zur Seite stehen, lässt einen richtig entspannen und alles viel leichter fallen.
    Die Klinik selbst hat für mich nicht viel von Krankenhaus, sondern eher etwas Hotelcharakter. Die Zimmer sind geräumig und hell mit Duschbad, sowie TV für einen Euro am Tag und kostenlosem WLAN im ganzen Haus ausgestattet.
    Morgens und abends gibt es ein reichhaltiges Büffet und Mittags kann man zwischen zwei Gerichten auswählen, Zudem wird alternativ auch Essen für Diabetiker und Vegetarier angeboten.
    Kontakte zwischen den einzelnen Patienten tragen dazu bei, dass man zum einen etwas über die Person erfährt und man zum anderen sich untereinander austauschen kann um vielleicht auch hier noch etwas für sich mitnehmen zu können. Sei es über den Umgang mit der Krankheit selbst, oder wie der einzelne mit seinen Schmerzen dann im Fall der Fälle umgeht.
    Ich kann nur jedem empfehlen, wenn man keinen Ausweg mehr sieht und am Ende ist, sich mit der Schmerzklinik in Kiel in Verbindung zu setzten um einen Therapieplatz zu bekommen. Ich bereue meinen Schritt hierher nicht.
    Ein dickes DANKESCHÖN an das gesamte Team der Schmerzklinik Kiel

  69. Arno 19. Februar 2013 um 10:24 Uhr

    Ich habe meinen Aufenthalt bei Ihnen wirklich genossen. Das freundliche Personal und die kompetenten Ärzte haben dafür gesorgt, dass ich jetzt endlich wieder schmerzfrei unterwegs bin. Danke nochmal!

  70. Franny 3. Januar 2013 um 22:06 Uhr

    Tolle Webseite, tolle Klinik, tolles Personal! Alles sehr kompetent und empfehlenswert. Großes Lob :-)

  71. Michaela Herzog 25. Dezember 2012 um 11:02 Uhr

    Liebes Klinikteam,

    zunächst wünsche ich Ihnen allen ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes, gesundes und weiterhin erfolgreiches neues Jahr.

    Nun bin ich seit dem 22.12. wieder zu Hause und möchte mich bei Ihnen allen ganz herzlich für ihre großartige, liebevolle, warmherzige und kompetente Unterstützung bedanken, die ich während meines Aufenthaltes in der Klinik erfahren habe. Die 2 Wochen habe mir sehr gut getan, ich habe Abstand zu allem gewonnen und mit den hilfreichen Tipps und dem Wissen aus den Seminaren und Gesprächen bin ich gut gerüstet für den Alltag und zuversichtlich, das ich die Migräne reduzieren bzw. diese anders wahrnehmen kann (dies hat sich schon in den ersten beiden Tagen zu Hause gezeigt-Entspannungstraining sei Dank !).

    Es war ein tolles Gefühl, unter Menschen zu sein, die einen während einer Attacke ohne lange Erklärungen verstehen, weil sie selbst wissen, wie man sich dann fühlt. Ich erfahre zwar in meinem Umfeld auch vergleichsweise viel Verständnis, aber im Umgang mit anderen MigränikerInnen und Ihnen allen, liebes Klinikteam, erfährt dieses Verständnis noch eine vielfache Steigerung und natürlich ist nicht zuletzt immer Hilfe da, wenn sie benötigt.

    Nochmals ein großes DANKE !
    Herzliche Grüße aus Bonn
    Michaela Herzog

  72. R.Lubberts 9. Dezember 2012 um 22:58 Uhr

    Hallo Freunden,
    Diese Vortäge im Schmerzklinik in Kiel war absolute sehr lehrreich. Ich habe viel gelernt. Meine Migräne ist weselig verbessert. Ich lebe fast ohne triptane. Ich hoffe dat es noch besser geht.

    Mir freindliche Grüßen Roelof Lubberts

  73. Martina Beuker 14. November 2012 um 20:32 Uhr

    ONS

    Hallo,
    ich möchte euch meine Erfahrungen mit der Okzipitaken Nervenstimulation (ONS) vorstellen.
    Seit meinem 14.Lebensjahr (bin jetzt 48) leide ich unter Migräne.
    2005 war ich in der Kopfschmerzklink Königstein, Entgiftung, Mayr Diät etc., 2009 in der Berolina Klinik in Bad Oeynhausen und 2011 in der Klinik Flachsheide in Bad Salzuflen.
    Seit 2006 habe ich eine Schwerbehinderung von 50 Prozent anerkannt bekommen, vom Versorgungsamt, wegen der Migräne.
    Ich habe meinen Dienst (Schichtdienst b.d. Polizei) verändert und mache seit 2005 keinen Nachtdienst mehr und seit diesem Jahr April auch keinen Spätdienst, da Migräniker einen geregelten Tagesablauf benötigen.
    Leider hat mir nichts geholfen und ich hatte weiterhin mindestens 15 Tage/Monat Migräne und Spannungskopfschmerz.
    Im September habe ich mich operieren lassen (ONS). In den ersten 4 Wochen habe ich keine Besserung gespürt und war ziemlich frustriert. Die Ärzte hatten mir zwar vorher gesagt, dass es 1-3 Monate dauern kann, bis sich der Körper umgestellt hat, aber das glaubt man ja nicht und möchte sofort ein Erfolgserlebnis.
    Nach etwa 4,5 Wochen fing es an, dass sich die Migräne nicht mehr richtig durchsetzte. Ich bin nicht schmerzfrei, aber ich habe viel leichtere Attacken und habe im Oktober nur 4 mal zu Triptanen greifen müssen!
    Ich bin begeistert von dem Ergebnis der OP. Jetzt nach gut 8 Wochen geht es mir erheblich besser. Meine Lebensqualität ist enorm gestiegen.
    Hiermit möchte ich allen Mut machen, die auch schon alles ausprobiert haben.
    Für weitere Fragen stehe ich gerne zur Verfügung!
    LG Tina

  74. Sarah 12. November 2012 um 16:26 Uhr

    Ich war bereits einmal in der Klinik zu Gast und fand den Aufenthalt sehr angenehm. Man wurde bestens betreut und fühlte sich direkt aufgehoben. Als langjähriger Kopfschmerzpatient kann ich sagen, dass das die reinste Plage ist und man froh ist, wenn einem geholfen wird!

  75. Liane Hößler 24. September 2012 um 12:24 Uhr

    Hallo liebes Team von der Schmerzklinik,

    morgen ist es soweit und ich reise ein zweites Mal an. Ein komisches Gefühl begleitet mich. Ich freue mich, mich wieder in die Hände des fantastischen Teams der Klinik zu geben, andererseits weiß ich, dass es für mich nicht ganz einfach sein wird. Ich freue mich, dass das ICH nur um MICH selbst kümmern muss und unter gleichgesinnten bin ohne große Erklärungen. Und ich freue mich, das ich das was ich vor zwei Jahren in dieser Klinik gelernt habe, vertiefen kann und vielleicht neues erlerne. Ganz besonders ist mir das Bild „Der Clown und der Papagei“ mit der Philosophie von Frau Fromm im Gedächtnis geblieben, das sich die Patienten in der Klinik so sorgsam aufgehoben fühlen sollen, wie führsorglich der Clown den Papageien hält.

    Ich grüße das Team der Schmerzklinik und sage Tschüß bis morgen.

    Ihre Liane Hößler

  76. Pascale Koßlar 26. August 2012 um 21:38 Uhr

    Hallo liebes Team von der Schmerzklinik Kiel,

    vielen Dank für die 2 Wochen , in denen ich sehr viel über Migräne erfahren habe.
    Ich habe zwar immer noch meine wöchentliche Attacke, kann aber jetzt viel besser damit umgehen (besonderen Dank an Frau Fuhrmann )
    Die neue Einstellung meiner Medikamente hat bis jetzt bewirkt, dass ich
    viel weniger Schmerzen habe und das ganze so viel besser zu ertragen ist. Hoffe es bleibt auch so.
    Ich versuche jetzt alles gelernte ( Ernährung, Sport, Schmerzbewältigung etc. ) umzusetzen. Man muss halt an sich
    selbst arbeiten.
    Ich kann nur jedem diese Klinik empfehlen, auch wenn der Aufenthalt nicht immer ganz einfach ist,
    es wird einem aber immer geholfen – Ärzte, Schwestern, Physioabteilung –
    Wenn ich also nochmal in Behandlung muss, immer wieder Kiel u. Prof.Göbel.
    DANKE!!!!!!!!

  77. Kerstin Plöger 15. August 2012 um 13:37 Uhr

    Lieber Herr Prof. Dr. Göbel, liebes Team der Schmerzklinik Kiel,
    ich möchte mich vorab für die stationäre Behandlung und sehr schöne Zeit und vor allem die Option Sie, bzw. Ihr Team auch weiter als Schmerztherapeuten kontaktieren zu können bedanken!

    Ich habe im Juli und August zwei unvergessliche Wochen in der Schmerzklinik Kiel verbracht…und schon nach den ersten Tagen stellte sich das Gefühl bei mir ein,
    nach Jahre langem „ im Regen stehen“ endlich das „schützende Dach“ gefunden zu haben.
    Ich weiß nicht mehr, bei wie vielen Ärzten und Therapeuten ich gewesen bin, die am
    Ende doch mit den Schultern zuckten. Im Dezember 2011 wurde ich drei Wochen in einer Klinik für manuelle Therapie behandelt, und ich fühlte mich dort schon gut aufgehoben, doch die Wende brachte für mich die Kieler Schmerzklinik, bzw. ihre Ärzte und Therapeuten.

    Es ist gar nicht so, dass ich seit meinem Klinikaufenthalt völlig schmerzfrei bin, vielmehr
    hat sich das Verhältnis zu meinen Kopfschmerzen verändert. Bisher war meine Angst vor den Schmerzen mein größter Feind, und sobald es losging stellte sich eine Machtlosigkeit ein. Dieser Druck hat deutlich nachgelassen, seit ich weiss, dass es das Ärzteteam in Kiel gibt.

    Ich habe selten soviel Engagement, Kompetenz und Hingabe erlebt wie in dieser Klinik.
    Hier wird nicht „nur“ das Ziel verfolgt, dem Patienten neben der haargenauen
    medikamentösen Einstellung Möglichkeiten an die Hand zu geben über
    Ausdauersport,
    Physiotherapie,
    Verhaltenstherapie,
    Entspannungstechniken und Ernährung
    Einfluss auf seinen Schmerz zu nehmen,
    sondern >mich – den Patienten< zum Fachmann meiner eigenen Schmerzen zu machen.
    Anschaulich zu machen was für Vorgänge bei einer Migräne ablaufen, und wie die verschiedenen Medikamente wirken…

    An dieser Stelle möchte ich Frau Dr. Petersen danken. Ich fand ihre Patientenseminare sehr lebendig und für Fragen oder halb Verstandenes nahm sie sich auch zu später Stunde Zeit.
    Lieben Dank hier auch an Frau Nielson – obwohl es nur 2-3 Stunden waren, habe ich doch ein paar entscheidende Sätze mit nach Hause genommen. DANKE an meine Stationsärztin Frau Dr. Vayni die IMMER Ansprechpartnerin für mich war.
    UND einen ganz besonderen Dank an die liebe Sporttherapeutin Frau Dose. Sie hat mir „ganz nebenbei“ die Augen geöffnet, und kurze Gedankenanstöße wurden zu Schlüsselerlebnissen. Es war mehr als Sport bzw. Qi Gong :-)
    Danke an Herrn Wichert, an alle Schwestern, die Damen der Verwaltung und natürlich Frau Fromm, die immer von Herzen nett und hilfsbereit ist.

    In der Schmerzklinik Kiel arbeiten „Menschen“ zusammen in einem stimmigen Konzept in einer herzerfrischend freundlichen Atmosphäre.
    DANKE an alle – ich habe mich mehr als wohl gefühlt!!!
    Kerstin Plöger

  78. Sabine Erdmann 14. August 2012 um 13:52 Uhr

    Liebes Krankenhausteam,
    ich war im Juli 2012 bei Ihnen stationär wegen meinen Clusterkopfschmerzen. Nach wochenlangen Attacken war ich endlich mal wieder schmerzfrei.
    Ich bin im Moment immer noch ohne Attacken, nehme aber auch noch Verapamil. Mal abwarten wie es wird, wenn es runterdosiert wird.
    Ich sage nochmal ein ganz herzliches „DANKE“, endlich bin ich wieder ein Mensch.
    LG Sabine

  79. Angelika Hansen 7. August 2012 um 17:13 Uhr

    Liebes Team der Schmerzklinik,
    ich kann nur positives berichten. Es hat mir sehr gut gefallen. Das Zimmer, sowie das Essen und die Anwendungen waren hervorragend. Weiterhin viel Erfolg !

    Beste Grüße

    Angelika Hansen

  80. Anika Irrek 5. August 2012 um 14:13 Uhr

    Sehr geehrter Herr Dr.Göbel,Herr Dr.Heinz und das ganze Klinik-Team. . .
    Da ich 2007 und 2010 schon einmal in der Klinik war,habe ich mich bewusst im diesem Jahr(2012) wieder für diese Klinik entschieden. . . Das Ambiente,die Klinik-Schwestern,die Therapeuten und Therapeutinnin,sowohl die Reinigungskräfte und die Service-Kraft in der Kantine sind so toll,warmherzig,hilfsbereit und verständnisvoll. . . Ich litt 2007 und 2010 unter Migräne und Spannungskopfschmerzen und mir wurde da sehr geholfen,die Migräne habe ich nur noch ganz selten. Ich dachte,es gibt schon nichts mehr schlimmeres als Migräne,doch seit Dez.2011 leide ich unter Cluster-Kopfschmerze. Durch das Ärzte und Schwestern-Team wurde mir Sauerstoff und Xylocain verordnet und somit während der Attacken geholfen. . . Euch allen ein großes DANKESCHÖN. . .
    Besonders möchte ich Herrn Dr.Tomforde danken,denn durch sein kompetentes Fachwissen über Cluste-Kopfschmerzen konnte er mir helfen. . . Er stand mir immer zur Seite wenn ich Fragen oder Probleme hatte. . .DANKE DANKE DANKE. . . LG Anni. . .

