Kopfschmerzmittelgebrauch in Deutschland

Sie sind hier: :Startseite/Allgemein, Forschung, Kopfschmerz-Zentrum, Kopfschmerzen, Migräne, Presse/Kopfschmerzmittelgebrauch in Deutschland

Kopfschmerzmittelgebrauch in Deutschland

Migräne- und Kopfschmerzmittel werden von vielen Menschen als alltägliche „Lebensmittel“ eingesetzt. Pro Jahr werden bundesweit mehr als 3 Milliarden Einzeldosierungen von Schmerzmittel allein über Selbstmedikation eingenommen, schätzungsweise 85% davon wegen Kopfschmerzen. In Deutschland werden pro Jahr über 125 Millionen Packungen an Schmerz- und Migränemittel abgegeben (Tab. 1). Einschließlich Selbstmedikation wurden ca. 200 Millionen Packungen an Schmerzmittel gekauft

[1,2].

Die Abbildung verdeutlicht die Einnahme von Migräne- und Kopfschmerzmittel in Deutschland. Die weite Verbreitung der Volkskrankheit Migräne und Kopfschmerz in der Bevölkerung dokumentiert sich besonders drastisch im Verbrauch von Migräne- und Kopfschmerzmittel (Quelle: IMS Health 2009, Göbel 2012)

Tab. 1. Verbrauch von Kopfschmerzmittel über Selbstmedikation und Triptane in Deutschland 2009 (Mod. nach IMS Health 2009)

Packungen
(in Tsd.)
Einzeldosierungen (in Tsd.) Wert
(in Tsd. €)
Schmerzmittel 125.167,4 3.034.282,6 245.720,2
Triptane 3.925,5 21.481,6 79.079,2

Unter den 20 meistverkauften Arzneimittel in Deutschland finden sich im Jahre 2009 zehn Präparate für die Indikation Kopfschmerzen [1,2]. Die Zahlen nehmen jährlich zu. Die Menge der in Deutschland pro Jahr konsumierten Analgetika reicht aus, um rechnerisch über 10 Millionen Deutsche ein ganzes Jahr lang mit einer täglichen Dauerversorgung von Schmerzmittel auszustatten. Es wird geschätzt, dass von den rund 30.000 Dialysepatienten circa 20 bis 30% wegen eines zu hohen Schmerzmittelkonsums dialysepflichtig wurden. Schon diese Komplikation inadäquater Schmerzbehandlung belastet die gesetzliche Krankenversicherung jährlich mit rund 300 Millionen Euro [1,2].

Die Analgetika-Einnahme steigt in den letzten Jahren kontinuierlich an. Innerhalb von fünf Jahren nahmen die verordneten Tagesdosen von Schmerzmitteln nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) bei den gesetzlich versicherten Saarländern um 22 Prozent zu. Dies geht aus einem Vergleich zwischen dem ersten Halbjahr 2009 mit dem gleichen Zeitraum 2004 hervor. Der Umsatz in der Gruppe der Schmerzmittel ist in diesen fünf Jahren in den Apotheken um 33 Prozent angestiegen. Nach einer aktuellen Auswertung des Deutschen Arzneiprüfungsinstituts (DAPI) ist der Verbrauch von Schmerzmitteln in den vergangenen Jahren in Deutschland sprunghaft um 50% gestiegen. Wurde gesetzlich versicherten Patienten im Jahre 2005 noch 4,2 Millionen Packungen verordnet, nahmen die Verschreibungen bis 2011 auf 6,3 Millionen Packungen zu. Der Umsatz rezeptfreier Schmerzmittel betrug 2011 in Deutschland rund 1,1 Milliarden Euro. Rund 2000 Menschen sterben jährlich nach Schätzungen in Deutschland durch Nebenwirkungen rezeptfreier Schmerzmittel [3,4]. Jeder Deutsche schluckt im Jahr im Mittel 37 Einzeldosen Schmerzmittel (s. Abb.). 8,3 Millionen Deutsche nehmen im Mittel durchschnittlich jeden Tag eine Kopfschmerztablette über Selbstmedikation ein. 58.853 Triptan-Einzeldosen werden im Mittel jeden Tag in Deutschland eingenommen. Rund 60% der Bevölkerung nimmt regelmäßig pro Monat Kopfschmerzmittel über Selbstmedikation ein. Ca. 12% der Bevölkerung verwendet Kopfschmerzmittel an mehr als 10 Tagen im Monat. Rund 3% der Bevölkerung nimmt täglich Migräne- und Schmerzmittel ein [1,2].

Nahezu 65% der Betroffenen konsultieren nicht einen Arzt, sondern behandeln ihre Kopfschmerzen eigenständig über Selbstmedikation außerhalb des professionellen medizinischen Systems. Nur etwa 15% suchen einen Arzt zur Kopfschmerzbehandlung auf. Rund 60% erfragen in erster Linie in der Apotheke Hilfe bei Migräne und Kopfschmerzen [1].

Quellen:

  1. Göbel H (2012) Die Kopfschmerzen. Springer, Berlin, Heidelberg, New York, London, Paris, Tokyo, Hong Kong, Barcelona, Budapest
  2. Health I (2009) Der Pharmazeutische Markt Deutschland. Statistik über Human-Arzneimittel-Einkäufe öffentlicher Apotheken. DPM, Frankfurt am Main.
  3. Kieble M (2012) 6,3 Millionen Packungen betäubungsmittelpflichtige Schmerzmittel im Jahr 2011 abgegeben. Deutsches Arzneiprüfungsinstitut (DAPI), Berlin
  4. Spiegel-Online (2012) Pharma-Boom: Deutsche schlucken immer mehr Schmerzmittel. http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/schmerzmittel-aerzte-verschreiben-so-viele-packungen-wie-nie-a-865022.html

Hinterlassen Sie einen Kommentar