Schmerzklinik gewinnt Ideenwettbewerb

Sie sind hier: :Startseite/Allgemein, Presse/Schmerzklinik gewinnt Ideenwettbewerb

Schmerzklinik gewinnt Ideenwettbewerb

Schmerzklinik Kiel und TK gewinnen Ideenwettbewerbschmerzklinik-kiel-und-tk-gewinnen-ideenwettbewerb1

Kiel, 24. März 2009. Die Schmerzklinik Kiel und die Techniker Krankenkasse (TK) sind gestern (23. März) in Berlin gemeinsam beim Wettbewerb „Ideenpark Gesundwirtschaft 2009“ ausgezeichnet worden. Das Kieler Versorgungsmodell zur Behandlung von chronischen Kopfschmerzen gehört zu den zehn preisgekrönten Gesundheitsangeboten in Deutschland. Die Financial Times Deutschland (FTD) hat die zehn innovativsten Unternehmen, Institutionen und Einzelpersonen aus dem gesamten Gesundheitsbereich gesucht. Ziel des Wettbewerbs ist es, richtungsweisende Ansätze einer größeren Öffentlichkeit bekannt zu machen und so die Debatte über ein besseres Gesundheitssystem voranzutreiben.Die TK und die Schmerzklinik Kiel haben vor zwei Jahren das erste bundesweite koordinierte Kopfschmerzbehandlungsnetz ins Leben gerufen. Seitdem sind mehr als 1200 Menschen mit schweren chronischen Kopfschmerzen nach dem ganzheitlichen Kieler Konzept behandelt worden. „Für die Betroffenen ist dieses Versorgungskonzept ein Meilenstein – viele erleben erstmals seit vielen Jahren ein Leben ohne Kopfschmerzen“, sagt Professor Dr. Hartmut Göbel, Direktor der Schmerzklinik Kiel. Das bundesweite Konzept wurde von den Partnern Schmerzklinik Kiel und TK gemeinsam entwickelt. „Es ermöglicht erstmals eine bundesweite sektorenübergreifende Vernetzung der ambulanten und stationären Kopfschmerztherapie“, erklärt Dr. Johann Brunkhorst, Leiter der TK-Landesvertretung Schleswig-Holstein.


Bundesweit arbeiten mehr als 400 regionale Schmerztherapeuten, sowie stationär tätige Schmerztherapeuten der Schmerzklinik Kiel eng zusammen. Sie behandeln nach aktuellen Leitlinien und auf modernstem wissenschaftlichen Stand. Die Qualität der Behandlung wird durch kontinuierliche wissenschaftliche Begleitforschung und medizinischen Fachaustausch ständig verbessert. Die nachhaltige Kosteneffizienz ist durch Analyse der direkten und indirekten Kosten bestätigt. Zwei Jahre nach dem Start sind mittlerweile fast alle großen Krankenkassen dem Versorgungsprojekt beigetreten.

Das Konzept hat deutschlandweit die Versorgung der Volkskrankheit Kopfschmerz völlig neu strukturiert. Es gilt inzwischen auch unter internationalen Fachleuten als vorbildhaft für eine  effektive  Schmerztherapie. „Wir sind stolz darauf, dass unser innovatives Versorgungskonzept jetzt ausgezeichnet wird. Dies ist ein Beleg für die Leistungsfähigkeit des Gesundheitsstandortes Schleswig-Holstein“, sagte TK-Chef Brunkhorst. Beide Projektpartner wollen das Konzept weiter ausbauen. So sollen u.a. spezielle Kopfschmerzkurse für Kinder angeboten und Präventionsprogramme für Schüler entwickelt werden.

Kopfschmerznetz ausgezeichnet Bericht Zeitschrift für Schmerztherapie 052009

Ein Kommentar

  1. Bettina Frank 24. März 2009 um 23:26 Uhr

    Gratulation! Diese Auszeichnung haben Sie sich wirklich verdient. Ich wünsche weiterhin so anhaltenden Erfolg und richtungsweisende Ideen und Konzepte.
    Herzliche Grüße
    Bettina Frank

Hinterlassen Sie einen Kommentar