  81. goodrop 19. Juni 2012 um 12:50 Uhr

    Liebes Krankenhaus-Team, liebe potenzielle Patienten,

    vor einigen Monaten schon hatte ich unter „Klinikbewertungende“ einen Beitrag über die Schmerzklinik Kiel geschrieben und finde, er sollte auch ins Gästebuch der Schmerzklinik (siehe weiter unten).
    Meine durchweg positiven Erfahrungen werden bestärkt durch die weiterhin kompetente ambulante Betreuung, die ich seit dem Klinik-Aufenthalt (Nov. – Dez. 2011) etwa vierteljährlich in Anspruch nehme. Sollten dazwischen Probleme mit Medikamenten oder Fragen auftauchen, konnte ich die immer telefonisch oder via mail klären. Besser kann doch medizinische Betreuung nicht sein! Nach wie vor leide ich an Migräne, aber es hat sich eine erhebliche Verbesserung eingestellt und damit auch wieder Lebenslust und Lebensfreude. Dem Schmerzklinik-Team kann ich gar nicht genug danken!
    Hier mein immer noch gültiger Bericht:

    Gesamtzufriedenheit: sehr zufrieden
    Qualität der Beratung: sehr zufrieden
    medizinische Behandlung: sehr zufrieden
    Verwaltung und Abläufe: sehr zufrieden (herausragend vorbildlich)
    Weiterempfehlen: ja
    Jahr der Behandlung: 2011(Nov. – Dez.)
    Erfahrungsbericht:
    sehr professionell und effizient arbeitendes Personal, vom Küchenpersonal über Reinigungskräfte hin zu Schwestern, Psychologen, Sekretärinnen und Ärzteteam – und dazu so unglaublich warmherzig, verständnisvoll und mit einem großen Zeitbudget und viel Geduld und Empathie für alle Patienten. Mir kam jeder einzelne dort Beschäftigte handverlesen vor. Die Atmosphäre in der Klinik ist familiär und herzlich, die Zimmer sind funktional und freundlich eingerichtet (ich hatte eines mit Blick auf den Ostuferhafen und empfand das fast als Urlaubsgeschenk); die Mahlzeiten sind schmackhaft, ausgewogen und man hat eine ordentliche Auswahl beim Frühstücks- und Abendbuffet und mittags an der Salattheke. Obwohl ich dachte, ich wüsste bereits alles über Schmerzen, speziell die Migräne, habe ich auf zahlreichen Patientenschulungen durch Ärzte und Psychologen unglaublich viel dazu gelernt. Es wird eine Auswahl von Physiotherapie + physikalischer Therapie und von Sporttherapie angeboten – auch dort: tolles Personal, das auf die individuellen Stärken und Schwächen von Patienten eingeht. Psychologen üben außerdem Entspannungsübungen mit den Patienten ein und bieten ein mehrtägiges Schmerzbewältigungstraining an. Dazu gibt es verhaltensmedizinische Patientenschulungen. Man wird zur zur Teilnahme ermuntert – aber es wird auch sehr darauf geachtet, dass man nicht über seine Belastungsgrenze geht.
    Am besten hat mir aber gefallen, wie viel Zeit und Geduld sich die Ärzte und Ärztinnen nahmen, um die Therapie so mit einem zu besprechen, dass man die einzelnen Schritte auch als Laie versteht (das Wichtigste gibt es in schriftlicher Form dazu), und dass ich auch nach dem stationären Aufenthalt weiterhin ambulant betreut werde und nachvollziehbare Antworten bekommen, wenn ich mich telefonisch oder via mail mit Fragen an die Schmerzklinik wende. Die Therapie schlägt an und ich danke dem wunderbaren Schmerzklinik-Team von ganzem Herzen für alles: Sie leisten einen unschätzbaren Dienst am schmerzgeplagten Menschen!

  82. doro 5. Juni 2012 um 21:57 Uhr

    mit dem Vortrag zum Thema „Erfolgreich gegen Migräne und Kopfschmerzen“ ist es Dr. Heinze auf sehr kompetente und doch gleichzeitig humorvolle Art gelungen, uns MigränikerInnen Wege im Umgang mit unserer Erkrankung aufzuzeigen. Und so wurde einmal mehr Transparenz in das Krankheitbild Migräne sowohl für uns Betroffene, als auch für Angehörige gebracht.
    Das Engagement des gesamten Teams der Schmerzklinik Kiel ist beispielhaft. … und das Herz von Prof. Göbel unendlich groß.
    Mein Dank gilt allen Beteiligten, die diese Veranstaltung möglich machten.
    …und immer wieder gerne
    Doro

  83. Marta 1. Juni 2012 um 22:26 Uhr

    Kopfschmerztage pro Monat von 30 auf 3 – ein schönes neues Lebensgefühl
    Wie viele andere Kopfschmerzpatienten habe ich lange nach einer wirkungsvollen Thrapie gesucht und dabei gar nicht gemerkt, wie ich meine Kopfschmerzen durch die vielen Schmerzmitteleinnahmen „konserviert“ habe. In Kiel konnte ich vor 3 Monaten eine Schmerzmittelpause eingelegen. Der Abbruchkopfschmerz war heftig aber mit der professionellen Unterstützung des Teams der Schmerzklinik erträglich. Ich habe in Kiel viel über meine Schmerzen und Möglichkeiten der Schmerzbewältigung gelernt und angenehme persönliche Zuwendung und Wärme erfahren. Zuhause und im Beruf haben sich die Anregungen der Therapeuten auch in stressigen Situationen als sehr alltagstauglich erwiesen. Meine Kopfschmerzen sind nicht weg, aber sie haben sich verändert, sie hören nach ein paar Stunden auch ohne Medikamente wieder auf. Das ist eine tolle Erfahrung!
    Ein kräftiges Dankeschön an das gesamte Team der Schmerzklinik Kiel!

  84. Simone 3. April 2012 um 17:57 Uhr

    Lieber Herr Prof. Göbel, liebes Team der Schmerzklinik Kiel!

    Nachdem nun zwei Jahre vergangen sind seit meinem hilfreichen Aufenthalt in Kiel denke ich noch immer zu gerne an die zwei angenehmen Wochen zurück. Die Erholung, die mir dort möglich wurde, hat mich für lange Zeit gestärkt. Das Wissen, das ich über Migräne erwerben konnte, hat mein Leben mit Migräne entspannt und entdramatisiert. Die freundliche, liebevolle Atmosphäre war Seelenbalsam.

    Meine Kopfschmerzen haben sich so weit verbessert, das ich meistens unter 10 Schmerztagen im Monat bleiben kann, und die Akutmedikation hilft mir ausgezeichnet. Seit dem Klinikaufenthalt kann ich gut mit meiner Erkrankung leben, ich bin sicherer im Umgang mit ihr und habe meine Angst vor den Schmerzen verloren.

    In Kiel habe ich das nötige Wissen und die „Ausrüstung“ mitbekommen, um ein entspannteres und erfülltes Leben zu führen trotz Schmerzerkrankung. Die Migräne steht nicht mehr im Mittelpunkt meines Daseins, sie ist beherrschbar geworden. Dafür bin ich unendlich dankbar.

    Und sollte es doch mal Unsicherheiten geben, kläre ich sie im headbook: http://www.headbook.me
    Dort erhalte ich jederzeit kompetenten Rat – und viel Mitgefühl noch dazu!

    Herzlichen Dank und liebe Grüße nach Kiel

    Simone

  85. doro 21. März 2012 um 23:04 Uhr

    Mit Transparenz, Aufklärung und Information unterstützt die Schmerzklinik Kiel uns Migränepatienten auf unserem Weg zurück ins unabhängige Wohlbefinden.
    Speziell das Angebot, an einer interdisziplinären Schmerzkonferenz teilzunehmen, Fragen direkt an die Experten richten zu können und Fachdiskussionen verfolgen zu dürfen, schafft Transparenz im Umgang mit der Migräne und ermöglicht so den Perspektivenwechsel.
    Mein besonderer Dank gilt hier Prof. Göbel, der sich immer wieder unermüdlich für alles rund um das Thema Migräne einsetzt und solche Veranstaltungen möglich macht. Mein Dank gilt ebenso dem Vortragenden Prof. Herdegen, der mir durch seinen Vortrag einen neue Sicht auf Schmerzmittel in Verbindung mit der Einnahme, den Nebenwirkungen und dem Wirkungsgrad ermöglicht hat.
    Herzliche Grüße
    Doro

  86. Babsii 11. März 2012 um 12:14 Uhr

    Eure Babsii wollte sich nur noch mal bei ihnen bedanken,
    ich finde eure Klinik hilfsbereit und eure Mitarbeiter (Ärtzte,Schwestern,…) „ALLE“ super nett und möchte mich nochmal sehr herzlich bei ihnen „ALLEN“ dafür bedanken,
    was sie für mich getan haben !!!
    Ich werde meinen Aufenthalt bei ihnen niemals vergessen,
    und hoffe eure Klinik bleibt weiterhin so toll und simpatisch !!!
    Viele Geheilte Grüße von eurer Babsii !!!

    P.S.: Komme euch bald mal besuchen !!!

  87. Schnukky 11. März 2012 um 12:04 Uhr

    Hallo ihr lieben,
    ich war letzten Monat bei euch in der Klinik und möchte mich sehr dafür bedanken,was ihr für mich getan habt !!!
    Ich habe jetzt weniger Schmerzen als vorher und fühle mich auch nun viel wohler !!!

    Ihr macht alle einen sehr guten Job und hoffe andere finden das genau so wie ich !!!

    Vielen Dank nochmal an alle
    Eure Schnuckky

  88. Happy 10. März 2012 um 23:26 Uhr

    Sehr geehrtes Klinik-Team,

    auch ich möchte mich auf diesem Weg bedanken. Ich war vom 14.2. bis 28.2. in der Klinik und ich habe mich sehr als Patientin geschätzt und verstanden gefühlt. Mir wurde der richtige Anstoß gegeben, weitere Schritte in meinem Leben zu unternehmen, um aus dem Hamsterrad auszutreten. Auch wurde mir während der Migräneanfälle sehr verständnisvoll und kompetent geholfen, so dass es auch ohne Triptane ging.

    Vielen Dank nochmals.

    Happy

  89. Sternchen 9. März 2012 um 16:12 Uhr

    Einen schönen guten Tag nach Kiel.
    Auf diesem Wege möchte ich mich ganz recht herzlich bei dem gesamten Team der Schmerzklinik, Kiel insbesondere bei Herrn Porf. Göbel, Frau Dr. Rebesci, Frau Dr. Petersen, Frau Idel, und ganz besonders bei Herrn Wiechert bedanken.
    Alle haben mich während meines Aufenthaltes in der Klinik sehr dabei unterstützt, meinen Weg mit dem Schmerz zu finden. In meiner 25 jährigen Migränegeschichte habe ich keinen Ort kennengelernt, an dem soviel Gutes für mich getan wurde. Mit Kompetenz, Einfühlungsvermögen und Ausdauer, wurde hier am richtigen Konzept gearbeitet. Der Mensch steht mit seiner Krankheit im Vordergrund, das bringt Wertschätzung und Vertrauen mit sich. Auf so ausgesprochen guter Basis können die Behandlungen und Medikationen besonders gut gedeihen und zu wertvollen Erfolg führen.
    Nochmals herzlichen Dank dafür
    mit freundlichem Gruß
    Sternchen

  90. Dennis 7. März 2012 um 9:45 Uhr

    Hallo Leute, ich war letzten Monat 2 Wochen bei euch in der Schmerzklinik in Kiel und muss euch wirklich ein großes Kompliment machen, ihr habt mich sehr gut behandelt und rund um gut versorgt, hatte selten einen solch angenehmen Aufenthalt in einer Klinik, Danke euch vielmals LG Dennis

  91. Ralf alias Schachgigant 6. März 2012 um 17:11 Uhr

    Liebe Grüße nach Kiel,

    vom 16.02.12 bis 29.02.12 war ich in der Schmerzklinik Kiel. Mein behandelnder Arzt war Dr. Müller, der sich sehr kompetent um mich gekümmert hat. Danke Dr. Müller!!!

    Insgesamt war das gesamte Team (Schwestern, Ärzte, Psychologen, Physios etc.) sehr freundlich und jederzeit ansprechbar. Das gesamte Personal macht einen super Job und man fühlt sich einfach gut aufgehoben.

    LG nach Kiel

    Ralf

  92. Anna-Elisa 2. Februar 2012 um 15:22 Uhr

    Ich sende herzliche Grüße an alle Ärzte, Prof. Göbel, liebe Christel, Barbara und Ele, die Physios und Anneke mit Ihrer Mannschaft…und natürlich an die wunderbarsten Schwestern der Welt. Ich denke oft an die schöne Zeit mit euch in der Klinik, die schönste in meinem Leben bis jetzt. Liebste Grüße sendet euch allen Anna :)

  93. Johanna 15. Dezember 2011 um 18:52 Uhr

    Vom 15. – 29. November war ich in der Schmerzklinik Kiel. Ich habe mich in der Klinik sehr gut aufgehoben gefühlt. Das begann mit der Terminabstimmung vor meinem Aufenthalt, bei der Rücksicht auf meine beruflichen und privaten Belange genommen wurde, setzte sich fort bei der Ankunft und Aufnahme, bei den Schwestern die immer ein offenes Ohr für Fragen und Wünsche hatten, bei den Sport-und Physiotherapeuten, den Mitarbeitern in der Küche und dem Reinigungspersonal.
    Ganz besonders danken möchte ich meiner Stationsärztin Frau Breßler, die sicher nicht mal weiß, wie mir ihr Satz: „ich überleg mir was…“ über die zeitweise für mich schwierige Zeit der Medikamentenpause hinweggeholfen hat. Auch Herrn Baldeus von der Physiotherapie hätte ich am liebsten mit nach Hause genommen….Für mich war es die beste Entscheidung in diesem Jahr in die Schmerzklinik nach Kiel zu gehen, natürlich kann man keine Wunder erwarten, aber es ist ein Schritt auf einem guten Weg.

    Vielen Dank für die Zeit in Kiel, auch wenn ich für mich hoffe, dass wir uns nicht wiedersehen….

  94. Britta 7. Dezember 2011 um 23:30 Uhr

    Hallo,
    ich war vom 09.11 zwei Wochen in Kiel.
    Das war die erste Klinik bei der ich super toll sagen konnte. Das ganze Team ist erstklassig. Das Sportangebot war super. Bisher habe ich Kliniken gemieden, da ich davor viel Angst hatte. Aber diese Klinik ist eher die Erholung pur. Die neuen Medikamente helfen super.
    Weiter so.
    Liebe Grüße
    Britta

  95. Marion Biehne 3. Dezember 2011 um 19:54 Uhr

    Ich war vom 1.12.2010 bis15.12.2010 in der Schmerzklink Kiel. Das ist jetzt genau ein Jahr her.
    Es war für mich eine wundervolle Zeit.Ich hatte sehr viel Angst diese Reise anzutreten.
    Ich habe seit mehr als 30 Jahre Migräne und meine Ärztin gab mir den Tip mit Kiel und musste mich schon ziemlich bearbeiten zu diesem Schritt zu tun.Die Ärzte und das ganze Personal gibt einem das Gefühl willkommen zu sein.Man darf sich fallen lassen und entspannen.Man füllt sich wie in Mutters Schoss.
    Fachlich mal richtig aufgeklärt zu werden und verstehen zu lernen was da im Kopf und Körper passiert,
    zu lernen was Entspannungstechniken wenn man sie geziehlt übt schon großes bewirken.Die richtige Dosierung der Medikamente und regemäßiger Ausdauersport helfen wirklich.
    Dieses alles wird in der Klinik wundervoll vermittelt.Diese Ausszeit in der Klinik braucht man um zu begreifen.Für mich war diese Zeit ein Geschenk.An dieser Stelle möchte ich mich noch mal herzlich
    bedanken und wünsche dem ganzen Klinikteam eine schöne Adventzeit.
    Viele Grüsse an dieser Stelle auch an meine nette Tischnachbarin Bettina von der Tourboesser (Bienchen).

  96. Monika Wagemann 25. November 2011 um 20:19 Uhr

    Danke!!!!
    Ich war vom 10.11.11 – 24.11.11 in dieser tollen Klinik. Endlich fühlte ich mich ernst genommen mit meinen Schmerzen und allen Begleiterscheinungen. Ich hatte eine supergute Ärztin, vielen Dank an Fr. Dr. Rebeski und Fr. Dr. Petersen. Es waren zwar sehr harte Tage, durch den Medikamentenentzug ging es mir wirklich schlecht, aber man wird niemals allein gelassen.
    Alle , wirklich alle von den Reinigungskräften bis zu den Ärzten sind hier super besorgt und bemüht alles zu tun, damit es einem besser geht.
    Sollte ich nochmal in stationäre Behandlung müssen, dann gibt es nur noch Kiel für mich.

