Almotriptan

Almotriptan – der Alleskönner

Im Vergleich zur Pioniersubstanz Sumatriptan wirkt Almotriptan (Almogran) noch gezielter auf Blutgefäße der Hirnhäute. Es hemmt dabei ganz gezielt die Entzündungsvorgänge während der Migräneattacke im Bereich der Hirnhäute.

Zudem ist die Aufnahme in das Blutgefäßsystem nach der Magenpassage mit 70 Prozent höher als bei allen anderen Triptanen. Es wird daher nach Einnahme als Tablette zuverlässig im Magen aufgenommen und kann daher auch bei Übelkeit und Erbrechen zuverlässig die Wirkstoffe abgeben und an den erforderlichen Wirkort angelangen. Almotriptan verringert auch die typischen Migränesymptome Übelkeit, Licht- und Lärmempfindlichkeit.

Dies führt zu einer besonders zuverlässigen Wirkung.

Almotriptan ist sehr gut verträglich. Almotriptan führt zu weniger Nebenwirkungen, wie z.B. Brustenge oder Herzbeschwerden, als Sumatriptan.

Almotriptan wird in einer Tablette zu 12,5 mg angeboten.

Seit 01. Mai 2011 als Dolortriptan auch rezeptfrei erhältlich.

Besonderheiten im Überblick

  • Innerhalb von zwei Stunden nach der Einnahme von Almotriptan gaben 64 Prozent der Patienten eine Schmerzreduktion und 37 Prozent eine komplette Schmerzfreiheit an.
  • Die Wirkung setzt aber schon nach 30 Minuten ein.
  • Zudem lässt die Wirksamkeit von Almotriptan im Langzeitverlauf nicht nach.
  • Auch Wiederkehrkopfschmerzen sind bei Patienten, die Almotriptan einnahmen, mit 18 bis 27 Prozent weniger häufig als bei Riza- und Sumatriptanbehandlung (30 bis 40 Prozent).
  • In klinischen Studien zeigte sich Almotriptan sehr gut verträglich. Unerwünschte Ereignisse sind unter 12,5 mg Almotriptan nicht häufiger als bei Placebo.
  • Almotriptan vereint somit viele Vorteile der Triptane, ist schnell, schonend und nachhaltig wirksam, was Almotriptan den Beinamen „Allrounder“ einbrachte.