    Nochmals Danke

  97. Gisela Richards 18. November 2011 um 15:05 Uhr

    Mein Klinikaufenthalt in der Schmerzklinik in Kiel vom 9.08.2011 bis 23.08.2011 liegt schon eine Weile zurück.
    Ich litt nun schon seit ca. 40 Jahren an Migräne. Vieles habe ich versucht, um die Migräne in den Griff zu bekommen. Der entscheidende Erfolg blieb jedoch aus. Mittlerweile musste ich täglich Schmerzmittel nehmen. Das Medikament Cafergot Zäpfchen, das ich seit vielen Jahren im Gebrauch hatte, war in Deutschland nicht mehr zu bekommen. Mit anderen Medikamenten kam ich nicht zurecht. In meiner Not recherchierte ich im Internet und wurde auf die Schmerzklinik in Kiel aufmerksam.
    Nach intensiven Recherchen wurde mir klar, hier muss ich hin. Endlich war es dann soweit und die stationäre Aufnahme in Kiel stand an. Bereits bei der Aufnahme erlebte ich einen positiven Eindruck und das setzte sich permanent so fort, bei der Stationsärztin, der Oberärztin, den Krankenschwestern. In dieser Schmerzklinik hatte ich das Gefühl Patient zu sein und nicht irgendeine Nummer. Die ganzheitliche Betreuung, mit einem so hervorragenden Konzept hatte ich so nicht erwartet. Auf Wünsche und Fragen wurde sofort reagiert.
    Die ersten Tage in der Klinik waren schmerzhaft, da auf jegliche Schmerzmittel verzichtet wurde. Nach ca. 5- 6 Tagen ging es dann aufwärts. Bisher habe ich keine Schmerzmittel mehr benötigt. Hätte ich diesen Weg früher gefunden, wäre mit einiges erspart geblieben.

    Ich möchte mich herzlich bei dem gesamten Team für die gute Betreuung bedanken.
    Meine Stationsärztin Frau Dr.Ribeski hat sich hervorragend um mich gekümmert und mir jede mögliche Hilfe zukommen gelassen.
    Ein besonderes Kompliment an Herrn Prof. Dr. Göbel. Was Sie geschaffen haben ist einzigartig. Weiterhin viel Erfolg.

    Die Schmerzklinik in Kiel kann ich bestens weiterempfehlen!

    Liebe Grüße aus der Eifel

    Gisela Richards

  98. Herriete Huber 6. Oktober 2011 um 13:44 Uhr

    Ich bin in der Schmerzklinik sehr gut behandelt worden und möchte mich nochmal beim Ärzte-Team bedanken. Ich kann endlich wieder halbwegs ohne dauerhafte Schmerzen leben – vielen herzlichen Dank!

  99. Volker Baumann 26. September 2011 um 1:06 Uhr

    hallo ihr lieben in kiel,
    vom 29.6.2011 bis zum 15.7.2011 war ich wegen clousterkopfschmerzen in der schmerzklinik in kiel.
    da ich sehr große probleme mit meinen kopfschmerzen hatte und mein umfeld hatte sich von mir getrennt,da sie nicht wußsten was das ist ….. clousterkopfschmerz. das arbeitsklima hat sich zugespizt und meine lebenspartnerin hatte sich dann auchnoch getrennt von mir…..
    dann kam der tag ,an dem meine arzt mir den vorschlag machte….. fahren sie nach kiel .mmmmmmmmm
    was soll ich sagen ….. das war das beste für mich und daher einen ganz ganz großen lob an alle mitarbeiter in der schmerzklinik kiel .
    einen ganz großes lob möchte in auch nochmal an meinen stationsarzt dr.tomforde aussprechen…. der sein versprechen eingehalten hat und mir noch ein artest zugeschickt hat .
    an alle leute die dieses schreiben lesen….. setzt euch mit euren arzt in verbindung und laßst euch nach kiel schicken…. top klinik…. tolle fachärzte hier stimmt einfach alles.
    danke danke danke…… ganz lieben gruß volker

  100. Marianne Storm 23. Mai 2011 um 15:25 Uhr

    Mein unvergesslicher Aufenthalt in der Kieler Schmerz Klinik.
    Ich bin Dänin und 49 Jahre alt. Habe seit mein 11 lebensjahr Migräne, und nahm als ich in der Klinik kam seit 6 Jahren keine Medikamente mehr. War in Oktober 2010 in der Kieler Migräne Klinik Patientin. Ich habe für diesen Aufenthalt meine Heimat aufgegeben, und muss sagen, das ist die beste Entscheidung das ich je getroffen habe! Als ich in der Klinik rein kam, war ich TOTAL erschöpft…. 4 vollen Tagen in der Wochen ins Bett mit Migräne volle 96 Stunden, konnte nichts essen, konnte mich kaum vor Schmerzen bewegen, hatte dauernd eiskalte Füsse und habe dauernd gefroren. Nicht nur mit der Migräne habe ich gekämpft, nein der Spannungskopfweh kam ja auch noch dazu, und der war ja fast mein dauerndhafter Begleiter…. Ein Jahr bevor ich in der Klinik kam, war ich 9 Jahren krank geschrieben, und ein Jahr davor bekam ich meiner Invalidenrente auf Grund meiner Migräne. Ich habe Selbstmord gedanken gehabt, und war psykisch und fysisch am ende, welcher nicht nur ich, aber auch meiner Familie sehr zur spüren bekam.
    Der Aufenthalt in der Klinik hat mein Leben geändert!!!
    Meine Aufenthalt in der Klinik war für 2 Wochen geplannt. Nach einer Woche, bin ich am Wochen-ende nach Hause gefahren, bin dann Sonntagabend wieder zurück. Ich hatte zu Hause eine wilde und wunderschönen Erlebnis….. Am Abend bin ich auf der Couch mit meinem Mann gesessen und er hat mich geküsst wie so oft, aber nein, es war nicht wie so oft…. ich habe mit weinen angefangen, er hat mich fragend angeschaut…. Ich sagte: Es ist nur freudes Tränen…. Noch nie hatte ich einen Kuss so intensiv und sensuel erlebt…..Ich war wie neu geboren! Kurz danach wurde es mir bewusst, dass ich dass gleiche empfand, wenn er meine Haut streichelte… Stell Euch vor meine Gaumen und Körper war Jahren lang vor Schmerz so verspannt, dass mein Körper nichts mehr empfinden konnte…… Wau wau wau….. Thanks zu der Kieler Schmerz Klinik! -Und das nur nach einer Woche Aufenthalt!
    Ich liege nicht mehr 4 Tagen in der Woche ins Bett, vielleicht 2 mal im monat und dann nur zwischen 2-8 Stunden. Die Schmerzen sind absolut nicht die Schmerzen was ich einmal hatte. Ich kann jetzt erholt mit die Schmerzen schlafen (klingt sicher merkwürdig, aber davor habe ich beim jeden dreher vor Schmerz schreien können), jetzt schlafe ich, aber wache selten mit Schmerzen auf, aber habe gut geschlafen, und sogar ohne kalte Füsse…. Gehe ab und zu mit die Wärmflasche ins Bett, weil ich das Gefühl habe, das der Blutdruck bei ein Anfall runter geht, und dann hat mann kurz einbisschen kalt…. Meistens habe ich jetzt nur Kopfweh zwischen 2 und 8 Stunden, nur wenn ich meiner Regel habe dauert Sie leider 3 Tagen. Jetzt kann ich wenn ich Schmerzen habe, zu Hause einbisschen nebenbei machen, zwar langsam aber ich komme vorran, und man kann sich sogar mit mir unterhalten….
    Ich muss Leute raten die Dauertraining zu machen und Tai Chi, ich habe leider seit Monate die Motievierung verloren, und das spüre ich, es macht wirklich ein Sinn in Bewegung zu sein und das Gehirn brauch auch Sauerstof-frische Luft. Bewegung ist gleich weniger Schmerz!
    Ich bin sehr froh darüber, dass ich heute meiner Rente bekomme, weil ich die Hälfte von meiner Leben schon ins Bett verbracht habe, und das spüre ich schon psysich und fysisch, so ich rate alle so schnell wie möglich und so jung wie möglich in die Klinik zu gehen, wäre ich vor 10 Jahren in die Klinik gekommen, bin ich mir sicher, dass mein Leben heute anders ausgeschaut hätte!
    Heute nehme ich nur Topiramat und antidepressive, höre Dr.Göbel’s CD’s und lege Eis auf meinem Stirn. und komme gut damit zu recht.
    Ich habe zwar noch Migräne, aber ich kann jetzt besser damit leben, und ich habe ein Teil von meinem Leben zurück bekommen, und mehr Lebensqualität und ich habe gelernt meiner Familie wieder die Zuneigung zu geben was Sie so viele Jahren vermisst haben……, und das macht mir zu ein glücklicher Mensch!
    Ich möchte gerne das Personal herzlich bedanken für Ihr Mühe – Freundlichkeit – Ruhe und Gelassenheit. Es war ein Erlebnis was ich nie vergessen werde, und vorran ich jeden Tag denke und wofür ich sehr dankbar bin!
    Herzlich Marianne Storm

  101. Yvonne Lübker 4. Mai 2011 um 12:16 Uhr

    Liebes Team der Schmerzklinik,

    ich war vom 18.4.11 – 29.4.11 bei Ihnen als Patientin. Vom ersten Tag an wurde ich sehr gut aufgenommen und mir wurde alles erklärt. Ich wollte mich noch einmal ganz herzlich bei Ihnen bedanken, da es mir schon sehr viel besser geht. Seit sehr vielen Jahren leide ich am Spannungskopfschmerz, der fast täglich aufgetreten ist. Nun habe ich schon mehrere Tage ohne Kopfschmerzen erlebt und ich fühle mich wie neu geboren. Durch die neuen Medikamente fühle ich mich schon sehr viel besser!
    Außerdem hatte ich eine Zimmernachbarin, mit der ich mich auf Anhieb sehr gut verstanden habe und auch mit meinen Tischnachbarn. Es war eine sehr schöne und lustige Zeit mit euch. Danke! =)
    Ich möchte mich bei dem ganzen Team bedanken, da jederzeit die Schwestern, Ärzte, Psychologen, aber auch die Verwaltungskräfte für mich da waren. Zu jeder Zeit waren sie freundlich und kamen mir immer mit einem Lächeln im Gesicht entgegen =)

    Vielen, lieben Dank für den gesamten Aufenthalt in der Schmerzklinik! =)

    Mit freundlichen Grüßen,

    Yvonne Lübker

  102. Ute 9. April 2011 um 16:27 Uhr

    Manches dauert eben länger. So bin ich erst heute auf diese Web-Site gestoßen, obwohl ich schon seit 30 Jahren Migränepatient bin. Im Laufe dieser Zeit hatte ich schon viele Kontakte zu Ärzten, kann darüber aber leider nur wenig Gutes berichten. Keiner kennt sich wirklich gut aus. Da ist es schon eine Wohltat, auf dieser Seite, mit den vielen Informationen gelandet zu sein!
    Nun stellt sich für mich eine konkrete Frage:
    Ich nehme seit einigen Jahren „Naramig“ ein und bin damit grundsätzlich zufrieden. Es dauert aber eben recht lange, bis die Wirkung einsetzt und so überlege ich, ob ich nicht mal „Relpax“ ausprobieren soll. Verstehe ich die Info auf dieser Web-Site richtig, dass ich von „Relpax“ gleich 2 Stück einnehmen kann und somit ein sehr gutes Ergebnis bekomme? Auf dem Beipackzettel von „Naramig“ steht, man soll 1 Tablette einnehmen und bei Bedarf innerhalb von 4 Stunden eine zweite. Wäre es da vielleicht auch ratsam gleich zu Anfang 2 Stück einzunehmen?
    Vielleicht kann mit jemand einen Rat geben? Ich wäre sehr dankbar!
    Mit freundlichen Grüßen Ute

    ———————————————————

    Liebe Ute,

    im Migräneforum der Schmerzklinik Kiel http://www.headbook.me/ werden alle Fragen beantwortet.

    Liebe Grüße
    Bettina

  103. Eine von dem Tisch 32 5. März 2011 um 8:57 Uhr

    Nun möchte ich auch einmal etwas zu dieser Klinik sagen.
    Ich war vom 05.01.-19.01.2011 stationär aufgenommen. Anfangs hatte ich etwas Bedenken, wusste nicht genau was auf mich zukommen würde, aber letzendlich kann ich sagen, dass es sich für mich enorm gelohnt hat. Man erfährt so einiges über die Problematik „Kopfschmerzen“ und vor allem, steht man nicht alleine da. Die Patientenseminare sind sehr hilfreich, vor allem die Seminare von OA Dr. Heinze.
    Ich hatte auch großes Glück mit meiner Zimmernachbarin und dass ich mit ein paar ganz tollen Menschen zu dieser Zeit in der Klinik war. Unser Tisch im Speiseraum war richtig klasse.
    Ich nöchte mich auf diesem Wege auch noch einmal bei Herrn Dr. Sauer, Frau Idel, Frau Glück und all den Schwestern bedanken. In dieser Klinik ist man tatsächlich noch Patient. Und ich komme aus dem Gesundheitswesen, dass ist heut zu tage leider nicht mehr selbstverständlich.
    Natürlich geht auch ein großes Dankeschön an Herrn Wichert. Leider kann man ihn nicht buchen :-)
    Ich kann diese Klinik nur wärmstens empfehlen!!!
    Danke.

  104. Platz,Andre 25. Januar 2011 um 13:33 Uhr

    Auch ich möchte mich bei allen Schwestern, Putzfrauen, dem Küchenpersonal und natürlich den Therapeuten bedanken. Mein besonderer Dank geht an Dr. Tomforde und Oberarzt Dr. Heinze, die innerhalb von drei Tagen eine Diagnose stellen konnten und diese sofort mit Medikamenten behandelten was dazu führte das ich nach gut zwei Jahren fast Schmerzfrei war und heute noch bin. Mein Dank geht auch an die anderen Patienten die sich in der Zeit vom 04.01.-18.01.11 in der Kieler Schmerzklinik aufgehalten haben. Die vielen Gespräche und Seminare haben mir geholfen, mit der Krankheit umzugehen.

    Vielen Dank für alles!

  105. Ch. Pauels 23. Januar 2011 um 22:12 Uhr

    Bin Cronischer Clusterpatient und habe die Zeit zwischen dem 29.12.2010 und 12.01.2011 sehr genossen. Alle Mitarbeiter, von der Putzfrau bis zu Hr. Prof. Dr. Göbel, wahren stets nett und zuvorkommend. Auf jede „vernünftige“ Frage oder Bitte wurde prommt reagirt und zu meiner vollsten Zufriedenheit gehandelt.
    Danke dafür!
    Ich hatte in der Klinik das erste mal, nach sieben Monaten, zwei schmerzfreie Tage. Dies ist sicher auf die neuen Medikamente zurück zu führen, aber die gute Verpflegung, die sehr lehrreichen Seminare, die schöne Umgebung am Wasser u. f. m. haben bestimmt ihren Teil dazu beigetragen.
    Danke, danke.

  106. André H. 30. Dezember 2010 um 8:10 Uhr

    Liebes Schmerzklinikteam,

    als Patient mit chronischem Clusterkopfschmerz hatte ich das Glück, zwei Wochen bei Euch in der Schmerzklinik Kiel in Behandlung zu gehen. Leider komplett über die Weihnachtsfeiertage aber im Nachhinein kann ich nur sagen, dass ich es nicht bereut habe.
    Ich bin nicht mit der überzogenen Hoffnung gekommen, schmerzfrei wieder nach Hause zu fahren. Das bin ich auch ganz gewiss nicht. Dennoch hat sich bei mir sehr viel getan und ich habe berechtigte Hoffnung, dass sich mein Zustand in den nächsten 4-6 Wochen noch weiter bessert.
    Vielen Dank an alle Ärzte, Therapeuten und die rasend netten Schwestern.
    Ganz liebe Grüße und einen guten Rutsch ins neue Jahr,

    André H.

  107. Claudia Schülke 20. Dezember 2010 um 21:25 Uhr

    Liebe „Gäste“, liebes Klinik-Team,
    das sind ja sehr ermutigende Kommentare. Also: zwei Wochen Kiel stationär. Ich werde es mir für die Zukunft merken. Vorerst meinen Dank an den Chef für die „Mentale Entspannung“, die bei mir wahre Wunder wirkt. Danke auch für diese tolle Website, die sogar das Taxigeld vom Bhf zur Klinik berücksichtigt, und frohe schmerzfreie Feiertage für alle!
    Mit herzlichen Weihnachtsgrüßen
    Claudia Schülke

  108. Anne 3. Dezember 2010 um 20:26 Uhr

    Liebes Team der Kopfschmerzklinik,
    ich habe mich vom 8. bis zum 21. November in der Klinik aufgehalten und habe sie restlos begeistert und überzeugt verlassen. Ich war emotional tief bewegt, dass es Ärzte gibt, die sich mit so viel Hingabe und Kompetenz den Kopfschmerzerkrankungen widmen. In den ersten Tagen kamen mir immer wieder die Tränen, weil ich das Gefühl hatte, nach 45 Jahren Migräne und Spannungskopfschmerzen und am Ende fast täglichem Kopfschmerz nach „Hause“ zu kommen und endlich verstanden zu werden. Ich fühlte mich auch in körperlich schwachen Momenten extrem liebevoll vom Team der Schwestern betreut, die netten und fröhlichen Frauen in der Verwaltung, die Reinigungsfrauen- ich habe sie alle gemocht und ins Herz geschlossen. Ich bin noch nicht kopfschmerzfrei, aber ich fühle mich heute sehr gestärkt, ganz klar im Kopf, weil ich vieles besser verstehe und einen klaren Behandlungsplan im Kopf habe. Zuhause habe ich meine Ärzte informiert, habe mir einen Verhaltenstherapeuten gesucht (finde ich extrem wichtig für den Umgang mit Migräne/Spannungskopfschmerz im Beruf)und habe mir so einen „Schutzraum“ aufgebaut. Ich habe in Kiel gelernt, mehr zu meiner Krankheit zu stehen und nicht mehr ein Parallelleben mit Tabletten und Schmerzen zu zu führen zu müssen. Das empfinde ich als extreme Erleichterung. Danken möchte ich aber auch den vielen Mitpatientinnen und -patienten, mit denen sich Begegnungen und Gespräche ergaben, die mich sehr tief berührt haben. Ich hätte sie gerne mit in den Koffer gepackt und nach Hause mitgenommen. Und Ihnen Professor Göbel gilt mein ausdrücklicher Dank, ich finde es so phantastisch, dass Sie diese Klinik gegründet haben. Tausend Dank an das ganze Kopfschmerzteam!!

  109. Alexa Koske 2. Dezember 2010 um 12:41 Uhr

    Liebes Schmerzklinik-Team
    Es sind nun fast 6 Monate (16.6.2010)her,als ich in Ihre Schmerzklinik kam.Bis dahin nahm ich
    täglich Triptane ,da ich ständig Migräne hatte.Der Erfolg der Behandlung ist wirklich riesig.
    Ich habe seit Juni 4 Aspirin gebraucht( ich habe genau gezählt)Es ist ab und zu mal ein leichter
    Kopfschmerz bei extremen Wetterwechseln da ,aber von Migräne kann man nicht mehr sprechen.
    Ich habe den Verhaltensfahrplan so gut wie möglich umgesetzt und bin für die Zukunft sehr
    zuversichtlich. Die Lebensfreude ist wieder da.
    Deshalb möchte ich mich beim gesamten Team für den erfolgreichen Aufenthalt dedanken.
    Ich habe mich bei Ihnen sehr wohl gefühlt.

    Ich wünsche allen fröhliche Weihnachtstage und ein gutes neues Jahr
    Mit freundlichen Grüßen
    Alexa Koske

  110. Beatrice 13. November 2010 um 20:22 Uhr

    Liebes Schmerzklinik Team,
    vom 7. bis 21.10.2010 hatte ich das Glück, mich bei Ihnen in stationärer Behandlung zu befinden. Ich möchte hiermit ein großes Dankeschön allen sagen, die mich in dieser Zeit betreut haben – den Aufnahmemitarbeitern, den Schwestern, den Ärzten und Therapeuten. Mein besonderer Dank gilt Dr. Golunski, Frau Idel und Frau Dose. Ich habe viel über mich selbst und über Migräne gelernt und irrige Ansichten korrigert. Mit Erfolg!!! Vorher an ca. 25 Tagen im Monat mit Migräne und migräneinduziertem Kopfschmerz, verzweifelt und hilflos, bin ich heute optimistisch, dass ich es schaffen kann, zur „Normalität“ zurückzukehren. Kiel liegt nun schon 3 Wochen hinter mir und bislang überkam mich nur 1 (!!!) Migräneanfall, und das, obwohl ich nun schon längst wieder im sogenannten „Alltag“ angekommen bin. Danke!!! Ihr, die Ihr Euch noch herumquäl und sinnlos leidet – setzt alles daran, in diese Klinik zu kommen!! Nochmals danke und liebe Grüße aus Dresden.

  111. Tobias L. 28. Oktober 2010 um 10:36 Uhr

    Bevor ich nach Kiel kam hatte ich auch sämtliche Hoffnung zu Ärzten dieser Welt verloren. Behandlung: Frau Dr. Petersen. Somit will ich auch ein großes Lob an Sie aussprechen, wenn Sie eine eigene Praxis aufmachen sollten, wäre ich sofort Ihr Patient, da Sie immer sehr mitfühlend war und nach meiner langen Leidenszeit neue Behandlungswege mit mir ging! :)Danke dafür!
    Dr. Heinzes Vorträge über Diabetis Typ I u.II werden wohl immer in Erinnerung bleiben, ebenso ein sehr kompetender und lustiger Typ.
    Auch absolut super haben hier die Sporttherapeuten Katja Glück und Diana Dose gearbeitet, mit denen man oft persönlich Kontakt hatte. Solche guten Tipps habe ich wo anders nie von Sporttherapeuten bekommen.
    Sie hatten immer rätliche Tipps auf den speziellen Fall der Schmerzerkrankung und nahmen sich auch für jeden Patienten in den Bewegungsgruppen z.b. individuell Zeit.
    Die Zeit dort war für mich äußerst hilfreich und das obwohl ich dachte das meine Schmerzen nach OP doch zu speziell seien, meine Schmerzen sind zwar nicht weg, aber mit den neuen Medikamenten dem viel besser zu ertragen…
    Tobias L.

  112. Katja 25. Oktober 2010 um 7:15 Uhr

    Sehr geehrtes Schmerzklinikteam,

    Nach nun mehr 25 Jahren des Schmerzes, der sich in den letzten 10 Jahren als unerträglich aufgebaut hat ( Dauerschmerz & Migräne ), es gab keinen Tag ohne Schmerzen, freue ich mich wirklich sehr ab dem 04.11.10 eine stationäre Therapie
    bei Ihnen machen zu dürfen. Ich erhoffe mir doch wieder etwas Lebensqualität zurückzubekommen und wieder unbeschwert mit Menschen über längere Zeit zusammen sein zu können.
    Ich bin offen für jede Hilfe die ich finden kann und mit einem Team arbeiten zu können, die wissen wovon man redet. Besonders als ich Ihr Gästebuch gelesen habe, stellte ich fest das sehr viele mir aus dem Herzen sprachen und mir die Tränen der Freude kamen endlich verstanden zu werden. Auch jetzt beim Schreiben dieser E-Mail überkommen mich meine Emotionen und möchte mich bei Ihnen bedanken
    das betroffene Menschen eine Hoffnung bekommen aus diesem Teufelskreislauf auszubrechen.
    Ich freue mich sehr Sie alle persönlich kennenzulernen.

    In freudiger Erwartung bis bald.
    Katja

  113. Martina M. 22. Oktober 2010 um 11:32 Uhr

    So, nun möchte ich hier auch mal meinen Senf beitragen. :)

    Bevor ich nach Kiel kam, hatte ich jegliches Vertrauen zu Ärzten verloren.
    Ich war mittlerweile der Meinung, das es keinen gescheiten Arzt mehr auf dieser Welt gäbe. :)
    So, … nun traf ich auf Dr. Golunski.
    Er zeigte mir, ohne das er von meinen Gedanken wusste,
    wie schwer daneben ich mit meiner Meinung lag.
    Ein so wunderbarer Arzt und Mensch,
    was hatte ich ein Glück das er mein behandelnder Arzt war.

    Er macht seine „Arbeit“ nicht weil es sein Job ist,
    er macht es von Herzen gerne, das ist zweifelsfrei zu erkennen.

    Vielen Dank Dr. Golunski … für alles.

    Sie haben mich am Ende der Behandlung gefragt,
    wovon ich am meisten hier profitiert hätte.
    Ich sagte Ihnen, und das ist ganz feste meine Meinung:
    Von Ihnen. :)

    Ich wünsche Ihnen von Herzen alles erdenklich Gute.

    Mögen sich all Ihre Wünsche erfüllen
    und bleiben sie immer der, der sie heute sind. ;)

    Liebe Grüße,
    Martina M.

  114. Manfred 29. September 2010 um 11:35 Uhr

    Hallo liebes Team der Schmerzklinik Kiel,
    vielen Dank für die Möglichkeit, dass ich in der Schmerzklinik Kiel so erfolgreich behandelt wurde.
    Herzliche Grüße Manfred

  115. Th. Ostmann 27. August 2010 um 9:51 Uhr

    Dies war nun mein erster CK-Besuch in Kiel und meine Erwartungen wurden in den vergangenen 2 Wochen weit übertroffen. Mit soviel Führsorge und Freundlichkeit hatte ich nicht gerechnet. Nochmal vielen Dank an das gesamte Team.

  116. Hannelore Kröplin 27. Juli 2010 um 4:42 Uhr

    1000 Dank dafür , liebes Team der Schmerzklink. Ich bin seit ca 14 Jahren Patientin von Dr, Heinze und bin sehr zufrieden mit seinem Rat und der Behandlung durch Ihm und seinen Leuten . Alle zusammen sind sehr kompetente Mitarbeiter der Klink . Auch war ich stationär in Kiel. Der Aufenthalt war dann sehr erfolgreich und ich bin schmerzfrei entlassen worden. Prof. Dr. Göbel halte ich für eine wirkliche Koryphäe genauso wie Dr.Heinze. 1000 Dank. Ebenso kompetent wie sympathisch. Das Pflegepersonal verrichtet seine Dienste unaufdringlich und zuvorkommend.
    Mit freundlichen Grüßen
    Hannelore Kröplin

  117. Lars Pagallies 10. Juli 2010 um 20:12 Uhr

    Ein dickes Danke an das ganze Team der Schmerzklinik!

    Nach meinen 2 Wochen in den Osterferien dieses Jahres, konnte ich dank ihrer Tipps und Hilfe erfolgreich meinen Abschluss der Mittlerenreife bestreiten und stehe nun mit einem angemessenem Zeugnis vor meiner beruflichen Zukunft.

    Viele Grüße aus Nordfriesland ihr,
    Lars Pagallies

  118. Anonymous 25. Juni 2010 um 7:25 Uhr

    Liebes Schmerzklinik-Team,

    im Januar 2010 durfte ich für 2 Wochen die Schmerzklinik besuchen.
    Diese Zeit hat mein Leben komplett verändert. Nach 25 Jahren Schmerzmittel Konsum und nahezu unterträglichen Schmerzen und Entbehrungen kann ich jetzt behaupten ein neuer Mensch zu sein. Ich komme im Monat mit max. 5 (!!!) Einnahmetagen von Akutmedikamenten aus und bin teilweise über Wochen schmerzfrei. Endlich wieder Lebensqualität. Klar, die Zeit in der Klinik und vor allem die Tage danach zu Hause waren schon nicht immer leicht; aber…es hat sich absolut gelohnt !!!

    Insbesondere gilt mein Dank den Schwestern, Frau Dr. Sehr und Frau Dr. Petersen.
    Die Betreuung vor Ort und auch noch danach (per Telefon oder mail) war einfach außergewöhnlich professionell und liebevoll.

    1000 Dank für alles und an alle die noch immer die besten Kunden in Ihrer Apotheke sind…GEHT NACH KIEL !!

  119. Martin Gierling 20. Juni 2010 um 17:16 Uhr

    Hallo. Ab dem 24.7. habe ich wieder Hoffnung das mir jemand bei den Schmerzen die ich durch einen Unfall vor 38 Jahren erlitten habe, helfen kann diese in den Griff zu bekommen.Ich hoffe das mir dort einigermaßen geholfen werden kann, da ich jetzt schon an mehreren Stellen war, und mir nicht geholfen werden konnte.
    Naja jetzt bin ich mal gespannt und hoffe das meine Schmerzen mal irgendwann ein Ende haben.
    Viele liebe Grüße von der Mosel

  120. Regina Härtel 28. Mai 2010 um 15:07 Uhr

    Liebes Team der Schmerzklinik,

    Ich durfte vom 06.05. – 20.05.2010 bei Ihnen in der Klinik sein.
    Es fing schon mit der herzlichen Begrüßung von Frau Schnorr an, ging immer so weiter.
    Ob es die Perlen waren die, die Zimmer saubergemacht haben.
    Oder die Damen aus dem Service, bei denen es immer leckeres Essen gab.
    Ganz zu Schweigen von den lieben und kompetenten Schwestern
    und die Krönung waren dann die Ärzte Frau Dr.Stinner, der Oberarzt
    Herr Dr.Heinze und Herr Prof. Dr. Göbel.
    Und es gibt noch viele tolle Menschen die in der Klinik arbeiten.

    Lieber Herr Prof. Dr. Göbel,
    ich kann Ihnen nur von ganzem Herzen danken und Sie beglückwünschen zu Ihrem
    tollen, liebenswerten und kompetenten Team.

    Es grüsst Sie alle
    Regina Härtel

  121. Kristina Katz-Baelocher 28. Mai 2010 um 12:09 Uhr

    Liebes Klinik Team !

    Die Zeit bei Ihnen hat mir unglaublich gut getan,
    ich habe sie genossen und möchte allen noch einmal herzlich danken !!
    Sowohl menschlich als auch therapeutisch und medizinisch,
    insbesondere durch die sanftmütige und gründliche Betreung von Frau Dr. Petersen,
    fühlte ich mich vom ersten Tag an bestens aufgehoben !
    Meine starke Migräne und täglichen Dauerschmerzen haben sich durch den Schmerzmittelentzug,
    die neue medikamentöse Einstellung sowie durch viel Gelerntes wesentlich reduziert.
    Ich habe nach den letzten schweren Jahren endlich wieder mehr Lebensqualität, Freude und Mut !
    So wünsche ich noch vielen Menschen, die sich in ähnlicher, verzweifelter Lage befinden,
    dass sie möglichst bald einen Platz in dieser tollen Klinik bekommen !

    Mit lieben Grüssen
    Kristina Katz Bärlocher

  122. Dorothea Balduin 28. Mai 2010 um 11:19 Uhr

    Verehrter Herr Prof. Göbel, verehrter Herr Dr. Heinze und verehrte Frau Dr. Stinner,
    “ nicht in einen Zug einsteigen und denken, dass er entgleist“ ist wohl der positive Geist, von dem Ihre Gesamtkonzept und Ihre Überzeugung und Kompetenz gerade in der Therapie von Cluster-Kopfschmerz beflügelt sind.
    Als chronische Cluster-Kopfschmerzpatientin, durch Medikamente wegen langen Krankheitszeit überdosiert und nicht mehr im Bereich des therapeutisch -zweckmäßigem, befand ich mich zum Zeitpunkt meines Hilferufes am Abgrund. Am Abgrund hat geheißen, ich konnte die Attacken, die seit 10 Jahren auf mein Leben eindreschten nicht meht tolerieren und wollte noch einen Weg versuchen.
    Ich meldete mich hier an, fand schnell Aufnahme, innerhalb von Tagen, kam und nahm die angenehme Atmosphäre wie ein gut durchorganisiertes Erfogsrezept war. Ist es auch, ich sollte schnell erfahren, dass hier im Hause ein Gesamtkonzept besteht, was Hand in Hand so aufgebaut ist, dass in der Lage sein würde, meine festgefahrenen Strukuren vertrauensvoll aufzulösen und mich innerhalb von Tagen in die Schmerzfreiheit führen sollte. Ich musste mich entscheiden, wie Herr Prof. Dr. Göbel sagte, mich führen zu lassen.Ich hatte nichts zu verlieren! Ich ließ mich führen und spürte ein authentisches, herzliches Verhalten der Ärzte und Mitarbeiter in allen Bereichen. Vertrauen baute sich von alleine auf und der neue Weg zeigte sich visuell auch darin, dass alles in einer offenen und ehrlichen Aufklärung mündete. Durch die Vortragsreihen blieben kaum Fragen offen, wenn gab es immer die Möglichkeit zur Klärung. Der Erfolg lag auf der Hand. Meine Entgiftung, meine kritische Hinwendung auf mein eigenes Leben, die neuen, angebotenen Wege, die rund um Unterstützung, brachten mir Schmerzfreiheit in wenigen Tagen. Von hier aus wurde mir Hilfestellung an meinem Heimatort gewährt, damit ich dort einen geeigneten Schmerztherapeuten finde. Selbst mit einem Termin wurde ich unterstützt. Und der Gewinn den ich habe ist ganz simpel. Ich kann sein und wieder ohne durch Medikamente manipuliert zu werden urteilen. Ich habe eine Stütze gefunden, im Umgang mit Cluster- Kopfschmerz. Zitat von Herrn Prof. Göbel: „Das ist ein lösbares Problem“. Mein Problem seit 10 Jahren und nun lebe ich, und sage bescheiden danke. Danke allen, denen ich begegnet bin, danke vor allem der ärztlichen Heilkunst. Ich schreibe es hier so ausführlich, damit viele Betroffene Cluster Kopfschmerzpatienten den Mut haben, auch nur für kurze Zeit in die Klinik zu kommen, denn ich bin davon überzeugt, jeder Tag lohnt sich und jeder Tag zä#hlt.
    Herzliche Grüße aus Berlin von Dorothea Balduin

  123. Anja Hansen 27. Mai 2010 um 10:03 Uhr

    Hallo, an das gesamte Team der Schmerzklinik,

    Ich wollte mich nochmals für die super Liebe Betreuung Bedanken.
    Ich war vom 10.05-23.05.2010 bei Ihnen und ich habe viel Gelernt bei Ihnen.
    Der Aufenthalt bei Ihnen war echt super,und mir geht es wirklich viel
    besser als voher.

    Ich habe selten so kompetente und fürsorgliche Ärzte und Schwestern kennengelernt.

    Vielen Lieben Dank dafür..

    Herzliche Grüße aus Flensburg von Anja Hansen

  124. Nicole Bender 9. Mai 2010 um 16:15 Uhr

    Ich habe in den nächsten Wochen einen stationären Aufenthalt in der Schmerzklinik Kiel vor mir und bin schon sehr aufgeregt.
    Seit fast 15 Jahren leide ich nun schon an Migräne.
    In dieser Zeit versucht man in seiner Verzweiflung alles, was einem empfohlen wird und landet dabei leider auch immer wieder bei „schwarzen Schafen“.
    Umso glücklicher und hoffnungsvoller bin ich jetzt, dass ich in diese Klinik kann.
    Ich danke allen, die auf diese Seite geschrieben haben – es macht mir sehr viel Mut und nimmt mir etwas von meiner Angst vor dem stationären Aufenthalt!
    Ich wünsche allen weiterhin ganz viele schmerzfreie Tage und alles Gute für die Zukunft!!
    Herzliche Grüße aus der Nähe von Stuttgart
    Nicole Bender

  125. Ilka Frankenstein 9. April 2010 um 18:33 Uhr

    Vielen Dank nochmal für den Aufenthalt in der tollen Klinik!

    Ich war bis letzen Mittwoch auf der Station Maritim und fühlte mich rundum wohl, gut versorgt und hatte fast das Gefühl im Urlaub oder in einer Wellnesskur zu sein.Schon allein der Moment, morgens um 6:00 Uhr mit Blick auf den Sonnenaufgang über der Schwentine und mit dem leckeren Kaffee, von den Schwestern gekocht – herrlich!! Ich habe heute den 22. Tag ohne Triptane erreicht und bin total optimistisch, dass es so weiter geht. Ich genieße weiterhin morgens meine warme Haferflockensuppe, jede Menge Bananen zwischendurch und meine Entspannungs-CD. Nächste Woche gehe ich das erste Mal zum Qi Gong, habe durch Frau Dose entdeckt, dass das ein toller Sport für mich ist! Vielen Dank dafür!! Außerdem vielen Dank an die sehr lieben Schwestern, Frau Dr. Stinner und Frau Dr. Petersen für die gute medizinische Betreuung und den wirklich gut zu ertragenen Medikamentenentzug und, zum 3. Mal, Frau Dr. Arnold für die guten Gespräche und Tipps zur Schmerzbewältigung.
    …und natürlich ganz viele Grüße an die tollsten Mitpatienten, die man sich wünschen kann – Sabine, Sven, Jutta, Alex und unser bezauberndes Kücken Hanna!

    Ilka Frankenstein

  126. Yvonne Stadtmüller 6. März 2010 um 10:55 Uhr

    Liebe Frau Dr. Stinner,
    liebe Frau Dr. Petersen,
    liebes Klinikteam,

    gerne möchte ich mich auch noch einmal auf diesem Wege bei Ihnen bedanken. Wunder haben Sie keine vollbringen können, aber mir jede Menge Mut gemacht. Erst einmal habe ich die Medikamentenpause geschafft, viele Dinge über Schmerzentstehung und Schmerzbewältigung bei Ihnen gelernt und hoffe nun, dies auch im Alltag umsetzen zu können.

    Ich bin froh, bei Ihnen gewesen zu sein, da Ihr Verständnis für chronische Migräne- und Kopfschmerzpatienten ein ganz anderes als sonst ist. Dies ist mir in Ihrer Klinik sofort aufgefallen.

    Ich habe selten so kompetente und fürsorgliche Ärzte und Schwestern kennengelernt.

    Dafür nochmals meinen herzlichen Dank.

    Liebe Grüße aus Aachen
    sendet Yvonne Stadtmüller

  127. Gisela Winkler 1. März 2010 um 19:31 Uhr

    Liebes Team der Schmerzklinik Kiel,

    mein Name ist Gisela Winkler und ich lese diese Dankesschreiben mit ganz viel Hoffnung.
    Ich stehe kurz vor der Einweisung in Ihre Klinik – was mich natürlich auch ein bisschen mit Angst erfüllt. Allerdings ist es die letzte Möglichkeit, denn ich habe einen langen Leidensweg hinter mir und absolut keine Lebensqualität mehr.
    Jahrelang unter täglichen Kopfschmerzen zu leiden – trotzdem funktionieren zu müssen, bzw. zu wollen – man kommt in einen Teufelskreis, aus dem man keinen Ausweg mehr findet.
    Nun ist mein größter Wunsch, dass es mit dem Aufenthalt klappt und ich vielleicht doch wieder mal ein annährend ’normales‘ Leben führen kann.
    Danke an alle, die hier einen Beitrag geschrieben haben. Es macht mir Mut und ich werde mit einem etwas besseren Gefühl dem Klinikaufenthalt entgegen sehen.

    Ganz liebe Grüße

    Gisela Winkler

  128. Simone Klockow 2. Februar 2010 um 16:34 Uhr

    Sehr geehrtes Team der Schmerzklinik Kiel,
    es ist zwar schon eine Weile her das ich bei Ihnen in der Klinik war, 25.11.-09.12.2009, aber ich wollte unbedingt noch mein gaaaannnnzzz großes Dankeschön aussprechen. Ich bin seid dem Aufenthalt in Kiel schmerzfrei. Das muß man sich auf der Zunge zergehen lassen. Schmerzfrei… Ich quäle mich seid fast 10 Jahren mit Migräne, die in den letzten Jahren an Intensität immer zugenommen hat. Dauerkopfschmerzen gehörten zu meinem täglichen Alltag. Das Team in Kiel hat es geschafft mich durch Medikamentenumstellung und sehr lehrreichen Seminaren von meinen Schmerzen zu befreien, bzw. mir zu lernen mit Schmerzen besser umgehen zu können und auch ohne Medikamente, welche bis zu dem Zeitpunkt mein täglich Brot waren, Schmerzen einzudämmen.
    Ich habe mich von Anfang an wohl gefühlt, verstanden gefühlt. Und vorallem auch durch das Ärzte-Team sehr betreut gefühlt. Es wurde sich ausreichlich Zeit für jeden Patienten genommen, egal wie lange es auch gedauert hat. Nicht so eine Massenabfertigung wie man es auch den Arztpraxen gewohnt ist.
    Ich könnte noch unendlich viel schreiben und kann nur jeden Migränepatienten empfehlen, sich in die Schmerzklinik nach Kiel einweisen zu lassen.
    Danke. Danke. Danke.

    Liebe Grüße aus der Sächsischen Schweiz
    Simone Klockow

  129. Telse Maas-Schließmann 17. Januar 2010 um 14:04 Uhr

    Sehr geehrter Herr Prof. Göbel,
    Im Jahre 2000 hatte ich meinen ersten Aufenthalt in der Schmerzklinik und bin seitdem auch ambulant Patientin bei ihnen. Ich habe durch den Klinikaufenthalt gelernt,dass Sport, regelmässige Ernährung, Entspannung und Grenzen setzen (fällt mir immer noch schwer) und die medikamentöse Einstellung mich aus der angstbesetzten Schmerzspirale herausgebracht haben und mir heute grössere Lebensqualität ermöglichen.
    Ihre sehr kompetente und einfühlsame ambulante Betreuung hat mir auch die Anerkennung der Migräne als Schwerbehinderung ermöglicht, so dass ich durch gewisse Entlastungen und Berücksichtigung meinen Beruf weiterhin engagiert ausüben kann.
    Ich fühle mich von ihnen seit Jahren medizinisch sehr gut begleitet und versorgt. Ich danke ihnen auf diesem Wege herzlich und kann und werde sie und ihre Klinik jederzeit gerne weiterempfehlen.
    Telse Maas-Schließmann

  130. Margarete Schütz 4. Januar 2010 um 20:15 Uhr

    Liebes Team der Schmerzklinik Kiel, insbesondere Herrn Professor Dr. Hartmut Göbel!

    „Kiel ist meine letzte Hoffnung.“ So meldete ich mich im Dezember 2009 bei euch an.
    Von ganzem Herzen möchte ich mich heute noch einmal bei Euch allen bedanken. Ihr habt mir endlich ohne Scharlatanerie offen und ehrlich reelle Wege aus dem Schmerznetz gezeigt, in dem ich so lange gefangen war. Die Befreiung gelingt nicht für immer und nicht gänzlich vollständig, denn die Ärzte und das Team sind keine Außerirdischen und die Klinik liegt zwar sehr schön, aber nicht im Elbenland. Dafür ist der Prof aber ein Experte mit hervorragendem Fachwissen, enormem Einfühlungsvermögen in seine Patienten, sein Team arbeitet mit großem Engagement bestens zusammen – nur – zaubern, das können sie eben nicht. Deshalb gelingt die erfolgreiche Bekämpfung der Schmerzen nur, wenn der – mündige – Patient eigenes Bemühen und Zutun zeigt, Vertrauen in die Fachleute mitbringt und sich selbst auf den Weg macht. Sonst bleibt er in der Schmerzfalle sitzen.
    Also, Leute, habt Mut, ihr Schmerzgeplagten, auf, lasst euch dort die passenden Waffen in die Hand geben und nehmt den Kampf gegen eure Schmerzen auf – für ein besseres Leben!

    In diesem Sinne eure Margarete Schütz, Künzelsau
    14 Tage stationär wegen schwerer Migräne

  131. Frauke Schümann 6. Dezember 2009 um 8:21 Uhr

    Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Göbel,
    ich möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich für Ihre Therapeutische Begleitung bedanken.
    Seitdem ich vor einigen Jahren bei Ihnen in der Schmerzklinik war und medikamentös gut eingestellt wurde, sind meine beidseitigen starken Ischiasschmerzen so weit verringert, dass ich mich gut von ihnen ablenken kann und mein Leben wieder Lebensqualität hat. Ich kann seitdem wieder für meine Familie da sein und bin wieder berufstätig. Bis heute genieße ich Ihre kompetente Unterstützung in der ambulanten Sprechstunde, damit dies auch so bleibt.
    Liebe Grüße von Frauke Schümann

  132. Evelin Bünning 3. Dezember 2009 um 8:40 Uhr

    Liebes Team der Schmerzklinik,
    mit einer Trigeminus-Neuralgie war ich im Nobember d.J. für 2 Wochen auf der Station und habe mich sehr gut aufgenommen gefühlt. Die Einstellung auf ein neues Medikament hat gut geklappt und ich bin bis heute – also 2 Wochen – fast schmerzfrei! Damit habe ich nicht wirklich gerechnet, war ich doch bereits 2 x in diesem Jahr in einer Neurologischen Klinik und die Ergebnisse waren stets sehr ernüchternd. Anregen möchte ich auf diesem Wege gerne, daß die gehaltenen Vorträge der Ärzte gerne erweitert werden.
    Auf diesem Wege nochmals vielen Dank. Gerne werde ich die Klinik weiterempfehlen.
    Evelin Bünning

  133. Doris Mertin-Hertrampf 27. August 2009 um 11:40 Uhr

    Hallo liebes Team der Schmerzklinik in Kiel,

    ich muss sagen, dass mir die 2 Wochen Aufenthalt sehr gut getan haben.
    Ich habe noch viel gelernt in dieser Zeit.
    Seitdem gehe ich achtsamer mit mir um und sage auch mal „Nein“!!
    Die gelernten Übungen kann ich meistens gut in meinem Alltag integrieren.
    Meine Kolleginnen, Ärzte und Familie finden, dass ich mich positiv verändert habe.
    Ich kann nur jedem mit Schmerzen empfehlen, seine Ärzte dazu zubewegen ihn in die Klinik einzuweisen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Doris Mertin-Hertrampf

  134. rita t. 28. Juli 2009 um 17:15 Uhr

    Liebe Schmerzklinik,
    vielen Dank für die einprägsamen Erlebnisse. Obwohl, die Tage reichlich mit Terminen gefüllt waren, ist es mir gelungen über mein Schmerzverhalten nachzudenken. Leider fehlten bisher die Stressoren, um das Erlernte anzuwenden. Desweiteren hoffe ich inständig das die Klinik in ihrer Qualität so wie jetzt erhalten bleibt und noch viele, viele andere Schmerzpatienten so erfolgreich beherbergt.
    Darüberhinaus muss an dieser Stelle noch deutlich betont werden, dass durch die Lektüre von Prof. Dr. med. Dipl. Psych. Hartmut Göbel es nahezu zur Spontan-Relaxation kommt.
    Machen sie weiter so!
    Riot

  135. Ellen Dreyer 10. Juni 2009 um 22:00 Uhr

    Liebes Team der Schmerzklinik, lieber Professor Goebel.
    Der Aufenthalt in Ihrer Klinik hat mir sehr gut getan.Ich habe in den 14 Tagen sehr, sehr viel über meine Erkrankung,die Migräne gelernt. Sie war mir seit 50 Jahren treu und hat mir das Leben sehr häufig sehr schwer gemacht. Nun habe ich gelernt ,anders mit mir und der Migräne umzugehen. Viele meiner Freunde finden mich positiv verändert und meine behandelnde Ärzte und Physiotherepeuten habe ich intensiv über das hervoragende Konzept der Klinik informiert. Ich wünschte mir,dass einige behandelnde Ärzte sich etwas mehr über die Migräne und ihre Behandlung informieren, bevor sie viele Patienten mit unqualifizierten Komentaren und Behandlungsformen über Jahre nicht angemessen versorgen.Ich danke Ihnen und Ihrem Team für die hervorragende Versorgung.Ich habe selbst meinen Freunden in der Toskana von der KLinik vorgeschwärmt und wünschte das Konzept würde auch dorthin gelangen.
    Ellen Dreyer

  136. Anja Heitzmann 29. Mai 2009 um 15:07 Uhr

    Ich war Ende April / Anfang Mai zur Behandlung meiner Migräne in der Schmerzklinik. Vor dem Klinikaufenthalt waren 22 Medikamententage im Monat auf meinem Schmerzkalender verzeichnet. Nach einer Medikamentenpause und dem perfekten Behandlungsplan dort, kann ich schon jetzt sagen, dass es mir deutlich besser geht. Mit viel Geduld und den gewonnenen Erkenntnissen, bin ich optimistisch meine Migräne in den Griff zu bekommen.
    Dem gesamten Team, vor allem Fr. Dr. Müller, Herrn Briola in der Physiotherapie, den Psychologen Frau Stephan und Frau Fuhrmann sowie dem gesamten Schwesternteam möchte ich hiermit meinen großen Dank aussprechen. Ich habe jeden Tag meines Aufenthaltes genossen. Auch die erfrischenden Vorträge von Dr. Heinze habe ich immer in meinem Gedächtnis.
    Ich kann nur Jedem mit dem gleichen Problem raten nicht länger zu warten, sondern sich für einen Aufenthalt in Kiel zu entscheiden. Es lohnt sich!

  137. Silke Ritter 7. Mai 2009 um 13:02 Uhr

    Sehr geehrter/s Herr Prof. Dr. Göbel, Team der Schmerzklinik Kiel,

    im April 2009 besuchte ich stationär Ihre Klinik (Diagnose: Migräne mit Aura). Ich möchte mich nun für Ihr immenses Engagement bedanken.
    Ihrerseits sind sehr viele wissensrelevante Informationen an mich weitergeleitet worden, die mir die tatsächlichen Hintergründe der Migräne darlegten. Einen riesen Lob und ein Dankeschön an meine mich behandelnde Physiotherapeutin. Sie bewirkte wahre Wunder. So konnte ich fast den gesamten Aufenthalt nahezu schmerzfrei erleben. Auch die med. Intervention von Dr. Henkel im Rahmen meiner einzigen, echten und schlimmsten Migräneattacke ist hoch an zu erkennen.
    Leider bin ich nicht schmerzfrei geblieben. Jedoch haben sich die Attacken deutlich reduziert. Die angebotenen Entspannungsverfahren (bei mir wirksam „die Mentale Tiefenentspannung) kann ich unterstützend anwenden. Und dieses ist schon ein großes Plus.
    In der Hoffnung auf ein echtes wirksames Mittel in Kürze, verbleibe ich dankend und wünsche dem gesamten Klinikteam weiterhin Erfolg in jedem Bereich.

    Herzliche Grüßen
    Silke Ritter

  138. Claudia Strieker 25. März 2009 um 19:38 Uhr

    Liebes Team der Schmerzklinik!

    Ich war im Februar das erste Mal in einer Schmerzklinik. In Kiel hat es mir
    dank des netten Personals und der Ärzte super gut gefallen! Gleichzeitig hat
    man mir so viel Wissenswertes beigebracht, das ich trotz 17 Jahren Migräne
    nicht wusste. Seit meinem Klinikaufenthalt bin ich Migräne-frei!!! Toi, toi, toi!!
    Im großen und ganzen bin ich mittlerweile entspannter und auch konse-
    quenter, wenn es um mich geht! Meine Umwelt hat vielleicht noch Gewöhnungs-
    Probleme, aber ich kann einen Aufenthalt nur empfehlen! Sollte es nötig sein –
    komme ich gerne wieder.

    Herzliche Grüße
    von Claudia Strieker.

  139. Bettina Frank 22. März 2009 um 17:49 Uhr

    Noch ein kleiner Nachtrag von mir – schließlich wollte ich nicht nur einen Kommentar bezüglich Ihrer neuen Homepage abgeben.

    Ich möchte mich ganz herzlich beim gesamten Team bedanken für die kompetente und liebevolle Betreuung, sowohl bei meinen beiden stationären, als auch meinen ambulanten Aufenthalten in Ihrer Klinik. Nach langer Leidenszeit kam ich in die Schmerzklinik und mir wurde im wahrsten Sinne des Wortes mein Leben zurückgegeben.

    Auch meine beiden Kinder, (ambulante Patienten) sind inzwischen auf einem guten Weg.

    Die Kompetenz, Freundlichkeit und angenehme Atmosphäre dürften wohl einmalig sein und tragen ganz besonders dazu bei, sich gut zu erholen und gesund zu werden.

    Liebe Grüße aus dem Süden sendet Ihnen allen
    Bettina Frank

  140. Bettina Frank 21. März 2009 um 23:48 Uhr

    Ich gratuliere Ihnen ganz herzlich zur Neugestaltung Ihrer Homepage. Die freundlichen, hellen Farben, die übersichtlichen Start- und Folgeseiten sowie die einfache Bedienung hätten gar nicht besser gelingen können.
    Hier konnten Wissenschaft, neueste Erkenntnisse und Menschlichkeit auf das Beste kombiniert werden.
    Ganz besonders gut finde ich die Initiative “Kopfschmerz in der Schule”. Ich werde die frühere Grundschule meiner Kinder darauf aufmerksam machen.
    Dem gesamten Team der Schmerzklinik Kiel wünsche ich weiterhin so viel Erfolg und Freude bei Ihrer wichtigen Aufgabe, Menschen von ihren Schmerzen zu befreien.
    Ganz liebe Grüße
    Bettina Frank

  141. Cedric Panje 15. März 2009 um 16:12 Uhr

    Ich habe mir gerade das neue Layout von http://www.schmerzklinik.de angeschaut, nachdem ich hier an der Stanford University,CA, von den Neuerungen hörte. – Ich denke, als Patient wünscht man sich wirklich nichts mehr als so eine übersichtliche, seriöse und professionelle Information über die eigene Erkrankung. Besonders die Mediathek gefällt mir, das habe ich vorher bei keiner Klinik gesehen. Hier in Kalifornien haben wir bereits sommerliches Wetter, die Arbeit an der Uni ist sehr interessant – nur die Preise für deutsches Brot und deutsche Schokolade bereiten mir Kopfschmerzen, aber ich fürchte, da helfen mir auch keine CGRP-Antagonisten, sondern nur der Wechsel zu amerikanischem Toastbrot.
    Viele liebe Grüße nach Kiel.

  142. Micha Bauer 13. März 2009 um 19:25 Uhr

    Liebes Schmerzklinik-Team,

    herzlichen Glückwunsch zur großartigen Seite! Hell, freundlich, offen, Bedienbarkeit perfekt, übersichtlich und klasse Inhalt. Da kann man nichts besser machen.
    Und vielen Dank für die Möglichkeit, dass ich in der Schmerzklinik Kiel so erfolgreich behandelt wurde. Der Aufenthalt hat so gut getan. Ich habe nur noch ganz selten Migräneattacken. Mein Leben kann ich wieder selbst bestimmen. Und das jetzt schon über ein Jahr. Danke, danke, danke.

    Ihre
    Micha Bauer

  143. Bernd Seiter 10. Februar 2009 um 19:07 Uhr

    Hallo liebes Team der Schmerzklinik Kiel,

    vielen Dank für die schönen 2 Wochen Anfang Januar. Es hat mir gut getan, Patienten zu treffen, die genau dasselbe haben wie ich. Die Seminare bei Dr. Heinze waren genial.

    Grüße aus dem Süden.
    Bernd Seiter

  144. Astrid Deubel 20. November 2008 um 19:07 Uhr

    Sehr geehrter Herr Prof. Goebel,liebes Team der Schmerzklinik,

    als ich vor geraumer Zeit die „Apotheken-Umschau“ las, hierbei auf einen Artikel über Kopfschmerzen stieß und dort ein Bild von Ihnen sah, wurde ich wieder einmal daran erinnert, was für eine schöne und v.a. hilfreiche (!!) Zeit ich damals in Ihrer Klinik verbracht habe. Als ich im April 2001 zu Ihnen kam, waren Sie derjenige, der mir Mut machte und sagte, dass man es schaffen könnte, mir bei meinen Schmerzen zu helfen! Und so war es dann auch, denn Sie und Ihr gesamtes Mitarbeiterteam (Psychiater,Physiotherapeuten, Ärzte, Schwestern usw.) haben es endlich geschafft, mich von meinen schwersten (!!) Kopfschmerzen, unter denen ich seinerzeit schon seit 30 (!!) Jahren – nach einem schweren Autounfall – litt, zu erlösen!! Vorher war es eine lange und fast unerträgliche Zeit, die ich mit diesen Qualen Tag für Tag leben musste. Und da ich noch heute – mit wenigen Ausnahmen – schmerzfrei bin, möchte ich mich auf diesem Wege noch einmal nach langer Zeit bei Ihnen aufrichtig bedanken, denn die Zeit in Kiel und die dort erfahrene tolle Hilfe werde ich niemals vergessen !

    Mit freundlichen Grüßen,
    Ihre Astrid Deubel

  145. Oliver Geck 6. August 2008 um 19:29 Uhr

    Danke an das gesamte Team für den netten Aufenthalt in der Klinik und die kompetente Betreuung.

    Seit meinem Aufenthalt Anfang Juli bei Ihnen, bin ich glücklich und gesund. Bis dahin hatte ich bis zu 15 Migräne-Anfälle im Monat. Bei mir sehe ich folgende Maßnahmen als ausschlaggebend: 1. Medikamentenentzug ( bis heute kein Akutmedikament mehr eingenommen ) 2. täglich Sport ( Joggen und Fitnesstraining ) 3. 3-4 Liter ganz stilles Wasser trinken 4. vollwertige Ernährung ( kein Weizenmehl, kein extra Zucker z.B. im Kaffee, kein Süßstoff, Süßigkeiten nur in homöopathischen Dosen, kein Alkohol (bisher nie getrunken), kein Nikotin (bisher nie geraucht), möglichst unverarbeitete Lebensmittel – also frisch Gekochtes 5. ein trizyklisches Antidepressivum in geringer Dosis zur Nacht ( seit dem schlafe ich tief und fest, wie in Kindertagen ) 6. zielgerichtete Entspannungsverfahren: Meditation, Muskelrelaxation nach Jacobson und Yoga sind meine Favoriten 7. Regelmäßigkeit in allen Dingen des Lebens: Essen, Trinken, Pausen, Sport, Entspannung, Schlafen !!!!!!!!!!! Meine Grundeinstellung hat sich verändert. Bisher habe ich mich oft vom Leben betrogen und gestraft gefühlt. Heute ist mir bewusst, wie wichtig es für mich persönlich ist, das Leben zu genießen, für mich zu sorgen und klare Grenzen zu ziehen.

    Vielen Dank und eine schöne Zeit wünscht Ihnen
    Oliver Geck

    P.S.: Allen Beteiligten weiterhin „viel mehr“ Erfolg/e !!!

  146. Andreas und Paula Knödler 3. Juli 2008 um 19:03 Uhr

    Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Göbel,

    wir möchten – wenn auch etwas verspätet – zu 10 Jahre Schmerzklinik Kiel gratulieren! Sie und Ihr Team haben unendlich Gutes für viele Schmerzpatienten vollbracht. Hierfür herzlichen Dank!

    Herzliche Grüße von Andreas und Paula Knödler aus dem Süden in den Norden!

  147. Britta Hoock 26. Juni 2008 um 18:58 Uhr

    Liebes Team der Schmerzklinik Kiel,

    vor einem Jahr zu dieser Zeit habe ich 17 Tage bei Ihnen in der Klinik verbracht. Anfangs war ich skeptisch, was den Erfolg meiner Behandlung betrifft. Mit meinen Schmerzen hatte ich nämlich schon alle ambulanten Möglichkeiten der Ärztlichen Hilfe ausgeschöpft. Aber bei Ihnen sollte es mir bald besser gehen. Nach absetzen der Schmerzmedikamente, die ich zu dem Zeitpunkt tagtäglich 3x einnahm, ging es mir langsam besser. Die Psychotherapie, die Vorträge zum Thema Schmerzen, die Progressive Muskelentspannung, Gespräche mit Mitpatientinnen u.v.m. haben auch dazu beigetragen, dass ich eine ganz andere Einstellung zum Leben gefunden habe. Stressfrei leben!- lautet nun mein Motto. Nein- sagen wird bei mir groß geschrieben! Und, das Leben ohne Medikamente geniessen. Seit dem Frühling 2008 bin ich schmerzfrei- ohne Medikamente!!! Ich habe eine gute Zeit bei Ihnen verbracht und wünsche jedem, der unter Schmerzen leidet, dass er den Weg zu Ihnen findet. DANKE!!! nochmal an das gesamte Team.

    Liebe Grüße Britta Hoock

  148. Peter Pracht 25. Mai 2008 um 18:56 Uhr

    Hochvereehrtes Klinik Team!

    Auf Diesem Weg, kann ich Ihnen nicht genug danken. Schon 2006 wurde mir sehr geholfen, und das ist auch der Grund weshalb ich wieder gekommen bin. Allen Ärzten und Schwestern, dem ganzen Klinkpersonal, meinen allerherzlichsten Dank, sowie meinen größten Respekt über Ihre Arbeit. Mögen Sie noch vielen Menschen helfen können.

    Vielen, vielen Dank für alles, Ihr Peter Pracht

  149. Caro 17. April 2008 um 18:56 Uhr

    Liebes Team der Schmerzklinik,

    ich möchte mich auf diesen Weg nocheinmal für den schönen Aufenthalt,in der Schmerzklinik Kiel bedanken. Es hat mir wirklich sehr gefallen. Ich komme auch bald wieder dann natürlich nur zum Besuch.

    Also bis bald und ganz Liebe Grüße an alle. Denn ich denke gerne an alle der Schmerzklink zurück. Herzliche Grüße Caroline

  150. CRAZY79 16. April 2008 um 18:55 Uhr

    Hallo an die Schmerzklinik in Kiel!

    Habe seit 9 Jahren jeden Tag und jede Minute Kopfschmerzen. Ok, auf 2-3 Momente wo fast nichts zu spüren war kann ich mich erinnern. Fakt ist ich habe schon einiges probiert und war auch schon bei mir in Österreich in einer Schmerzklinik. Es war wie bei Dr.Frankenstein. Spritzen in den Kopf, liebevoll „Dornenkranz“ genannt und Spritzen in den Rachen (GLOA hies die denke ich). Dann noch Rückenmarkbetüubung in der Halswirbelsäule (kann zur Lähmung führen!)und jede Menge Infusionen + natürlich manuelle Therapien. Geholfen hat alles nichts. Habe in einem kopfschmerzforum von euch gelesen und möchte diesen Sommer zu euch kommen. Vor allem was die Leidgeplagten über euch schreiben klingt sehr vileversprechend.

    Liebe GrüßE aus Österreich
    CRAZY 79

  151. Ralf Pätsch 14. April 2008 um 18:53 Uhr

    An alle Mitarbeiter der Schmerzklinik, ich komme am Mittwoch, 16.04.2008 zu euch. Seit 20 Jahren habe ich nun regelmäßig diese bescheuerten Kopfschmerzen, 1x pro Woche, macht im Jahr 52x, in 10 Jahren 520x und in 20 Jahren über 1000x Kopfschmerzen bisher, keine Perspektive mehr im Leben, Rentner mit 35 Jahren, keine Freunde geschweige denn Freundin, nichts geht, obwohl ich doch großes Potenzial habe, merke ich zumindest, wenn es mir mal so alle 2 Wochen mal einen Tag gut geht und die Welt in Ordnung ist, aber das ändert sich dann schnell wieder wie bestellt. Ich war schon in vielen Kliniken, niemand weiß, woher die Schmerzen kommen, ich habe auch noch nie jemanden gesehen, der solche Probleme wie ich hat. Ich hoffe doch sehr, das ihr meinem Leben noch einen Sinn geben könnt.

    Gruß Ralf Pätsch

  152. Marion Zervos 12. März 2008 um 18:52 Uhr

    So nun war er da, der Wille sich mit dem Teufelszeug Thomapyrin auseinander zu setzen. Ich besuchte, auf anraten meiner Freundin, zuerst die Migäneklinik Königstein und informierte mich, einigermaßen aufgeklärt über meinen Thomapyrinmissbrauch setzte ich mich mit meiner Krankenversicherung, der Techniker Krankenkasse, in Verbindung und Dank eines wunderbaren Zufalls, der gemeinsamen Kooperation mit der Schmerzklinik Kiel, bin ich nun seit dem 27.02.2008 hier und endlich erfahre ich, was ich meinem Körper, seit mehr als 30 Jahren angetan habe.

  153. Claudia Boxleitner 3. März 2008 um 18:51 Uhr

    Sehr geehrter Herr Prof. Göbel, liebes Team der Schmerzklinik,

    ich möchte auf diesem Weg danke sagen für den Aufenthalt in der Klinik. Wie schon so viele vor mir kann ich sagen, dass die Lebensqualität durch den Aufenthalt in der Klinik um ein vielfaches besser geworden ist. Ich kann meinem Körper und vor allen Dingen meinem Kopf wieder vertrauen. Ich bin motiviert, mein Leben zu ändern und das Gelernte so gut wie möglich umzusetzen. Vielen Dank den Schwestern, Frau Dr. Vayni und Frau Dr. Lutz.

    Viele Grüße aus Bayern!!
    Claudia Boxleitner

  154. Nathalie Wiechers 26. Februar 2008 um 18:50 Uhr

    Lieber Professor Göbel,

    es war wie immer schön, Sie heute wieder gesehen zu haben. Vielen Dank, dass Sie sich noch immer Zeit für mich nehmen. Ich bin Ihnen sehr dankbar.

    Bis in 6 Wochen Ihre Nathalie Wiechers

  155. Mariella Angelini 2. Januar 2008 um 18:50 Uhr

    Mir konnte nichts Besseres passieren, als in die Schmerzklinik zu kommen. In 17 Tagen wurde mir ein ganz neues Lebensgefühl geschenkt. Nach Jahrzehnten Migräne und Spannungskopfschmerzen und tägliche Einnahme von 4 bis 10 Schmerztabletten bin ich schmerzfrei;und das ohne Schmerzmittel. Ich danke Ihnen allen, dass Sie die schmerzgeplagten Menschen die bei Ihnen um Hilfe bitten ernst nehmen; bei Ihnen geht es nicht um Abzocke am Patienten, wie bei vielen anderen Humanmedizinern, sondern um wirkliche humane Hilfe bei Hilfsbedürftigen. Irgendwann wird sich bei mir sicher ein Gefühl der Normalität einstellen, aber noch kommt mir jeder Tag wie ein Wunder vor. Danke sehr liebes Schmerzentsorgungsteam.

  156. Jutta Schulze 19. Dezember 2007 um 18:49 Uhr

    Ich wünsche dem Team der Schmerzklinik eine schöne Weihnacht und alles Gute für das Jahr 2008. Ich denke sehr oft an die hilfreiche Zeit in ihrem Haus und die liebevolle Zuwendung aller dort Tätigen.

    Alles Gute für Sie.

  157. Ricarda Quernhorst 1. Dezember 2007 um 18:48 Uhr

    Liebe Frau Doktor Tappmeyer und Team,

    auch ich möchte mich auf diesem Weg ganz herzlich für Ihre gute und intensive Betreuung bedanken, von der ich sehr profitiert habe.Zwar waren die ersten beiden Wochen nach meiner Rückkehr von Schmerzen begleitet,seit ca. zwei Wochen geht es mir jedoch wieder ganz gut und ich kann auch sagen, dass ich nur an fünf Tagen in diesem Monat Schmerzmedikamente genommen habe,also im Vergleich zu vorher nur noch halb so oft.Meiner Umwelt begegne ich in Bezug auf meine Krankheit mit mehr Selbstsicherheit, was für mich der wesentlichste Lerneffekt ist.Dieses habe ich vor allen Dingen Ihnen, Frau Doktor Tappmeyer, zu verdanken.Mein Schmerztherapeut, Doktor Horlemann, hat übrigens auch schon in der Kieler Schmerzklinik gearbeitet- so werde ich immer eine Verbindung zu Ihnen behalten.

    Nochmals vielen Dank an das Klinikpersonal, an Frau Sikora und ihren Zahnarzt Doktor Diercks, den auch ich zur Genüge kennenlernen durfte :)

  158. Ramona Meister 26. November 2007 um 18:47 Uhr

    Vielen Dank, daß ich in Ihrer Klinik Patientin sein durfte.Ich möchte mich ganz herzlich bei dem gesamten Klinikpersonal,besonders bei Dr.Meinecke und seinem Team bedanken.Ich versuche gerade umzusetzen,was ich an positivem bei Ihnen erfahren habe.Ganz besonders die Entspannungsübungen.

  159. Kerstin Neujahr 25. September 2007 um 18:47 Uhr

    Liebes Team der Schmerzklinik,

    ich war im Jahr 2000 bei Euch und bin immer noch Migränefrei. Die Dinge, die man mir dort mitgegeben hat, begleiten mich heute noch. Sei es die psychologische Betreuung oder aber auch die ganzen anderen Anwendungen, nichts ist in Vergessenheit geraten, auch wenn ich jetzt wieder ein (fast) ganz normales Leben führe. Der einzige Graus sind noch Spannungsschmerzen, die sich aber in Grenzen halten und die ihren eigenen Rythmus haben, mit dem ich gut umgehen kann. Ich möchte mich nochmals ganz ganz herzlich bedanken!!!

    Ohne Euch wäre ich wohl heute nicht da wo ich jetzt bin! Ein glücklicher Mensch, mit beiden Beinen fest im Leben!

  160. Hans-Jürgen Wagner 3. September 2007 um 18:46 Uhr

    Lieber Herr Professor Göbel, liebes Klinik-Team,

    ich weiß einfach nicht mehr weiter. Ich bin 40 jahre alt und habe seit einigen jahren Spannungskopfschmerz. Ich habe schon sehr viele Ärzte und Untersuchungen hinter mir.Es ist im Moment der Punkt das ich nicht mehr weis wie lange ich das noch bewältigen kann. Gerne würde ich zu Ihnen in die Klinik kommen da ich freie Krankenhauswahl habe. Wie würde den so eine Aufnahme aussehen.

    Vielen Dank HJ.Wagner

  161. Angela Günther 2. August 2007 um 18:45 Uhr

    Liebes Schmerzklinikteam,

    ich war im Juni 3 Wochen bei Ihnen und es war ein voller Erfolg! Seitdem ich zu Hause (6 Wochen) bin , geht es mir sehr gut, keine Migräne, keine Kopfschmerzen. Vorher fast wöchentlich,ca. 8 Tage im Monat. Ich habe mich bei Ihnen sehr wohlgefühlt. Wenn man keine Schmerzen hatte, war es fast wie im Urlaub.:) Auch das Personal erstklassig, das herzliche Lachen von Schwester Susanne, die Vorträge von Dr. Heinze, die wohltuenden Massagen, ich denke oft daran zurück. Alleine hätte ich das nicht geschafft. Ich habe mir viel mitgenommen und setze dies auch um, ohne dem würde es mir sicher nicht so gut gehen.

    Hier nochmal ein großes Dankeschön an alle, besonders an Herrn Dr. Schwieger und Frau Dr. Böhm!

    Frau Günther aus Dresden

  162. U. Uecker 30. Juli 2007 um 18:44 Uhr

    Danke für die prima Betreuung in den drei Wochen. Habe bis jetzt kein einziges Mal mehr Migr�ne gehabt. Danke und Gruß an Frau Dr.med. Boehm. Die Vorträge von Herrn Dr.med. Heinze sind ein Muss für jeden Patienten.

  163. Waltraud Gapp 25. Juni 2007 um 18:38 Uhr

    Lieber Herr Prof. Göbel, liebes Klinik-Team,

    meinen letzten Tag in der Klinik nehme ich gleich zum Anlass, Ihnen allen ein herzliches Danke zu sagen für die gute fachliche und menschliche Betreuung. Ich habe durch die Behandlung hier neuen (Lebens-)mut gefasst und hoffe wieder das Leben und nicht die Migräne und den Schmerz in den Vordergrund stellen zu können!

    Danke für jeden Ansatz!
    W. Gapp

  164. St.M 22. Juni 2007 um 18:43 Uhr

    Hallo Schmerzklinik-Team!

    Ich bin froh wieder bei Euch gewesen zu sein!!! Hier sind wirklich die absoluten Spitzenkräfte vor Ort, die auch Patienten mit außergewöhnlichen Problemen helfen können. Woanders habe ich leider vergebens gesucht.

    Vielen Dank und weiter so.

    P.S. Vielen Dank auch an das Pflegepersonal, welches Kompetenz und Fürsorge vereint!

  165. Brausebär 23. Mai 2007 um 18:42 Uhr

    Hallo mein Schatz,

    heute nun bist Du in professionellen Händen in der Schmerzklinik. Ich habe einen Großteil dieser Internetseiten gelesen und wünsche Dir einen entspannten Aufenthalt mit dem Ehrgeiz Deine gesteckten Ziele zu erreichen. Ich denke, die Hilfe des Fachpersonals wird Dir eine große Unterstützung sein. In Liebe Dein BBB (drückdirganzfestdiedaumen)

  166. Angela Pfeifer 21. April 2007 um 18:41 Uhr

    Liebes Schmerzklinik-Team,

    es ist enorm was und wie hier alles zum Wohl des Patienten getan wird. Sie verdienen ALLE ein großes Lob und ein riesiges Dankeschön! Ich bin nun erst den 5.Tag hier, fühle mich aber schon deutlich wohler und die Therapien tun echt gut und helfen mir sehr. Ich weiß jetzt schon das mein Leben jetzt positiv weiter gehen wird!

  167. Corinna Schreiner 28. März 2007 um 18:41 Uhr

    Hallo liebes Schmerzklinik-Team,

    nach meinem Aufenthalt in der Schmerzklinik Kiel Station Förde möchte ich mich auf diesem Wege nochmals bei alles ganz ganz herzlich bedanken. Ich habe mich sehr wohl gefühlt vorallem die ausstrahlende Ruhe von den Schwestern und den Ärzten hat wohlgetan und das Verständnis der Migräne das man ernst genommen wird. Danke auch Herrn Dr. Henkel für die sehr gute Betreuung. Ich kann nur jedem Empfehlen der an Mirgäne oder an anderen Kopfschmerzen leidet – nach Kiel zu gehen denn dort ist man super aufgehoben und er hält das Verständnis was man oft sucht. Danke nochmals.

    Gruss Corinna Schreiner

  168. Jürgen-Peter Mossau 22. Januar 2007 um 18:40 Uhr

    Sehr geehrter Herr Professor Goebel,

    Ich war zum Jahreswechsel 10 Tage bei Ihnen in der Klinik. Für die freundliche Aufnahme und Behandlung in dieser Zeit möchte ich mich bei Ihnen und Ihrem Team auf das herzlichste bedanken.Zwei Monate wurde ich schon an anderen Stellen behandelt, ohne Erfolg. Mein Clousterkopfschmerz war eskaliert und meine Kasse wollte den Aufentalt in Ihrer Klinik nicht übernehmen.Nach 10 Tagen in Ihrer Klinik war ich wieder soweit hergestellt,dass ich wieder arbeiten gehen konnte. Über die Tatsache das Sie mir dieses ermöglicht haben bin ich sehr glücklich.

    Nochmals meinen herzlichsten Dank an Sie und das ganze Klinikpersonal.

  169. Cornelia Höhner 21. Januar 2007 um 18:39 Uhr

    Ich war drei Wochen in Ihrer Klinik und bin nun seit ca. 3 Monaten wieder zu Hause. Ich möchte mich noch einmal ganz herzlich bedanken. Ich habe seit ca. 35 Jahren Migräne – seit ca. 7 Jahren war das Ganze eskaliert und ich war schmerzmittelabhängig geworden. Der Aufenthalt bei Ihnen hat mir ungeheuer geholfen. Es geht mir bedeutend besser!! Mein Schmerzmittelkonsum ist drastisch gesunken!! Ich habe so viel probiert, aber erst bei Ihnen habe ich wirklich Hilfe gefunden und auch endlich verstanden, wo das Problem wirklich liegt. Auch für die hervorragende Betreuung durch das Pflegepersonal und das ganze „Drum und Dran“, möchte ich mich bedanken. Ich habe mich rundum wohl und gut betreut gefühlt.

  170. Katrin Lienert 24. Juni 2006 um 18:37 Uhr

    Ich werde in kurze in Ihrer Klinik Patientin sein und bedanke mich schon einmal für die tolle Internet Seite (in der man alles erfahren kann was man brauch)! Bin sehr gespannt auf meinen Aufenthalt bei Ihnen!

  171. Heike Thomese 3. April 2006 um 18:33 Uhr

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    auf der Internetseite der Selbsthilfegruppe Syringomyelie habe ich den Hinweis auf Ihre Klinik bekommen. Jetzt wird hier hauptsächlich das Thema Migräne und Kopfschmerz angesprochen, Syringomyelie finde ich gar nicht in den schriftlichen Beschreibungen. Ich habe Syringomyelie und komme gerade aus einer speziellen Neurologischen Klinik mit dem Schwerpunkt MS, jedoch hat man mir dort vorher beteuert, dass man auch Syringomyelie kenne und behandeln könne. Leider geht es mir nach dem Aufenthalt viel schlechter, die Behandlung dort wurde unterbrochen, weil man den falschen Therapieansatz hatte. Jetzt habe ich starke Schmerzen, und kein Vertrauen mehr. Da Ihre Klinik aber auch auf der Syringomyelie-Internetseite empfohlen wird, hätte ich gerne noch nähere Informationen zu Ihrer Klinik.

    Mit freundlichen Grüßen Heike T.

  172. Margret Klöpper 1. April 2006 um 18:33 Uhr

    ich leide seit über 50 Jahren an Migräne und nehme seit 15 Jahren Imigran, das einzigste Mittel was mir überhaupt geholfen hat. Leider habe ich dieses Mittel zu oft genommen und dadurch habe ich einen Dauerkopfschmerz. Mit einer Schmerztherapeutin am Ort versuche ich nun von der Imigran weg zu kommen was zu Folge hat, dass ich nun jede Woche 3 Tage lang schlimme Migräne- Anfälle bekomme. Das ist unglaublich anstrengend. Was müsste ich tun um stationär in Ihre Klinik aufgenommen zu werden? Ich würde mich freuen, wenn ich von Ihnen hören würde.

    Mit freundlichem Gruß, Margret Klöpper

  173. M. Bothe 18. Februar 2006 um 18:31 Uhr

    Liebes Klinik Team, seid mehr als 10 Jahren leide ich unter starken Spannungskopfschmerzen. Eine Botox Behandlung und alles andere habe ich erfolglos ausprobiert. Mein einziger Hoffnungsschimmer ist Ihre Klinik.Was muß ich tun um bei Ihnen aufgenommen zu werden? Vor ca eineinhalb Jahren war ich erst in einer Psychosomatischen Klinik, ohne Erfolg!! Bitte schreiben Sie mir doch was ich tun kann.

    Mfg M. Bothe

  174. Paul 2. Februar 2006 um 18:31 Uhr

    hallo iris, ich grüss dich von hier aus ganz lieb und wünwsch dir gute und schnelle besserung.

    paul

  175. Heike Döbbeler 2. Februar 2006 um 18:30 Uhr

    Liebes Team der Schmerzklinik,

    Es ist für mich Zeit, das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen,das mit all seinen vielen Höhen und einigen Tiefen wie im Fluge verging. Seit meinen Klinikaufenthalt bei Ihnen im Februar 2005 ist eine Wende in meinem Leben eingetreten. Die Lebensqualität ist gestiegen, der Alltag bringt wieder Freude und berufliche und private Unternehmungen sind zu bewältigen. Vor meinenem Klinikaufenthalt wäre es undenkbar für mich gewesen, dass die schmerzfreien Phasen die schmerzhaften in den Schatten stellen. Um so mehr möchte ich dieses zum Anlass nehmen, mich nochmals für die fachliche Behandlung aber auch fürsorgliche und freundliche Betreung beim ganzem Team zu bedanken. Ich wünsche Ihnen allen viel Glück, Gesundheit und Kraft, damit sie auch weiterhin den sich Ihnen anvertrauenden Menschen ein Stück Hoffnung und eine lebenswerte Zukunft wieder ermöglichen.

    Freundliche Grüße H. Döbbeler

  176. Decristan Patrick 17. Januar 2006 um 18:29 Uhr

    Verfolge nun seit Jahren Ihre Internetseite und meine letzte Hoffnung ist ein Aufenthalt in Ihrer Klinik.Leide seit über 6 Jahren unter (neu aufgetretener chronischer Spannungskopfschmerz) mit hoher Schmerzintensität.Leider wird mir seit Jahren eine Einweisung in die Klinik aus bürokratischen Gründen (Krankenkasse) verwehrt.Da auch mein jetziger Aufenthalt in einer psychosomatischen Klinik keine Verbesserung bringt hoffe ich noch mal Kraft zu finden um endlich die Chance auf Therapie bei Ihnen zu bekommen.

    MFG Decristan Patrick

  177. Corina Hendrych 11. Januar 2006 um 18:28 Uhr

    Sehr geehrter Herr Professor Göbel,

    ich möchte Ihnen und Ihrem Team ein gutes und erfolgreiches Neues Jahr wünschen. Ich konnte mich bei Ihnen leider nicht persönlich für die Hilfe, die ich in Ihrer Klinik erfahren habe, bedanken. Nun nutze ich die Gelegenheit und hole dies nach. Der Aufenthalt in Ihrer Klinik half mir sehr. Es war die Rettung in letzter Minute. Wie Sie in einem Fernsehgespräch sagten, die Schmerztherapie kann nicht nur so nebenbei betrieben werden, sondern sie ist ein eigenständiges Fachgebiet. Eine Spezialisierung auf Kopfschmerzen ist hier nur von Vorteil. Da ich beruflich sehr angespannt bin, fiel ich immer mehr von einem Migräneanfall in den nächsten. Nachdem ich seit vierzig Jahren an Migräne leide und viele leidvolle Erfahrungen auf der Suche nach Hilfe machte, ist die Schmerzklinik in Kiel meine letzte Hoffnung gewesen. Nach dem Aufenthalt in Ihrer Klinik, den ich aus beruflichen Gründen leider um eine Woche kürzen müsste, bereute ich es, diesen Schritt nicht wesentlich eher gemacht zu haben. Die Lage der Klinik, die Luft, die Ruhe, kein Zwang und selbstverständlich alle Mitarbeiter mit ihrer angenehmen Art- das alles hatte eine richtig wohltuende Auswirkung auf mich. Vom jetzigen Zeitpunkt betrachtet stelle ich begeistert fest, dass ich mich besser fühle und wenn ein Migräneanfall eintritt, dann tritt er nicht in der früheren Häufigkeit und Stärke auf.

    Ich sende viele Grüße und Dank an Sie und alle Mitarbeiter der Schmerzklinik aus dem winterlichen Nürnberg.
    Corina Hendrych

  178. Jens Heise 29. Dezember 2005 um 18:26 Uhr

    Wir wünschen allen Mitarbeitern und besonders Herrn Prof. Dr. Göbel ein guten Rutsch ins neue Jahr!

    Vielen Dank für ihre Bemühungen!

    Mit den besten Grüssen, im Namen der Cluster-Kopfschmerz-Selbsthilfeguppe Ruhrgebiet,
    Jens Heise

  179. Heike Heinrich 23. Dezember 2005 um 18:25 Uhr

    Liebes Team der Schmerzklinik,

    ich wünsche Ihnen allen ein Frohes Fest, gesegnete Weihnachtstage und einen Guten Rutsch ins Neue Jahr. Viel Erfolg, eigene Gesundheit und weiterhin soviel Humor, wie bisher. Mein Resümee nach 5 Monaten daheim ist wunderbar. Ich habe ca. 6 Wochen Abstände zwischen meinen Migräneanfällen und diese verlaufen absolut harmlos, im Gegensatz von vor des Klinikaufenthaltes. Ich bin Konsequent am Umsetzen des gelernten Wissens bei Ihnen und mache aus Bedürfnis heraus wirklich täglich die Entspannungsübungen. Auch ist die Welt nicht untergegangen, weil ich nicht mehr ganz vorn an der Spitze und als Erste mitmische :-) Jetzt kann ich Abweichungen vom Alltag schon ganz gut abfangen und vor allem steht die Migräne nicht mehr im Mittelpunkt, sondern das Leben. Nochmals vielen Dank für die umfassende Hilfe. Es ist das erste Weihnachten ohne Angst vor der Migräne.

    Herzliche Grüße
    Heike Heinrich

  180. Prof. Dr. Hartmut Göbel 15. November 2005 um 18:00 Uhr

    Liebe Frau Peters,

    in der Schmerzklinik Kiel werden alle Schmerzerkrankungen aus dem neurologisch-verhaltensmedizinischen Bereich behandelt. Dazu gehört auch der sog. atypische Gesichtsschmerz.

    Freundliche Grüße
    Ihr Prof. Hartmut Göbel

  181. Kathrin Peters 15. November 2005 um 17:00 Uhr

    Liebe Klinik, meine Mutter (63) leidet seit 8 Monaten unter schweren atypischen Gesichtsschmerzen. Sie ist fix und fertig. Werden auch solche Schmerzen in ihrer Klinik behandelt oder nur Migränepatienten?

    Viele Grüße K. Peters

  182. Andre Albrecht 6. November 2005 um 18:20 Uhr

    Hallo,

    zuallererst bin Ich von euerer Seite sehr beeindruckt!!! Coole Infos, anregende Tatsachenberichte…freut mich das Euere Seite solchen Anklang findet, es gibt nicht viele davon im Netz. Mein Cluster ist chronisch, glücklicherweise habe ich ihn erst seit ca. 8 Wochen… da habe Ich wohl die meiste Zeit noch vor mir!!! Macht bloß weiter so …

    Schönen Gruß, ein Leidensgenosse …

  183. Heike Heinrich 16. August 2005 um 18:19 Uhr

    Ich möchte diesen Weg wählen, um mein herzlichstes Dankeschön an das gesamte Team der Schmerzklinik zu senden und allen, die von Schmerz geplagt sind, Mut zu machen, sich Hilfe zu holen. Hier in der Schmerzklinik sind die Therapien hervorragend abgestimmt und alle betreuenden Personen immer ausgeglichen und freundlich. Man fühlt sich aufgehoben und verstanden und wenn man sich als Patient auf die vorgeschlagenen Therapien einlässt und aktiv mitarbeitet, spürt man sofort die Lebensqualität steigen. Ich bedanke mich für die Hilfe auf allen Therapieebenen und die Wegbereitung für den Alltag. Ich bin seit meiner Entlassung, am 3.8.05 immernoch schmerzfrei und habe das Gefühl, alles wieder neu durchstarten zu können, wie schon lange nicht mehr in den letzten Jaren. Nach 46 Jahren Migräne und Spannungskopfschmerz ist das ein wunderbares Gefühl.Auch wenn es nicht immer so bleiben sollte, habe ich viel gelernt und schon jetzt hat sich der Aufenthalt in der Schmerzklinik gelohnt. Danke nochmals dem gesamten Team, machen Sie weiter so!!!

    Die herzlichsten Grüße
    Heike Heinrich

  184. Patrick Velte 11. August 2005 um 18:18 Uhr

    Auf diesem Wege möchte ich dem gesamten Team der Schmerzklinik Kiel meinen herzlichsten Dank aussprechen. Mir hat der Aufenthalt in Kiel unheimlich geholfen, um im Alltag mit den Schmerzen umzugehen und trotz alledem zufrieden und glücklich zu sein.

    Großes Kompliment an alle!

  185. Britta Schmidt 5. August 2005 um 18:13 Uhr

    Hallo liebes Team der Schmerzklinik,

    ich bin durch stöbern im Internet auf euch aufmerksam geworden. Ich leide seit vielen Jahren an Migräne und Kopfschmerzen und bemühe mich auch schon genauso lange um Heilung/Besserung/Hilfe. Meistens vergebens oder nur mit kleinen kurzen Erfolgen. Von A bis Z- ich war überall, bei jedem und probiere fast alles aus. Oft helfen letztendlich aber trotzdem nur noch Schmerzmittel. Aber die Angst vorm nächsten Anfall bzw. den Folgen der Chemiebomben bleibt und wächst. Ich bin nicht wöchentlich dran, aber schon regelmäßig. Oft habe das Probleme, dass ich nicht immer weiß, ob es Kopfschmerzen sind oder eine Migräneattacke folgt. Der Schmerz ist oft ähnlich und schlecht zu definieren. Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf! Vielleicht wird mir irgendwann die Möglichkeit gegeben, euch zu besuchen.

  186. Erich Gerdes 26. Mai 2005 um 18:12 Uhr

    Liebes Team der Schmerzklinik Kiel.

    Ich war im Jahr 2001 und 2004 in Behandlung bei Euch und möchte mich auf diesem Wege noch einmal ganz, ganz herzlich für die liebe, nette und sehr wohltuende Aufnahme und Behandlung in der Schmerzklinik Kiel bedanken.Durch Euch habe ich es gelernt, mit meiner schweren Migräne und mit meinen starken Kopfschmerzen umzugehen, sogar die Anfallshäufigkeit zu senken und somit wieder ein Stück Lebensqualität zurück zu gewinnen. Ich wünsche Euch für Eure Arbeit weiterhin viel Erfolg und hoffe, dass die Schmerzklinik Kiel noch lange den Schmerzpatieten erhalten bleibt.

    Mit freundlichen Grüßen
    Erich Gerdes

  187. Reanate Steffen 15. Mai 2005 um 18:11 Uhr

    Auch ich leide schon sei langen Jahren unter meiner Migräne.Im Moment treten die Anfälle 1-2 mal die Woche auf. Was muss ich machen, um in Ihrer Klinik aufgenommen zu werden? Auch mein Erwachsener Sohn leidet sehr darunter,er steht kurz vor seinem Diplom und ist nicht belastbar. Vielleicht besteht für uns die Chance in Ihre Klinik aufgenommen zu werden.

    Es grüsst Sie voller Hoffnung Renate Steffen und Sohn Oliver

  188. Christel Hoffmann 18. Dezember 2004 um 18:06 Uhr

    Liebes Team der Schmerzklinik!

    Ich hatte das Glück, 3 Wochen (Mai-Juni 2004) Migränepatientin bei Ihnen zu sein. Die Betreuung war …super…!Ich habe viele neue Eindrücke und Erfahrungen mitnehmen können.Diese habe ich auch teilweise Zuhause umsetzen können.Leider nicht alles.Ich hoffe ja, dass ich nochmal die Gelegenheit für einen Aufenthalt bei Ihnen bekomme. Evtl. ohne eine Wartezeit von 13 Monaten. Ich werde mich auf jeden Fall wieder um eine Einweisung bei Ihnen bemühen.

  189. Claudia Eichhorn 16. November 2004 um 18:05 Uhr

    Aufgrund der Wiederholungssendung „b-trifft“,bin ich zu Ihrer Internetseite gestoßen. Wir sind sehr dankbar, da sowohl meine Mutter, meine Schwester, meine 11-jährige Tochter als auch ich in unterschiedlichem Ausmaß an Migräne leiden, wir haben zum Glück schon viel Wissen und Hilfe zur Verbesserung erfahren, doch bin ich Ihnen sehr dankbar, da wir durch Ihre Info`s, vor allem auch für meine Tochter weiterhin noch qualifiziertere Informationen und Unterstützung erfahren, alles Gute für Ihren weiteren Einsatz und danke !

  190. Hamed 31. Dezember 2003 um 18:02 Uhr

    Das ist super, dass man sich bei euch sehr gut über Migräne informieren kann. Vielen Dank!

  191. Renate Koszak-Glaser 6. Mai 2003 um 18:04 Uhr

    Nicht nur die hervorragenden Informationen über Migräne + Nebenwirkungen, sondern vor allem die Tatsache, endlich mal im Kreise von Gleichgesinnten eine von Vielen zu sein, welch eine Erfahrung. Dafür allein lohnt sich schon der Aufenthalt in Ihrer Schmerzklinik.

    Herzliche Grüße

  192. Traudl Habermann 9. Februar 2003 um 18:03 Uhr

    Lieber Herr Professor Göbel, liebes Klinik-Team,

    Jetzt nach einer Testphase „Sechs Wochen- nach-Kiel“ stelle ich zufrieden fest, dass sich auch zuhause die Zahl der Kopfschmerztage und ihre Intensität gegenüber vorher mindestens halbiert haben. Da ist schon noch die leidige Bereitschaft, auf Ungewohntes und auf Unruhe mit diesem dumpfen Gefühl im Kopf zu reagieren. Aber ich bemühe mich, die Dinge gelassen anzunehmen, versuche tägliche Entspannungszeiten einzubauen und mich an meinen Tagesplan zu halten. Ich komme jedenfalls wesentlich besser zurecht. Deshalb möchte ich mich bei Ihnen allen noch mal herzlich bedanken für die intensive und liebevolle Betreuung während meiner Zeit in Kiel im Dezember.

    Viele Grüße aus Hamburg
    Ihre Traudl Habermann

  193. Harald Sienholz 2. Januar 2003 um 18:01 Uhr

    Hallo, Ihr seid ein gutes Team und eine sehr gute Klinik die ich mittlerweile vielen Leuten empfohlen habe. Bis demnächst. Gruss an alle. Günter Hofmann

  194. Axel Schuhmann 11. November 2002 um 18:00 Uhr

    Vielen Dank für die gute Behandlung meiner Frau. Sie ist ein neuer Mensch! Machen Sie bitte weiter so! Axel Schumann

  195. Ingrid 10. November 2002 um 17:59 Uhr

    Ein riesengroßes Lob für eure Homepage. Besonders interessant ist für mich die Rubrik „Literatur“, da ich selbst an Migräne und Spannungskopfschmerzen leide. Schaue mir fast täglich,wegen der Weiterentwicklung u.den Veränderungen, die HP an.Das Forum war wohl mehr od. weniger eine Arzt-online Befragung? Weiterhin viel Erfolg! Ingrid

  196. Edeltraud Habermann 9. November 2002 um 17:57 Uhr

    Hallo!

    Zuerst: Glückwunsch zu der hervorragenden und informativen Internet-Darstellung.Hätte es so etwas nur schon vor 20 oder 10 Jahren gegeben! Seit langem habe ich eine Frage,die mir keiner richtig beantworten kann.Ich bin Migräne- und Kopfschmerzpatient.Manchmal habe ich einseitige Kopfschmerzen, die aber leichter als die „Ab-ins-Bett“-Migräne und fast ohne Begleitsymptome sind. Der Schmerzort ist aber wie bei Migräne der Scheitel halbrechts bzw. -links und oft auch die jeweils passende Stirnhälfte.Es wird aber nicht immer eine richtige Migräne daraus.Ist das dann „Nur“- Kopfschmerz oder eine „Mini“-Migräne?

    Mit freundlichen Grüßen Edeltraud Habermann

Hinterlassen Sie einen Kommentar